FC Bayern München

Was passiert sonst noch?

Re: FC Bayern München

Beitragvon herthamichi » Donnerstag 11. August 2016, 01:31

arno85 hat geschrieben:Es gibt gut ein Dutzend Haupt- und Nebenkatagorien in ICD die Persönlichkeitsstörungen klassifizieren. Eine davon hast du gerade genannt. Ein Psychopath wäre nach ICD eine dissoziale Persönlichkeitsstörung. Ein Fehlen von Empathie, welche diese insbesondere auszeichnet kann ich aus der Ferne bei UH aber nicht feststellen.
Im Gegenteil ist es doch viel mehr so, dass gerade UH und Bayern für eine Rundumbetreuung aller Angestellten gesorgt wird und, dass sich UH da wohl in der Vergangeheit auch persönlich gekümmert hat und vielen Personen in schweren Lebensphasen da Stabilität, aber eben auch Sicherheiten geboten hat. Denk zum Beispiel nur mal an Breno oder Breitner, als öffentlich bekannte Beispiele.

Das Fehlen von Verantwortungsgefühl und Gewissen mag zwar im juristischen Sinne vorliegen, wenn man Betrug am Sozialstaat begeht, aber psychologisch nicht. Psychopathen sind intrigant, manipulativ, extrem gut darin andere für den eigenen Zweck zu missbrauchen und gewissenlos.


Wenn ich was vom ICD - Schlüssel höre, läuten bei mir die Alarm - Glocken. Fest steht, wer z. B. früher eine
Erwerbslosenrente beantragen wollte, brauchte Diagnosen aus dem F.20 - Bereich Psychosen und dem F.30 -
Bereich der möglichst Schweren Depression. So etwas wie der Bereich der Persönlichkeits - Störungen (war
es der F.40 oder F.60 - Bereich ? ) waren für die Bewilligung einer vollen Erwerwerbsminderungsente weitgehend
belanglos. Der - ICD - Schlüssel hat heutzutage sicher eine anderere Systematik, aber egal:

Vor 10 Jahren hatte ich die Vollmachten, eine Frau vor Gerichten, der BFA und Gutachtern zu vertreten. Eine
Gutachterin hatte sie gerade für arbeitsfähig erklärt, was absulut nicht der Fall war. Dann habe ich mich wochenlang
in diese Materie des ICD - Schlüssels eingearbeitet, habe Widerspruch bei der damaligen BFA eingelegt und in
diesem die Gutachterin Wort für Wort widerlegt. Die BFA entschied darauf hin, es solle zu einem 2. Gutachten
kommen. Dabei habe ich gegenüber dem 2. Gutachter und der BFA auch durchsetzen können, dass bei Be-
gutachtung psychisch kranker Menschen gemäß dem Sozialgesetzbuch ein Recht auf die Hinzuziehung eines
Beistandes besteht.

Ich war bei dem Termin mit dem 2. Gutachter mit dabei - im Ggegensatz zur 1. Gutachterin, die mich raus schickte.
Der 2. Gutachter widerlegte voll umfänglich die These der 1. Gutachterin, es handele sich hier um eine Simulantin.
Nach einigen weiteren Jahren wurde die Frau Erwerblosen - dauerberentet bis zum Erreichen der Regelarbeitszeitgrenze.

Um jetzt mal den Bogen zu Uli Hoeness zu schlagen. Er ist tatsächlich sehr weit entfernt von jener Welt beispielsweise
wie ich sie oben geschildert habe. Ehemalige Suchterkrankung - die selbst zugegeben wurde - von der ist er doch
durch Gefängnis und Selbsterkenntnis relativ geheilt worden. Das ist kein Psychopath. Er sieht seine Fehler und
steht dazu und um die Liste seines persönlichen menschlichen Engagements noch zu ergänzen: Er hatte sich um den
alkoholkranken Gerd Müller gekümmert und versucht dem FC. - St. Pauli mit dem Retter - Spiel zu helfen.
herthamichi
 
Beiträge: 4749
Registriert: Dienstag 10. Mai 2011, 18:50

Re: FC Bayern München

Beitragvon tomnoah » Donnerstag 11. August 2016, 07:08

Also Michi, danke für Deine kompetente Einschätzung. Um Missverständnissen vorzubeugen, ich lege keinen Wert darauf, dass Uli Hoeness ein Psychopath im definierten medizinischen Sinne ist. Ich sag`s mal umgangssprachlich. Vielleicht wird`s dann einfacher verständlich. Der Typ ist mir einfach extrem eklig. Aus meiner Sicht hat er `ne Panne. Ich finde sein Verhalten einfach krank.

Ob man medizinisch betrachtet von einer Suchterkrankung durch Entzug während einer Freiheitsstrafe geheilt wird, vermag ich nicht zu beurteilen. Und ob sich sein Verhalten, was ja von den Medien gern als "Abteilung Attacke" beschrieben wird, also sein brutales Machtstreben und seine Bereitschaft, Widersacher zu demontieren nach seinem Gefängnisaufenthalt ändern wird, das werden wir sehen. Die vermeintliche soziale Kompetenz von UH, die Du anhand des Beispiels von Gerd Müller erwähnst, passt für mich eher in das negative Bild, das ich von ihm habe. Es ist doch typisch für bestimmte Leader, dass sie sich um das Wohlergehen ihres Umfeldes kümmern. Das tun "Don Corleone", Berlusconi und Erdogan sicherlich genauso, schlichtweg weil es die eigene Position im Inner Circle stärkt. Denkt mal an die Auftritte von UH im damaligen Konflikt mit Christoph Daum. Hoeness wollte ihn zerstören. Seine damalige Argumentation basierte auch auf seiner vermeintlichen eigenen sozialen Kompetenz, die er Christoph Daum aufgrund dessen Missbrauchs von Drogen (zu Recht) absprach. Und nachdem er in den damaligen Talk-Shows die moralische Instanz gespielt hat, ist er dann an seinen PC gehopst und hat mal kurz `ne Mio verzockt, mal so zur Entspannung nach dem gelungenen TV-Auftritt....

Aber da ist ja eigentlich jedes Wort zu viel. Das ist ja letztlich alles wurscht. Die Frage, die auf dem Trapez steht, ist doch ganz einfach. Sollte Ulli Hoeness wieder Präsident von Bayern München werden ? Und das finde ich persönlich unmöglich. Ich sag`s mal so: Wenn ein Päderast wegen seiner sexuellen Übergriffe verurteilt wird und seine Strafe verbüßt hat, kann er dann wieder Priester werden und einer Gemeinde als glaubwürdige ethische Instanz vorstehen ? Bei aller materiellen Orientierung, die ein Fußballverein heute haben muss, bleibt das Produkt immer noch der Sport. Und mit dem gleichen Ball, mit dem die Kicker von Bayern spielen, mit dem wird im Breitensport in tausenden anderer Mannschaften gespielt, darunter viele Jungendmannschaften. Ich vertrete die Auffassung, dass Uli Hoeness, auch wenn er eine Strafe wegen krimineller Aktivitäten abgesessen hat, als Präsident des erfolgreichsten Fußballvereins Deutschlands ungeeignet ist. Natürlich sehen die Mitglieder von Bayern München das anders. Und natürlich werden sie ihn wählen und ihm mit Standing Ovations zujubeln. Das heißt aber keineswegs, dass das im demokratischen Sinne eine weise Entscheidung ist, wie man anhand vieler Jubelszenen auf türkischen (und auch deutschen !) Straßen derzeit sehen kann.....
tomnoah
 
Beiträge: 3676
Registriert: Donnerstag 16. Februar 2012, 08:13

Re: FC Bayern München

Beitragvon arno85 » Donnerstag 11. August 2016, 08:34

Also mein lieber tomnoah, es gibt im deutschen Rechtsstaat gewisse Grundregeln. Eine davon ist das Verbot von Mehrfachbestrafungen (Grundsatz von Ne bis in idem). Unabhängig davon was ich von Hoeneß persönlich halte, wurde er verurteilt und hat seine Strafe verbüßt und er wurde mit keinem Berufsverbot belegt. Das heißt, wenn er die Möglichkeit erhält, darf er natürlich wieder als Präsident arbeiten.

In der Tat sind die Vorwürfe gegen ihn als Privatmann gerichtet und nicht als handelnde Person eines Unternehmens. Er hat nicht im Namen von Bayern München Steuern hinterzogen, nichtmal als Weißwurstbrater für McDonalds, sondern als Privatmann. Dafür wurde er bestraft und nach Verbüßung darf er seinem Beruf wieder nachgehen, wie jeder andere Mensch auch. Das musst du nicht gut finden, ist aber so. In einem Rechtsstaat gelten die Rechte und Pflichten nunmal nicht nur Personen die dir genehm sind, sondern auch den Hoeneßen dieser Welt.
Wenn die Lederhosenträger nun finden, dass diese Person nach wie vor einen guten Präsidenten darstellt, dann ist das ihre Entscheidung und völlig rechtskonform.

P.S. Michi, die Persönlichkeitsstörungen sind in F60-F69 aufgeschlüsselt. Deine Erklärung macht mich auch einigermaßen fassungslos, weil es in F60+ einige sehr schwere Leiden gibt, die Personen mit sich tragen die sie mitunter keineswegs erwerbsfähig machen.

P.P.S Ich meinte in der Tat auch Müller nicht Breitner.
arno85
 
Beiträge: 1281
Registriert: Dienstag 27. Oktober 2015, 19:51
Wohnort: Moabit

Re: FC Bayern München

Beitragvon def » Donnerstag 11. August 2016, 09:26

Bajuwarischer Heuchler?

Vor nicht all zu langer Zeit, hatte der Hoeneß Uli mal den Daum Christoph an den Pranger gestellt, weil dieser ne Nase genommen hat und das geht ja nicht, weil der Daum Christoph schließlich eine Vorbildfunktion inne hat und so...
Nun war Moralapostel Hoeneß Uli auch in einem Amt mit Vorbildfunktion tätig und wird dieses auch wohl wieder an sich reißen. Vor allem sollte er doch nun auch für die Kinder des FCB zuständig sein, oder? Was ein Vorbild... :lol:

Für mich spielt es keine Rolle, ob er Steuer hinterzogen hat als Privatmann oder als Präsi des Vereins.

Gibt dem Mann ne Angelrute oder einen Golfschläger in die Hand. Denn nach seiner Definition von Saubermann, gehört der in kein öffentliches Amt mehr.
Benutzeravatar
def
Moderator
 
Beiträge: 2364
Registriert: Dienstag 10. Mai 2011, 13:43
Wohnort: Berlin

Re: FC Bayern München

Beitragvon tomnoah » Donnerstag 11. August 2016, 14:36

arno85 hat geschrieben:Also mein lieber tomnoah, es gibt im deutschen Rechtsstaat gewisse Grundregeln. Eine davon ist das Verbot von Mehrfachbestrafungen (Grundsatz von Ne bis in idem). Unabhängig davon was ich von Hoeneß persönlich halte, wurde er verurteilt und hat seine Strafe verbüßt und er wurde mit keinem Berufsverbot belegt. Das heißt, wenn er die Möglichkeit erhält, darf er natürlich wieder als Präsident arbeiten.

In der Tat sind die Vorwürfe gegen ihn als Privatmann gerichtet und nicht als handelnde Person eines Unternehmens. Er hat nicht im Namen von Bayern München Steuern hinterzogen, nichtmal als Weißwurstbrater für McDonalds, sondern als Privatmann. Dafür wurde er bestraft und nach Verbüßung darf er seinem Beruf wieder nachgehen, wie jeder andere Mensch auch. Das musst du nicht gut finden, ist aber so. In einem Rechtsstaat gelten die Rechte und Pflichten nunmal nicht nur Personen die dir genehm sind, sondern auch den Hoeneßen dieser Welt.
Wenn die Lederhosenträger nun finden, dass diese Person nach wie vor einen guten Präsidenten darstellt, dann ist das ihre Entscheidung und völlig rechtskonform.

P.S. Michi, die Persönlichkeitsstörungen sind in F60-F69 aufgeschlüsselt. Deine Erklärung macht mich auch einigermaßen fassungslos, weil es in F60+ einige sehr schwere Leiden gibt, die Personen mit sich tragen die sie mitunter keineswegs erwerbsfähig machen.

P.P.S Ich meinte in der Tat auch Müller nicht Breitner.


Haste Recht Arno, das ist ja das Dilemma, es ist rechtskonform, dass er Präsi der Lederhosen wird. Nicht anderes habe ich gesagt. Das ändert aber nichts daran, dass ich ihn als völlig ungeeignet für dieses Amt halte. Wie sagte "DEF" so nett:

"Vor allem sollte er doch nun auch für die Kinder des FCB zuständig sein, oder? Was ein Vorbild... :lol: Für mich spielt es keine Rolle, ob er Steuer hinterzogen hat als Privatmann oder als Präsi des Vereins. Gibt dem Mann ne Angelrute oder einen Golfschläger in die Hand. Denn nach seiner Definition von Saubermann, gehört der in kein öffentliches Amt mehr".

Das ändert aber alles nichts daran, dass Du ihn für völlig vorbildlich und tauglich für dieses Amt halten kannst. Das ist schließlich genauso Dein Hoheitsgebiet wie man ihn eben auch für untauglich halten kann. Wär bloß ganz nett, wenn Du auch ein paar Argumente für seine "Vorbildlichkeit" bringen würdest, so wie hier auch Argumente für seine vermeintliche Untauglichkeit gebracht wurden. Dein sicher gut gemeinter Ratschlag, dass eine verbüßte Strafe eines Privatmannes kein Berufsverbot nach sich zieht, ist zwar aller Ehren wert, hat aber mit dem Thema nichts zu tun.
tomnoah
 
Beiträge: 3676
Registriert: Donnerstag 16. Februar 2012, 08:13

Re: FC Bayern München

Beitragvon arno85 » Donnerstag 11. August 2016, 17:53

Zunächst einmal habe ich keineswegs Hoeneß Verhalten verteidigt oder marginalisiert. Ich habe kein Verständnis für Reiche wie ihn, die ihre Millionen im Ausland bunkern, während alle normalen Arbeiter vom Stadt geschröpft werden.

Das ändert jedoch nichts daran, dass auch Straftätern ein Wiedereintritt in die Gesellschaft zusteht und man denen, nach Verbüßung einer Haftstrafe zur Abgeltung der Schuld, auch zugesteht wieder in ihr Leben zurückzukehren. Nicht weil es Hoeneß ist, sondern weil es recht ist. Wenn es also keine rechtliche Handhabe seitens des Gesetzgebers gibt, Hoeneß ein Berufsverbot zu erteilen - wie es das in deinem Beispiel mit dem Kinderschänder eben sehr wohl gibt - ist es Sache des Vereins ihn zu beschäftigen oder nicht.
Wenn du dem nicht zustimmst, kannst du ja Mitglied von Bayern werden und in der MV dagegen stimmen.

In der Satzung der Bayern steht vermutlich auch nicht geschrieben, dass man nur Personen mit Vorbildfunktion beschäftigen darf, so wenig wie bei uns steht, dass man nur kompetente Vorstände einsetzen darf, wie seinen Bruder zum Beispiel. Ein Verein ist ein privatwirtschaftlich geführtes Unternehmen, welches sich keiner Wahl stellen muss wie eine Partei es ist. Bayern kann es völlig egal sein, was man außerhalb Bayerns vom Verein hält. Das ist nicht maßgeblich.


Seine Vorbildlichkeit habe ich übrigens auch nicht bekräftigt. Ich stellte einzig und allein fest, dass sein öffentlich bekanntes Wirken nicht dem eines Psychopathen entspricht, wie du das darstelltest. Beispiele dafür habe sowohl ich, als auch Michi genannt, wo Hoeneß sich sehr sozial und loyal verhalten hat.
arno85
 
Beiträge: 1281
Registriert: Dienstag 27. Oktober 2015, 19:51
Wohnort: Moabit

Re: FC Bayern München

Beitragvon herthamichi » Donnerstag 11. August 2016, 19:40

arno85 hat geschrieben:
P.S. Michi, die Persönlichkeitsstörungen sind in F60-F69 aufgeschlüsselt. Deine Erklärung macht mich auch einigermaßen fassungslos, weil es in F60+ einige sehr schwere Leiden gibt, die Personen mit sich tragen die sie mitunter keineswegs erwerbsfähig machen.

P.P.S Ich meinte in der Tat auch Müller nicht Breitner.


Da hast Du natürlich recht. Ich bin gestern einfach über den Begriff "ICD" gestolpert und habe mich nur schwach daran erinnert,
was ich damit mal erlebt habe, ohne noch mal nachzuschlagen. Deshalb habe ich hinter F40+.. oder F60+.. auch ein
Fragezeichen gestellt. Gemeint war eigentlich folgendes: Wer beispielsweise eine F41.2 Angst und Depression gemischt
erhält, bekommt mit dieser Diagnose alleine keine volle Erwerbsminderungsrente. Da muß schon eine entscheidende
noch härtere Diagnose aus dem F20+ und/oder F30+ - Bereich noch hinzu kommen. Aber wie von Dir dargestellt:
Mit dem F60+ - Bereich der Persönlichkeitsstörungen hatte mein Beispiel eigentlich auch wenig zu tun und ja, da gibt es
schwere Leiden, die auch zur Rente führen können.

Zurück zu Hoeness: Man konnte Interviews mit Münchnern auf der Straße hören, die weder seine insgesamt kurze
tatsächliche Haftzeit, sein frühzeitiges Freigängertum noch seine insgesamt verkürzte Haft -Strafe wegen guter Führung begrüßt haben. Dieser Kreis wird nun wohl auch einen Präsidenten Hoeness nicht gut finden.

Die Frage ist nur, wie nah sind diese Leute dann tatsächlich am Verein dran?. Bei Offiziellen, Spielern und
vereinsnahen Prominenten gibt es da selbstverständlich keine moralischen Bedenken und seine für den Verein
verdienstvolle und auch sonstige soziale andere Seite wird hervorgehoben. Es führt ja kein Weg daran vorbei:
Die Mitglieder müßen das entscheiden, wohlwissend dass der FC Bayern München nach dieser Entscheidung
endgültig für das eine oder das andere Image stehen wird.
herthamichi
 
Beiträge: 4749
Registriert: Dienstag 10. Mai 2011, 18:50

Re: FC Bayern München

Beitragvon thommy » Freitag 12. August 2016, 05:42

arno85 hat geschrieben:In der Satzung der Bayern steht vermutlich auch nicht geschrieben, dass man nur Personen mit Vorbildfunktion beschäftigen darf...


.... so was stand aber bis zu UHs Affäre dort:

".... "nur unbescholtene Personen" überhaupt Mitglieder werden durften. Dieser war aber im Zuge der Hoeneß-Affäre stillschweigend geändert worden. Inzwischen darf jeder mitmischen, der nicht gegen die Interessen des FC Bayern handelt."

http://www.spiegel.de/sport/fussball/ul ... 06681.html
thommy
 
Beiträge: 3360
Registriert: Dienstag 31. Mai 2011, 14:56

Re: FC Bayern München

Beitragvon tomnoah » Freitag 12. August 2016, 10:22

Irgendwie ist das doch `ne blöde Diskussion. Der Typ kann keine Vorbildfunktion im Sport mehr einnehmen. Das kann man nicht schlimm finden und sagen, dann hat Bayern eben einen Präsi, der ist kein Vorbild ist, er hat ja andere Qualitäten. Oder man kann ihn ungeeignet finden. Beides ist legitim. Ha Ho He. Hier bei uns hat er jedenfalls nischt zu suchen. Ich denke, da sind wir uns einig. :lol:
tomnoah
 
Beiträge: 3676
Registriert: Donnerstag 16. Februar 2012, 08:13

Re: FC Bayern München

Beitragvon arno85 » Freitag 12. August 2016, 10:28

Also ich bin mir sicher, hätten wir Uli abgekriegt und nicht seinen größenwahnsinnigen eifersüchtigen Bruder, wir wären ein gutes Stück weiter, als wir heute sind. Seine Qualitäten und Verdienste um den deutschen Vereinsfußball sind unbestritten glaube ich.

Ob man ihn sich jetzt noch immer wünschen würde, nach allem was man über ihn erfuhr ist eine andere Frage. Müssen wir uns aber nicht stellen, nach Berlin verirrt er sich sicher nicht.
arno85
 
Beiträge: 1281
Registriert: Dienstag 27. Oktober 2015, 19:51
Wohnort: Moabit

Re: FC Bayern München

Beitragvon Start-Nr.8 » Freitag 12. August 2016, 10:40

Wieso macht Ihr es so kompliziert? Hoeness ist einer der größten Steuerhinterzieher in der Geschichte der Republik. Dies hat man ihm nur privat nachgewiesen. Auf Ebene Bayern München wurde gar nicht erst ermittelt. Ein Schelm, wer..., aber egal, es gilt da die Unschuldsvermutung. Natürlich kann er rein juristisch dort wieder amtieren. Es hat aber nie wirklich echte Reue gezeigt. Sieht für mich so aus, als stelle er sich über das Gesetz. Außerdem ist er ein zutiefst unmoralischer Mensch. Ist das die Persönlichkeit, die Bayern München als Präsident möchte?
Suum Cuique
Benutzeravatar
Start-Nr.8
 
Beiträge: 1836
Registriert: Mittwoch 11. Mai 2011, 08:11

Re: FC Bayern München

Beitragvon thommy » Freitag 12. August 2016, 12:45

Start-Nr.8 hat geschrieben:Wieso macht Ihr es so kompliziert? Hoeness ist einer der größten Steuerhinterzieher in der Geschichte der Republik. Dies hat man ihm nur privat nachgewiesen. Auf Ebene Bayern München wurde gar nicht erst ermittelt. Ein Schelm, wer..., aber egal, es gilt da die Unschuldsvermutung. Natürlich kann er rein juristisch dort wieder amtieren. Es hat aber nie wirklich echte Reue gezeigt. Sieht für mich so aus, als stelle er sich über das Gesetz. Außerdem ist er ein zutiefst unmoralischer Mensch. Ist das die Persönlichkeit, die Bayern München als Präsident möchte?



... er wird es werden da sich KEIN (richtiger) Gegenkandidat finden wird...da alle Schiss vor seinem (Bayern-)Einfluss haben.... und wenn es doch einen "Gegen-"Kandidaten geben sollte dann ist dieser blos eine "Puppe" damit die Mitglieder offiziell eine Wahlmöglichkeit haben.....
thommy
 
Beiträge: 3360
Registriert: Dienstag 31. Mai 2011, 14:56

Re: FC Bayern München

Beitragvon Zauberdrachin » Montag 15. August 2016, 01:32

Ist schon "lustig" ... es war zwar nur "Supercup" aber Ribery wieder verschont ... darf der alles? Kommt einem so vor jedenfalls ...
Und klarer Handelfer ... nicht gegeben ... hoffe das geht nicht in den Ligaspielen so weiter, befürchte aber doch :roll:
Wir sind viele!
Wir vergeben nicht!
Wir vergessen nicht!
Erwartet uns!


Bild
Benutzeravatar
Zauberdrachin
 
Beiträge: 7856
Registriert: Sonntag 7. August 2011, 18:48

Re: FC Bayern München

Beitragvon shin6 » Montag 15. August 2016, 09:16

Als ob Bayern pausenlos und in jedem Spiel bevorzugt werde würde. :roll:
Benutzeravatar
shin6
 
Beiträge: 3038
Registriert: Dienstag 10. Mai 2011, 16:46

Re: FC Bayern München

Beitragvon thommy » Montag 15. August 2016, 09:42

shin6 hat geschrieben:Als ob Bayern pausenlos und in jedem Spiel bevorzugt werde würde. :roll:



sorry, aber wie viele Rote Karten hätte ein Ribbery bisher verdient gehabt und wie viele hat er bekommen....
thommy
 
Beiträge: 3360
Registriert: Dienstag 31. Mai 2011, 14:56

VorherigeNächste

Zurück zu Fußball in Deutschland