9. Spieltag: TSG Hoffenheim - Hertha BSC

Re: 9. Spieltag: TSG Hoffenheim - Hertha BSC

Beitragvon tomnoah » Montag 31. Oktober 2016, 17:12

shin6 hat geschrieben:Also ich fand Hoffenheim jetzt nicht so stark. War nicht schlecht, was sie gezeigt haben aber bei denen hätte man durchaus punkten können, das haben die ersten 25 Minuten gezeigt. Ab der 25. - 30. Minute lief bei uns nur rein gar nichts zusammen, wovon Hoffenheim profitiert hat. Bis auf Rune haben doch alle weit unter ihren Möglichkeiten gespielt.


...und warum ?
tomnoah
 
Beiträge: 3527
Registriert: Donnerstag 16. Februar 2012, 08:13

Re: 9. Spieltag: TSG Hoffenheim - Hertha BSC

Beitragvon arno85 » Dienstag 1. November 2016, 00:00

Zauberdrachin hat geschrieben:Arno, um diese Weiterentwicklung taktisch innerhalb eines Spiels umstellen zu können geht es ja in dieser Saison. Nur dazu dürfen dann nicht zu viele wichtige Spieler ausfallen und zudem dann auch nicht zwei mehr oder weniger völlig neben den Schuhen stehen (Esswein, Pekarik).
Man muss einfach anerkennen, dass Hoffenheim in der individuellen Qualität der Spieler was Handlungsschnelligkeit/Spielintelligenz angeht uns einiges voraus ist. Die Basis dafür haben sie schon länger in ihren Reihen, während wir das erst weiter aufbauen bzw. zuholen müssen.

Hoffenheim fing mit einer 4er-Kette hinten an und stellte nach etwa 15 Minuten auf 3er-Kette und 5er-Mittelfeld um und damit begannen dann unsere Probleme.


Damit machst aber du es dir nun wiederum einfach. Ich gebe dir einfach mal ein paar Beispiele, was Dardai hätte mit dem vorhandenen Personal machen können. Klar, dafür hätte er die Komfortzone und damit Bewährtes verlassen müssen - aber wenn das System mal so gar nicht funktioniert, bleibt ihm meines Erachtens nicht viel anderes übrig. Fangen wir erstmal mit der Startaufstellung an.

Bild

also 4-1-4-1, hat anfangs super funktioniert. Dann hat Nagelsmann von 4-Kette auf 3-5-2 umgestellt, wie du richtig sagtest und damit war die Mittelfeldüberlegenheit weg, und Ibisevic vorne von der Ballversorgung abgeschnitten, weil im Mittelfeld alles dicht war. Natürlich hätte Dardai erstmal das selbe tun können und das Mittelfeld mit zwei Viererketten in die Länge ziehen:

Bild

Das heißt, auf 4-4-2 umstellen. Dadurch hätten auf den Flügeln jeweils zwei Spieler gestanden und Zuspiele gesucht. Dadurch hätte zum Beispiel Hoffenheim nicht mehr so eine Mittelfeldüberlegenheit aufbauen können, einfach weil sie schon einfach mal 2 Mann dauerhaft für die Flanken abstellen müssen, die den Innenverteidigern da helfen. Das zieht das Spiel in die Länge im Mittelfeld, da sich die Hoffenheimer nicht mehr so sehr auf das Zentrum konzentrieren konnten. Vorne mit Allan ist natürlich ein Notbehelf. Eigentlich gehört da bei 4-4-2 ein Allagui oder ein Schieber hin.
Nun wissen wir aber, dass 4-4-2 bei Hertha immer schlecht aussieht. Dardai hätte also sein 4-1-4-1 oder 4-4-2 beibehalten können und sich in die Halbzeit retten und dann auch auf 3-5-2 umstellen können. Dafür hätte er nur den sowieso völlig neben sich stehenden Pekarik auswechseln müssen:

Bild

Hätte klappen können, muss aber nicht, denn 3-5-2 mit 3-5-2 kontern sorgt vor allem dafür, dass sich im Mittelfeld alles staut und sich beide Mannschaften wenig Chancen eröffnen weil sich im Mittelfeld alles neutralisiert. Das wäre bei einem 1:0 Rückstand also womöglich nicht offensiv genug gewesen. Im Grunde ist ein 3-5-2 nämlich deutlich defensiver als es klingt, denn gegen den Ball wird das System zur 5er Kette hinten. Dardai hätte also mehr Risiko gehen können, und das Spiel zudem auf die Flanken verlagern, wenn die Hoffenheimer im zentralen Mittelfeld eine so massive Feldüberlegenheit haben. Wie geht das? Mit einem 4-3-3 zum Beispiel. Dabei wieder die selbe Prämisse: bis zur Halbzeit nach dem Rückstand improvisieren und nach dem Seitenwechsel Kalou bringen:

hier die Variante mit Kalou für Esswein
Bild

noch besser wäre aber diese Variante: Kalou für Allan, Mittelstädt für Lustenberger

Bild

Ich finde, das wären genug Möglichkeiten gewesen um zumindest mal was zu probieren, nachdem die Taktikumstellung von Nagelsmann so gut funktioniert hat, ob man die nicht auch kontern kann. Ich meine, hätte es denn viel schlimmer kommen können? Kam ja die meiste Zeit nicht ein Ball im Verteidigungsdrittel von Hoffenheim an.

Gut, nun wirst du anführen, dass das zum Teil bei Hertha völlig unbenakkte Systeme sind, aber von einem Profifußballer erwarte ich auch einfach mal, dass er sich einem neuen taktischem System auch mal spontan anpassen kann. Ist ja nicht so, dass die Positionen für die einzelnen Spieler völlig exotisch wären. Außerdem führe ich an, dass das zumindest ein Konzept gewesen wäre, während die Wechsel von Dardai mir ohne Sinn und Verstand schienen. Ein System konnte ich jedenfalls nicht erkennen, wenn man einfach mal alles aufs Feld wirft, was jemals ein Tor geschossen hat.
Ja, natürlich hätte das auch alles schief gehen können und wir hätten vielleicht 3:0 verloren, anstatt 1:0 - aber was hatten wir denn schon zu verlieren, wir lagen ja schon hinten und sahen spielerisch absolut kein Licht am Ende des Tunnels.
arno85
 
Beiträge: 1172
Registriert: Dienstag 27. Oktober 2015, 19:51
Wohnort: Moabit

Re: 9. Spieltag: TSG Hoffenheim - Hertha BSC

Beitragvon tomnoah » Dienstag 1. November 2016, 07:01

So hat jeder seinen Blickwinkel. Arno aus der taktischen Ecke. ZD als Zwerg Allwissend. Das finde ich alles interessant aber frage mich natürlich ob man Pal was vorwerfen kann. Schließlich haben wir ein Trainerteam und wenn nicht alles Schwachsinn ist, was man so liest, dann spielt Witti in diesem Team in Sachen Taktik `ne maßgebliche Rolle. Ich finde zwar, dass an Arnos Überlegungen was dran ist, erklärte mir das schwache Spiel aber erstmal dadurch, dass wir durch unsere vielen Ausfälle an der Grenze unserer Kompensationsmöglichkeiten angekommen sind. Allerdings erklären weder Arnos taktische Überlegungen noch die Verletztenmisere warum die Spieler, die wir auf dem Platz hatten nach 20 Minuten nicht mehr in der Lage waren, banales Fußball ABC auszuüben. Ich will nicht spekulieren aber irgendwas stimmte nicht in Sachen Selbstbewusstsein oder im weiteren Sinn unserer (mentalen?) Verfassung. Direkt vor dem Spiel gab`s auf Sky ein Interview mit beiden Trainern. Da habe ich mich schon gewundert wie selbstsicher und souverän Nagelsmann im Vergleich mit Pal wirkte. Interessant auch was die Spieler nach dem Spiel sagen. Jahrstein sagt, wir seien gegen Hoppelhausen nicht bei 100 % gewesen was auch an der nicht eingespielten Abwehr gelegen hat. Was meint er mit diesem "auch" ? Und Stark haut offensichtlich in die gleiche Kerbe wenn er sagt, dass wir gegen BMG wieder `ne Schippe drauf legen müssen. Eigentlich kann man das nur so interpretieren, dass Teile der Mannschaft nach dem Sieg gegen Köln und danach im Pokal sowie den beiden Reisen nach Hamburg und Sinnsheim innerhalb von 3 Tagen nicht so richtig Bock hatten, an dem von unseren Verantwortlichen immer wieder zitierten "oberen Limit" zu spielen. Was man Ihnen ja auch nicht so wirklich übel nehmen kann. Hauptsache, diese Vorstellung war `ne Eintagsfliege. Mal sehen ob wir gegen Gladbach wieder "Eier" haben oder ob die vielen (Muskel-)Verletzungen ein Hinweis darauf sind, dass das ständige Spiel an der Schmerzgrenze seinen frühen Tribut fordert und die Lunte schon abgebrannt ist.
Zuletzt geändert von tomnoah am Dienstag 1. November 2016, 08:04, insgesamt 1-mal geändert.
tomnoah
 
Beiträge: 3527
Registriert: Donnerstag 16. Februar 2012, 08:13

Re: 9. Spieltag: TSG Hoffenheim - Hertha BSC

Beitragvon Käp71 » Dienstag 1. November 2016, 08:03

Jeder Höhenflug (und dass wir so einen haben lässt sich nicht verkennen) geht einmal zu Ende. In Hoffenheim war bald die Luft raus. Hoffenheim hat sich auf unser Spiel eingestellt und war deutlich überlegen. Mit 1:0 mehr als verdient gewonnen.
Ob das Tagesform war oder was anderes, lässt sich in den nächsten Wochen besser sehen.
Die Hoffnung auf "mehr" war schon da. Besser ist es aber, die Erwartungen klein(er) zu halten. Gleich gegen Gladbach fangen wir damit an. Für uns bleibt es wichtig, die meisten Punkte gegen Mannschaften eizusammeln, die im Saisongefüge eher neben oder unter uns zu suchen sind.
Nie mehr zweite Liga
Käp71
 
Beiträge: 4868
Registriert: Mittwoch 11. Mai 2011, 10:33

Re: 9. Spieltag: TSG Hoffenheim - Hertha BSC

Beitragvon tomnoah » Dienstag 1. November 2016, 08:07

Käp71 hat geschrieben:Jeder Höhenflug (und dass wir so einen haben lässt sich nicht verkennen) geht einmal zu Ende. In Hoffenheim war bald die Luft raus. Hoffenheim hat sich auf unser Spiel eingestellt und war deutlich überlegen. Mit 1:0 mehr als verdient gewonnen.
Ob das Tagesform war oder was anderes, lässt sich in den nächsten Wochen besser sehen.
Die Hoffnung auf "mehr" war schon da. Besser ist es aber, die Erwartungen klein(er) zu halten. Gleich gegen Gladbach fangen wir damit an. Für uns bleibt es wichtig, die meisten Punkte gegen Mannschaften eizusammeln, die im Saisongefüge eher neben oder unter uns zu suchen sind.


Hoffentlich, das wär vernünftig. Ist aber nicht leicht weil die Rückkehr in die Realität bei allen Beteiligten natürlich ein gewisses Frustpotenzial mit sich bringt. Womit wir nicht nur hier im Forum sondern insbesondere bei den Zuschauern im Oly sind. Gegen Gladbach wird`s da wohl wieder `ne Enttäuschung geben. Oder hat jemand schon Eindrücke vom Vorverkauf ?
tomnoah
 
Beiträge: 3527
Registriert: Donnerstag 16. Februar 2012, 08:13

Re: 9. Spieltag: TSG Hoffenheim - Hertha BSC

Beitragvon Zauberdrachin » Samstag 5. November 2016, 03:34

Arno, Deine Gedanken sind allesamt völlig korrekt und nachvollziehbar.
Doch nur rein systematische Veränderungen bedingen aber auch die Fähigkeiten der Spieler diese schnell mitgehen zu können.
Deshalb mein Verweis auf die Vorteile der höheren Anzahl handlungsschneller Spieler bei Hoffenheim.
Ein weiteres Problem an diesem Tag war bei uns ja, dass der ein und andere Spieler eine schlechte Tagesform hatte, was die Varianz auch weiter einschränkt.

Du stellst da die Spieler in dem System dahin und sagst, das hätte man mit den Spielern auch machen können. Klares Jain. ;)
Prinzipiell ja, jedoch nicht an diesem Tag.
Mit besserer Tagesform hätte allerdings auch das 4-1-4-1 komplett gegriffen, da hätte Nagelsmann umstellen können wie er will. ;)
Entscheidend blieb ja das Gegentor bei dem Standard und die anderen Hoffenheimer Chancen enstanden aus unseren Fehlern im Spielaufbau weil wir ja bei 0:1 nach vorne was versuchen mussten.

Ein Spieler mit schlechter Tagesform wird nicht dadurch besser indem man das System verändert. Und wenn eine Diagonale schlechte Tagesform hat und man nicht für alle die Alternativen da hat ... wird es nunmal hart. Mit der Diagonale sind Esswein, Skjelbred, Pekarik gemeint.
Nimmt man dann noch die durchwachsene Form von Haraguchi hinzu ... Lustenbergers Abstriche wegen der längeren Verletzungspause ...
Es schränkt jede Varianz gewaltig ein, leider.
Ein 3-5-2 wäre für uns gar nicht gegangen an dem Tag, da hätten sich Schwächen und schlechte Tagesform potentiert.

Zumal wenn im System die Abstände nicht eingehalten werden ... werden die bei einem anderen System auch nicht eingehalten ... Tagesform halt.

Deswegen ja, rein prinzipiell liegst Du richtig, nur nicht an diesem Tag dort. Da war schlicht nicht mehr drin.

Es gilt auch zu beachten, dass man bei Hoffenheim auf einige derer Spieler Druck aufrecht erhalten muss in irgendeiner Form, sonst üben die Druck auf uns aus.
Ehrlich gesagt war ich von deren Stärke etwas erschrocken, da ich vorher nicht dachte, dass die bereits so viele handlungsschnelle und schnelle Spieler haben. So ein Spieler wie Süle ist dabei ein halbes Phänomen. So groß wie der ist ... und schnell ... und handlungsschnell !

Hoffe, in der RR gegen Hoffenheim sind alle Spieler bei uns fit und dann bin ich richtig gespannt.
Wir sind viele!
Wir vergeben nicht!
Wir vergessen nicht!
Erwartet uns!


Bild
Benutzeravatar
Zauberdrachin
 
Beiträge: 7856
Registriert: Sonntag 7. August 2011, 18:48

Vorherige

Zurück zu Archiv