Neues Stadion

Alles rund um den Verein und die Verantwortlichen

Re: Neues Stadion

Beitragvon Quinnter » Samstag 7. April 2018, 07:19

tomnoah hat geschrieben:Wieso bayrisch ? Ich hab` doch gerade vom BVB geredet. Die sind auch mal abgestiegen und waren mit ihren Zuschauerzahlen im Keller, hatten weniger Zuschauer als wir, auch in der Buli. Da war noch nischt mit großer Fanbase. Also nochmal, warum haben sie heute mehr ? Guckt doch bitte mal rein in die Zahlen und vergleicht sie mit der Stadionkapazität und der sportlichen Entwicklung. Sie hatten immer (seit 74) ein reines Fußballstadion, das durch Erweiterungen immer größer und trotzdem mit ihrer Entwicklung immer ausgelasteter wurde..


Ich kann es dir nicht sagen, tom. Interessant wäre es in Dortmund gewesen, wenn die in ein 80tsd Leichtathletik Stadion gegangen wären und wie sich die Zuschauer unter Erfolg entwickelt hätten. In München tat sich diesbezüglich nämlich wenig. Verstehe nur deine Kritik der „Nebelkerzen“ nicht unbedingt. Die Stadionmiete läuft halt aus. Wenn man in den nächsten 15 Jahren irgendwie in einem anderen Stadion spielen möchte, muss man die Diskussion jetzt führen.Ob nun in der ersten oder zweiten Liga, ob nun auf Platz 3 oder 15. Wie möchtest du Hertha vor Stadion Diskussion spielen sehen? Reicht dir denn Werder mit ihrer Entwicklung der letzten 5 Jahre im Existenzkampf und „besserem“ Fussball, wie hier angedacht?
Quinnter
 
Beiträge: 1329
Registriert: Samstag 7. April 2012, 20:02

Re: Neues Stadion

Beitragvon tomnoah » Sonntag 8. April 2018, 07:54

Quinnter hat geschrieben:
tomnoah hat geschrieben:Wieso bayrisch ? Ich hab` doch gerade vom BVB geredet. Die sind auch mal abgestiegen und waren mit ihren Zuschauerzahlen im Keller, hatten weniger Zuschauer als wir, auch in der Buli. Da war noch nischt mit großer Fanbase. Also nochmal, warum haben sie heute mehr ? Guckt doch bitte mal rein in die Zahlen und vergleicht sie mit der Stadionkapazität und der sportlichen Entwicklung. Sie hatten immer (seit 74) ein reines Fußballstadion, das durch Erweiterungen immer größer und trotzdem mit ihrer Entwicklung immer ausgelasteter wurde..


Ich kann es dir nicht sagen, tom. Interessant wäre es in Dortmund gewesen, wenn die in ein 80tsd Leichtathletik Stadion gegangen wären und wie sich die Zuschauer unter Erfolg entwickelt hätten. In München tat sich diesbezüglich nämlich wenig. Verstehe nur deine Kritik der „Nebelkerzen“ nicht unbedingt. Die Stadionmiete läuft halt aus. Wenn man in den nächsten 15 Jahren irgendwie in einem anderen Stadion spielen möchte, muss man die Diskussion jetzt führen.Ob nun in der ersten oder zweiten Liga, ob nun auf Platz 3 oder 15. Wie möchtest du Hertha vor Stadion Diskussion spielen sehen? Reicht dir denn Werder mit ihrer Entwicklung der letzten 5 Jahre im Existenzkampf und „besserem“ Fussball, wie hier angedacht?


Muss man ? Natürlich müssen sich unsere Verantwortlichen mit der Stadionfrage beschäftigen. Aber muss das auf diese Art und Weise geschehen ? Üblich ist es eher nicht, dass ein Unternehmen wichtige Entscheidungsfindungen öffentlich betreibt. Was ist denn das bisherige Ergebnis dieser Vorgehensweise und der öffentlichen Diskussion ?

1.) Wir haben mit großem Brimbamborium eine Machbarkeitsstudie angekündigt, die aufzeigen sollte wo wir ein Stadion in Berlin bauen können. Ergebnis: Pustekuchen. Es gibt keinen geeigneten Bauplatz, den man kaufen kann in der Hauptstadt.

2.) Daraufhin wurde die Alternative Ludwigsfelde ins Spiel gebracht. Sicher auch aus verhandlungstechnischen Gründen. Ergebnis: Wieder Pustekuchen. Kein Mensch will Hertha nach Brandenburg verfrachten. Schon gar nicht die Fans und Mitglieder.

3.) Ein weiteres Ergebnis dieser öffentlichen Stadiondiskussion sind die Auswirkungen für das Oly. Aus der altehrwürdigen Pilgerstätte für uns Fussballfans ist im (Unter)Bewußtsein der Berliner Bevölkerung eine unkomfortable und veraltete Bauruine geworden. In allen Berliner Medien wurden die Nachteile des Oly in epischer Breite kommuniziert. Solange bis auch der Letzte gelernt hat, dass es keinen Spass macht ins Oly zu gehen, sondern, dass dortige Besuche eher was für Masochisten sind. Ich will nicht orakeln, dass unsere rückläufigen Zuschauerzahlen damit zusammen hängen, ausschließen kann man das als einen von mehreren Einflussfaktorn aber auch nicht.

4.) Und natürlich hat diese Diskussion nicht nur externe Auswirkungen. Auch intern empfinde ich sie eher als kontraproduktiv. Nicht umsonst redet der fußballersiche Volksmund vom 12. Mann in Heimspielen. Wenn man nun seiner Mannschaft beibringt, dass sie in dem fiesesten Stadion der Liga spielt, in dem sowieso nie gute Stimmung aufkommen kann, dann schaftt man auch ein Alibi für die Spieler. Auch diesbezüglich will ich nicht behaupten, dass unsere Heimschwäche dieser Saison dadurch verursacht ist, man kann aber auch nicht ausschließen, dass der ein oder andere Spieler deshalb nur 99 % Motivation verspürt. Pal hat am Anfang der Diskussion sicher nicht zufällig unüberhörbar knurrig auf die Infragestellung des Oly reagiert.

5.) Der Vollständigkeit halber sei auch der Transfermarkt erwähnt. Früher waren Spieler vielleicht eher geil darauf im Berliner Olympiastadion zu spielen. Auch diesbezüglich kann man einen Imageverlust unseres "zu Hause" nicht ausschließen. Damit will ich nicht sagen, dass uns deshalb Spieler verlassen oder nicht zu uns kommen, aber zur Identifikation mit unserem Verein hat die Stadiondiskussion sicher nicht beigetragen.

Kurzum, bisher hat die öffentliche Diskussion der Stadionfrage kaum positive Ergebnisse gebracht. Die Auswirkungen sind eher negativ. Unser Wunschtraum eines Neubaus neben dem Oly ist eine Idealvorstellung. Aber genau so schön wie sie ist, so realitätsfern ist sie auch. Ich würde mich freuen, wenn ich mich irre, aber ich glaube, wir bleiben in einem modernisierten Oly. Das ist die aus heutiger Sicht wahrscheinlichste Variante. Aus meiner Sicht hätte man die Stadionfrage deshalb intern projektieren und ein machbares Ergebnis erst dann zur Diskussion stellen sollen, wenn es vorliegt. Vielleicht wären uns die o.g. negativen Auswirkungen dann erspart gebieben.
tomnoah
 
Beiträge: 4034
Registriert: Donnerstag 16. Februar 2012, 08:13

Re: Neues Stadion

Beitragvon Pizzaofen » Sonntag 8. April 2018, 13:24

Also hört euch doch bitte mal ernsthaft im Bekanntenkreis um, warum die nicht mehr zu Hertha gehen.

Also in meinem Freundeskreis inkl. ich selbst war keiner dabei, der als Grund das Oly genannt hat.

Bestimmt ist ein reines Fußballstadion reizvoll für die Fans, aber es wird dann noch immer derselbe Grottenfussball geboten, der momentan den Fans geboten wird.
Das Geld sitzt nun mal nicht so locker und bei einer Wurst und einem Getränk bin ich mal locker pro Besucher bei über 50,- Euro, um mir dann im Nachgang immer dieselben Sprüche von einem Dardai anhören zu können, er könne der Mannschaft keinen Vorwurf machen.
Also wie bereits mehrfach gesagt, fragt mal im Bekanntenkreis rum, warum die Leute nicht mehr zu Hertha gehen möchten.

Ein Bekannter von mir ist verreist und wollte seine VIP Karten inkl. Catering für die Zeit seiner Abwesenheit abgeben, selbst die wollte keiner wirklich haben.
Hauptargument: Zu unaktraktiv ! Das ist das eigentliche Problem
Pizzaofen
 
Beiträge: 27
Registriert: Mittwoch 13. Dezember 2017, 11:20

Re: Neues Stadion

Beitragvon Arapahoe » Sonntag 8. April 2018, 16:01

Pizzaofen hat geschrieben:Also hört euch doch bitte mal ernsthaft im Bekanntenkreis um, warum die nicht mehr zu Hertha gehen.

Also in meinem Freundeskreis inkl. ich selbst war keiner dabei, der als Grund das Oly genannt hat.

Bestimmt ist ein reines Fußballstadion reizvoll für die Fans, aber es wird dann noch immer derselbe Grottenfussball geboten, der momentan den Fans geboten wird.
Das Geld sitzt nun mal nicht so locker und bei einer Wurst und einem Getränk bin ich mal locker pro Besucher bei über 50,- Euro, um mir dann im Nachgang immer dieselben Sprüche von einem Dardai anhören zu können, er könne der Mannschaft keinen Vorwurf machen.
Also wie bereits mehrfach gesagt, fragt mal im Bekanntenkreis rum, warum die Leute nicht mehr zu Hertha gehen möchten.

Ein Bekannter von mir ist verreist und wollte seine VIP Karten inkl. Catering für die Zeit seiner Abwesenheit abgeben, selbst die wollte keiner wirklich haben.
Hauptargument: Zu unaktraktiv ! Das ist das eigentliche Problem


Hm...das sind natürlich alles Einzelmeinungen, aber mein Vater geht beispielsweise nicht ins Stadion, weil

1.) er zu wenig sieht (Spieler, Zweikämpfe etc. zu weit weg, auch in den unteren Rängen)
2.) es ihm im allgemeinen zu zugig ist (er ist schon alt)

Das kann ich beides nachvollziehen und dem könnte ein modernes Fußballstadion tatsächlich abhelfen. Allerdings ist es keine Frage, daß die Dramaturgie, die in der BuLi geboten wird, für mittelmäßig fußballinteressierte Berliner, die ja auch fast unendlich viele Möglichkeiten haben, sich die Zeit bei anderen Events zu vertreiben, (Fluch und Segen einer Hauptstadt) derzeit auch nicht attraktiv genug ist.
NUR: Man sollte nicht dem Irrtum verfallen und glauben, daß in anderen Stadien, bei anderen Vereinen grundsätzlich besserer Fußball als bei uns gespielt wird. Das ist nicht so. Seht Euch die Zusammenfassungen der meisten BuLi-Spiele an oder hört den Kommentatoren der LIVE-Konferenzen genau zu. Dass deren Stadien meist besser ausgelastet sind als unseres, liegt eher daran, daß es weniger Alternativen gibt, Spitzensport zu sehen (bei uns spielen derzeit die Berliner Vereine im Eishockey, Volleyball, Handball und Basketball jeweils um die deutsche Meisterschaft mit) UND daß sie eben etwas kleiner sind.
Es sieht - meiner Meinung nach - so aus, daß wir ein Potenzial von ca. 50.000 Zuschauern haben, die unabhängig von Erfolg oder Misserfolg regelmäßig in ein schnuckeliges Fußballstadion pilgern würden (u.a.auch sehr viele Brandenburger) ...So gesehen, bin ich FÜR ein neues oder entsprechend umgebautes kleineres Stadion.
ALLERDINGS NUR DANN, wenn wir eine seriöse Finanzierung zustande bekommen, die uns am Ende nicht Kopf und Kragen kostet. Sonst sollten wir ohne wenn und aber im Oly bleiben.
"Wir spielen am besten, wenn der Gegner nicht da ist !" Otto Rehhagel
Arapahoe
 
Beiträge: 940
Registriert: Freitag 4. November 2011, 15:08

Re: Neues Stadion

Beitragvon Quinnter » Montag 9. April 2018, 10:03

tomnoah hat geschrieben:Muss man ? Natürlich müssen sich unsere Verantwortlichen mit der Stadionfrage beschäftigen. Aber muss das auf diese Art und Weise geschehen ? Üblich ist es eher nicht, dass ein Unternehmen wichtige Entscheidungsfindungen öffentlich betreibt. Was ist denn das bisherige Ergebnis dieser Vorgehensweise und der öffentlichen Diskussion ?
[/b]


Verstehe deine Punkte und sicherlich kann man die öffentliche Diskussion als konterproduktiv ansehen. Es ist nicht auszuschließen, dass sich die eine oder andere (negative) Auswirkung daraus ergibt, wie von dir ausgeführt. Aber ums Oly geht und ging es ehrlicherweise schon immer. Das ist ja kein Fass, was von Preetz und Co. nun exklusiv aufgemacht wurde. Diskussionen gab es schon mehrfach unter DH. Trotzdem ist man da in die CL gekommen.

Zum Vorschlag der internen Diskussion und erst bei finalen Ergebnissen zu diskutieren: Den Weg geht man wohl nicht, weil die Stimmung ohnehin wegen des ganzen „ 50+1, Marke Hertha, wie geht’s weiter“ Thema gereizt ist und man dadurch Offenheit präsentieren will. Es sollen Mitglieder und Fans mitgenommen werden. Angenommen die Offiziellen hätten sich intern für Ludwigsfelde entschieden und hinter den Kulissen alles festgezurrt. Bei Bekanntgabe des finalen Deals hätte es einen Aufstand gegeben, der Deal wäre geplatzt und man hätte locker 15 Jahre verschenkt.

Ich bleib dabei, man muss jetzt durch die Causa Stadion (mit den Fans) durch, um langfristig eine bessere Lösung zu haben. Sei das nun ein Umbau oder Neubau. Hoffe auf letzteres (bei guter Umsetzung), da der Verein so bessere Chancen auf dem nationalen und internationalen Markt hat. Heute braucht es mehr als eine Pilgerstätte, um die Leute ins Stadion zu bewegen. (sportlicher Erfolg ist ein Faktor) Das hat Staflip glaube ich schon mal formuliert. Man darf nicht vergessen, dass man heutzutage in Berlin, Dortmund oder sogar München nicht unbedingt Fan vom hiesigen Verein werden muss. Die Leute von heute können jedes Spiel von Liverpool, Barca, Real, Valencia, Rom oder sonst was übers Internet schauen. Damals musste man im Kicker-Sonderheft noch nach hinten blättern, um mal ein bisschen was internationales zu erfahren. Beim DSF liefen glaube ich ein paar Highlights. Das war es dann aber auch. In meiner Jugend waren die italienischen Teams durchaus beliebt. Das war so zur Juve und Milan Hochzeit Ende 80er und 90er. Trotzdem kam da keiner auf die Idee zu den Spielen zu fahren. Heute kann man in Europa mit dem Billigflieger überall hin, sieht jedes Spiel im Internet auf HD und ist über Twitter, Instagram und Konsorten ganz nah dran. Man bekommt alle Infos in Echtzeit. Und das gilt nicht nur für Fußball. Die Konkurrenz ist einfach größer und das macht es Hertha gerade in Berlin nicht unbedingt leichter. Hier war das Angebot immer schon vielfältig vorhanden.
Quinnter
 
Beiträge: 1329
Registriert: Samstag 7. April 2012, 20:02

Vorherige

Zurück zu Der Verein