Videobeweis/Videoschiedsrichter in der Bundesliga

Was passiert sonst noch?

Videobeweis/Videoschiedsrichter in der Bundesliga

Beitragvon staflip » Dienstag 10. Oktober 2017, 08:39

Diskussionsthread zum Videobeweis in der 1. Bundesliga.

Wie seht ihr den Einsatz des Videobeweises? Verbesserungsvorschläge? Sollte er transparenter gestaltet werden?
Gemeinsam werden wir wieder siegreich sein
Hertha BSC Traditionsverein
Trauer, Freude, Frust spürn wir Jahr für Jahr
Doch am Ende sind wir wieder für dich da
Benutzeravatar
staflip
Moderator
 
Beiträge: 4631
Registriert: Mittwoch 11. Mai 2011, 16:17
Wohnort: Berlin

Re: Videobeweis/Videoschiedsrichter in der Bundesliga

Beitragvon shin6 » Dienstag 10. Oktober 2017, 12:43

Ich stehe dem Videobeweis positiv gegenüber und freue mich, dass er endlich eingeführt wurde. In vielen Fällen macht er den Fußball "gerechter". Zumindest in den Fällen, wo früher glasklare Fehlentscheidungen getroffen wurden. Auch bei den Themen Abseitstor und Foul im Strafraum oder vor dem Strafraum gibt es meiner Ansicht nach eine deutliche Verbesserung der Bewertung und somit der getroffenen Entscheidungen.

Allerdings dürfen dann z.B. technische Ausfälle so langsam nicht mehr auftreten und es muss klar definiert sein, in welchen Fällen der Videobeweis zum Einsatz kommt und wann nicht. Ich sehe diese Saison aber als Pilot-Saison aus der man lernen und Verbesserungen vornehmen kann.

Eines ist allerdings klar ... Diskussionen über Schiri Entscheidungen wird es immer geben, egal, ob über den Schiri auf dem Platz oder über den Videoschiedsrichter. Insgesamt halte ich den Videobeweis aber für eine deutliche Verbesserung.
Benutzeravatar
shin6
 
Beiträge: 3092
Registriert: Dienstag 10. Mai 2011, 16:46

Re: Videobeweis/Videoschiedsrichter in der Bundesliga

Beitragvon Moep_BSC » Dienstag 10. Oktober 2017, 16:32

prinzipiell eine gute Idee, nur herrscht bei der Anwendung aktuell ziemliche Willkür. bei manchen Szenen (zB Elfmeter für Bayern gegen Wolfsburg oder für Frankfurt in Köln) greift der VAR nicht ein, weil er ja nur bei 100% klaren Fehlentscheidungen korrigieren darf. bei anderen Szenen (Elfer für Mainz gegen uns, unser vermeintlicher Elfer gegen die Bayern) schickt der VAR den Hauptschiri an die Seitenlinie, um sich die Szene selbst noch einmal anzuschauen und neu zu bewerten. bei wieder anderen Szenen (Elfer für den BVB gegen Augsburg) trifft der VAR einfach die Entscheidung, obwohl Zweifel herrschen.
hier braucht es eine klare Linie, denn ansonsten bringt es auch nicht mehr Fairness und sorgt eher für mehr Ärger bei Fans und Spielern, weil sich das Schiedsrichtergespann nicht mehr mit Argumenten wie schlechter Sicht entschuldigen kann.
Moep_BSC
Moderator
 
Beiträge: 5942
Registriert: Dienstag 31. Mai 2011, 22:27

Re: Videobeweis/Videoschiedsrichter in der Bundesliga

Beitragvon arno85 » Dienstag 10. Oktober 2017, 16:43

Genau, so sehe ich das auch. Vor allem braucht es auch klarere Regeln, was wie revidiert werden darf. Im Bayern-Thread verwies ich da ja schon im Zusammenhang auf American-Football. Nicht, dass es viel gäbe, was man von den Amerikanern lernen sollte, soweit es Sportübertragungen betrifft, aber eines dann doch: den Videobeweis.

Dort ist es dem Schiedsrichter nur erlaubt eine Entscheidung per Videobeweis zu revidieren, wenn eindeutig bewiesen werden kann, dass die Tatsachenentscheidung auf dem Spielfeld falsch war. Das lässt keinen Raum zur Interpretation oder Willkür. Wenns nicht bewiesen werden kann, bleibt die Entscheidung wie gehabt - im Zweifel also wie zunächst entschieden. Das würde aus meiner Sicht schon ganz viel Ärger vermeiden.
Dann könnte man noch diskutieren, ob man den Trainern eingeschränkt das Recht geben sollte, Entscheidungen anzufechten. Auch wie im Football.

Aus meiner Sicht, ist der größte Ärger aber, dass - anders als im Football - aber Fußball ein laufendes Spiel ist. Was bringt der Videobeweis, wenn der Schiedsrichter eine Situation abpfeift und damit falsch lag - beispielsweise fälschliche Abseitsentscheidungen auf den letzten Mann. Man müsste noch ein paar grundsätzliche Regeln ändern und bis zum Ende der Aktion weiter spielen lassen, bevor ein Schiedsrichter pfeift. Ob das dem Fußball als Spiel gut täte, wage ich aber zu bezweifeln.
arno85
 
Beiträge: 1308
Registriert: Dienstag 27. Oktober 2015, 19:51
Wohnort: Moabit

Re: Videobeweis/Videoschiedsrichter in der Bundesliga

Beitragvon AK54 » Mittwoch 11. Oktober 2017, 20:28

Ich finde die Entwicklung sehr bedenklich.
Bei fast jeder "kniffligen" Entscheidung im Strafraum fragt der Schri in Köln nach.
Mein Vorschlag wäre, das es nur eine Einbahnleitung geben darf, nämlich von Köln zum Schri.
Damit erledigt sich der OBERSCHIEDSRICHER, den ich absolut schlecht finde.

Die Schiris sollen doch die Oberhand auf dem Platz behalten, sie haben aber jetzt Angst, später von den Kameras entlarvt zu werden,
folglich wird andauernd gefragt, nur um keinen Fehler zu machen. Das ist einfach :evil:

Ebenso ist von der Linie abgegangen worden, in der Köln nur eingreift, wenn es totale Fehlentscheidungen seitens des Schiris gibt, bzw. er es nicht sehen konnte.
Bei Abseitsentscheidungen ist mMn der Viedeobeweis blödsinn, wozu haben wir eigentlich Linienrichter?
Aber dann könnte die "totale Fehlentscheidung" greifen. Ist der Spieler 100Meter ;) im Abseits, wie damals in Dortmund, kann er (Köln) eingreifen, ansonsten Schnauze halten.

Den Videobeweis finde ich Super, wenn es um Tätlichkeiten und grobe Fouls geht. Siehe Freiburg-Dortmund.
Auch die gelbe gegen Papa... vom HSV. Dann hat der gegenwärtige Gegner etwas davon.
Ansonsten wurden die Vergehen erst beim DFB_Sportgericht bestaft. Jetzt gibts sofort gelb oder rot. Das macht das Spiel gerechter.

Also, ich möchte nicht, das der Schiri in Köln nachfragen kann. Nur der Kölner darf reden und mögliche Fehlentscheidungen revidieren.
Sonst können wir Roboter auf dem Platz einsetzen, die von Köln gesteuert werden. WILL DAS JEMAND ???????

Übrigens der Elfer gegen Östersund mit Videoschiedsrichter: Von 100 würden nach Ansicht der Bilder vermutl. 90% gegen Elfmeter sein.
Ist doch aber völlig egal--Tatsachenentscheidung-- ist hinzunehmen.
„Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern.“ Konrad Adenauer
AK54
 
Beiträge: 273
Registriert: Sonntag 28. August 2016, 19:49
Wohnort: Oberfranken

Re: Videobeweis/Videoschiedsrichter in der Bundesliga

Beitragvon Start-Nr.8 » Samstag 14. Oktober 2017, 12:05

Ich war vorher ein bekennender Befürworter des Videobeweises. Ich dachte, dass ausschließlich ganz klare Fehlentscheidungen korrigiert werden würden. Jetzt werden unter verschärfter Anteilnahme der beiden Mannschaften ständig 50/50 Entscheidungen korrigiert.

In dieser Form ist der Videobeweis völlig untauglich. Was denkt sich die DFL dabei? Ist das einfach nur ganz, ganz schlecht umgesetzt, oder hat man den Videobeweis ganz bewusst als Instrument der Einflussnahme derart gestaltet.

Die Regeln wie und wann der VB eingesetzt wird, sind derart schwammig, dass die Schiris total verunsichert werden, massiv beeinflusst werden und an Autorität verlieren.

Jedenfalls ist für mich nach erst 7 Spieltagen der Videobeweis gescheitert.
Suum Cuique
Benutzeravatar
Start-Nr.8
 
Beiträge: 1875
Registriert: Mittwoch 11. Mai 2011, 08:11

Re: Videobeweis/Videoschiedsrichter in der Bundesliga

Beitragvon Zauberdrachin » Mittwoch 18. Oktober 2017, 09:18

Ja, so wurde es auch vorher kommuniziert.
Dem Schiri auf dem Platz sollte ein Signal gegeben werden, wenn z.B. eine Tätlichkeit im Rücken des Schiris abläuft, eine Elfmeterentscheidung eine klare (!) Fehlentscheidung ist, usw.

Ich habe das Spiel VFB-Köln gesehen. Und genau da war erneut eines der Beispiele wie es nicht ablaufen sollte. Zum einen war es KEINE klare Fehlentscheidung. Interessant danach das was wir schon vorher ohne Videoschiri kennen ... es wird nur noch so gedreht, dass der Videoschiri richtig lag.
Wenn man sich ansah, wie lange der leitende Schiri auf dem Platz sich das Videomaterial anschaute, sich immer wieder ans Ohr fasste, was bedeutete, Herr Videoschiri wollte seine Meinung durchsetzen ... grausam!
Im TV dauernd begründet, warum kein Elfer war. Tja, und mir fallen gleich Elfer ein wo sie bei nahezu gleicher Situation dauernd begründeten warum Elfer ...

Der schlimme Effekt bisher: Vor allem die jungen Schiris sind verunsichert und man wird den Eindruck nicht los, dass sich der DFB eine weitere Möglichkeit geschaffen hat um in Spielen manipulierend einzugreifen.
Schiris haben auf dem Platz auch einen Instinkt, was Situationen angeht.
So werden die jungen Schiris verunsichert und anscheinend auf Linie getrimmt, denn es ist durchaus interessant welche Vereine es bisher unangenehmer traf als andere und selbst im TV noch Diskussionen weitergehen, was beweist: eine eindeutige Situation war es eben nicht!

Eine Verbesserung in der Entwicklung ist gewiss, dass der Schiri auf dem Platz sich das Bildmaterial selbst anschaut.
Aber! ... Bekommt er wirklich alle Bilder, alle Einstellungen? Oder präsentiert der VS ihm genau die Bilder so, damit der PS dem VS in der Entscheidung folgen muss?

Nehmen wir mal den zurückgenommenen Elfer bei unserem Spiel gegen Bayern. In 5facher Slowmotion ergab sich aus nur einer Perspektive dann ... es war Elfer. Bedeutet, der Instinkt und die Sichtweise des PS war richtig!
VFB-Köln ... es gibt verschiedene Auslegungen der Situation. Die einen sagen, er stellt das Bein rein, somit Foul des Kölners und Freistoß für VFB. Die anderen sagen (auch ich), er versucht mit langem Bein sich den Ball zu holen und vor allem ist zuerst am Ball und VFBler trifft ihn dann von hinten, somit Elfer.
Stocker erhielt so bei uns schon mal einen Elfer zugesprochen, da wurde von Cleverness des Stürmers gesprochen und von berechtigtem Elfer.
Die Krönung in Stuttgart war aber ... der PS gibt danach Schiriball so, dass Zieler sofort den Ball hat. What?
Es gab nur entweder Elfer für Köln oder Freistoß für VFB. Aber Schiriball? Klarer Verstoß gegen die Regeln! Warum griff der VS nicht ein? ;)
Durch die Spielentwicklung ohne Freistoß ... ja genau, letztlich fiel da der Siegtreffer für Stuttgart. Das ist Oberknaller.

Und die sollen endlich aufhören, wenn sie selbst zum Bildschirm laufen und dann entscheiden, den Rahmen in die Luft zu malen. Es hat jeder gesehen, dass der PS sich zum Monitor bewegte und die Bilder ansah. Einfach affig sowas.

Eine andere "Krönung" gab es bisher noch beim Spiel FCA-BVB. FCA hat Eckball. Oh nein, VS ... es gibt Elfer für BVB. Gefühlt 5 Minuten später als die Situation war. Nun gibt es im Spiel noch eine Szene wo FCA analog hätte Elfer bekommen müssen, VS war grad auf Klo oder warum kein Elfer?
Zweierlei Maß ... was wir eh schon auf dem Platz zu Genüge kennen.
Betrifft übrigens auch das Dilemma international mit diesem Torlinien-Aso äh -Assi.
Zwei Meter vor seinem Auge Handspiel ... null Reaktion.

Bisher wirken alle zusätzlich ins Spiel gebrachten Schiris, ob 4. , TLS oder VS so, als ob man eine Beschätfigungsmaßnahme für Schiris ins Leben gerufen hätte, damit noch mehr einen finanziell mittlerweile sehr gut bezahlten Job bekommen ...

Ich war auch für den VB, doch finden die weiter keine ganz klare Linie und das schnell ... bitte uns verschonen!
Wir sind viele!
Wir vergeben nicht!
Wir vergessen nicht!
Erwartet uns!


Bild
Benutzeravatar
Zauberdrachin
 
Beiträge: 7864
Registriert: Sonntag 7. August 2011, 18:48


Zurück zu Fußball in Deutschland