Neues Stadion

Alles rund um den Verein und die Verantwortlichen

Re: Neues Stadion

Beitragvon tomnoah » Montag 22. Mai 2017, 19:35

...wenn ich Müller richtig verstanden habe, dann ist eine Verrechnung von Stadionmiete und Invest angedacht. Das bedeutet nicht, dass wir in das Oly investieren und es dann der Stadt gehört, sondern, dass wir Geldgeber sind. Wir finanzieren anteilig den Umbau vor und unser Invest wird dann durch Erlass der Stadionmiete getilgt. So sollte das laufen und dann wär`s völlig o.k.
tomnoah
 
Beiträge: 3521
Registriert: Donnerstag 16. Februar 2012, 08:13

Re: Neues Stadion

Beitragvon Moep_BSC » Montag 22. Mai 2017, 20:07

und wo sollen wir das Geld für so eine Investition hernehmen? ein eigenes Stadion könnten wir doch auch nur durch Sponsoren und Investoren finanzieren
Moep_BSC
Moderator
 
Beiträge: 5865
Registriert: Dienstag 31. Mai 2011, 22:27

Re: Neues Stadion

Beitragvon tomnoah » Dienstag 23. Mai 2017, 06:00

Moep_BSC hat geschrieben:und wo sollen wir das Geld für so eine Investition hernehmen? ein eigenes Stadion könnten wir doch auch nur durch Sponsoren und Investoren finanzieren
.

Wenn es einen Investor gibt, der ein neues Stadion finanziert, warum soll es denn dann keinen Investor geben der eine anteilige Investition in einen Umbau ermöglicht ? Bei diesem Modell klatscht doch jeder Bänker in die Hände. Mehr Sicherheiten kann er doch kaum bekommen wenn er dafür Geld gibt. Die Banken werden sich darum prügeln. Durch einen (anteiligen) Erlass der Stadionmiete ist die Annuität gewährleistet. Hertha zahlt das Darlehen zurück anstatt eine Stadionmiete zu zahlen. Das Modell belastet das Betriebsergebnis unseres Unternehmens somit überhaupt nicht. Einziges Risiko ist Herthas Insolvenz. Und das dürfte aus Sicht der Banken in den letzten Jahren maßgeblich gesunken sein. Durchaus möglich sind auch zusätzliche Bürgschaftsmodelle, z.B. durch KKR oder die Landesbank Berlin.

Nee, das Thema der Finanzierung ist nicht so heikel. Da gibt`s heutzutage bei dem Zinsniveau viele Möglichkeiten. Es ist unendlich viel Geld auf dem Markt, das untergebracht werden muss. Aus meiner Sicht schwieriger werden wohl die Kräfte, die noch nicht im Boot sind und eigene Interessen haben. Der Leichtathletik Präsi wird die Chance natürlich nutzen und adäquaten Ersatz fordern. Und da das eine berechtigte Forderung ist, kann die Politik das Thema nicht negieren. Ein weiterer Störfaktor könnte auf politischer Ebene liegen. Die Initiative, die derzeit läuft ist eine Liäson zwischen Hertha und der SPD. Die Opposition hat sich noch nicht geäußert. Ich fürchte da weniger die CDU oder die AFD als viel mehr die Grünen, die FDP und vielleicht auch noch die Linken. Ich glaube nicht, dass Müller parteienübergreifend agiert und sich mit den Linken oder anderen Parteien abgestimmt hat. Das Thema ist doch `ne Steilvorlage, um sich als Oppositionspartei zu profilieren und in der Öffentlichkeit Dampf zu machen. Ich lese schon die Headline in der Berliner Zeitung: "Olympiastadion wird zum zweiten BER"....

Schwierig wird zwangsläufig auch das Thema des Denkmalschutzes. Nicht nur hinsichtlich der Architektur. Dazu gehört auch die Namensgebung. Aber auch dazu gibt`s Kompromisslösungen, auf die man sich als Denkmalschützer einlassen könnte, beispielsweise Interimslösungen. Mal angenommen, man bekommt die Kohle von der Landesbank Berlin (oder einer anderen Bank) und das Stadion kann dann für die Laufzeit der Finanzierung "Sparkassen-Arena" heißen, dann hat man gleich noch einen weitere Quelle erschlossen. Soll heißen, man suche einen Investor, der gleichzeitig Hauptsponsor und interimsweise Namensträger des Oly ist. Also für die Laufzeit des Darlehens (10-20 Jahre).

Und wie gesagt, vergesst nicht Mutti. Die Entscheidung über die EM fällt im Herbst 2018. Gestern wurde MP in der MoPo gefragt bis wann die Entscheidung über Herthas Pläne in der Stadionfrage getroffen sein sollte. Antwort: Bis Ende 2018. Was für`n Zufall.

Vergesst auch nicht, dass Hertha bei einem Umbau die Finanzierung im Gegensatz zu einem Stadionneubau nicht allein stemmen muss. Es geht um eine Beteiligung an der Finanzierung. Also eher um einen kleineren Teil des Gesamtvolumens. Wenn die EM kommt, wird nicht nur das Land Berlin und der Bund ausgeprägtes Interesse an einem repräsentativen "Neo-Oly" haben, sondern natürlich auch ein Hauptsponsor. Berlin ist kein Musterschüler als Wirtschaftsstandort. Aber auch in Berlin sind Großunternehmen ansässig, z.B. Telekom, Siemens, SAP, Mc D. und mehrere Banken. Das sind alles potente Ansprechpartner für so ein gemeinsames Hauptstadtprojekt von Politik, Sport und Wirtschaft. Genauso wie natürlich die Global Player, für die ein solches Projekt natürlich auch interessant sein könnte, wie z.B. Coca Cola, die ja ihr deutsches Headquarter hier an der Spree in Friedrichshain haben. "Coca-Cola Stadium" hört sich doch auch nicht schlecht an.

Machen wir doch mal eine grobe Zahlenspielerei. Angenommen der Umbau kostet eine halbe Milliarde. Damit kann man schon was Vernünftiges anfangen:

1.) Namensrechte für das deutsche Hauptstadtstadion können nicht billiger sein als das was Sponsoren derzeit für attraktive Bundesligastadien berappen. Und das sind 5 - 6 Mios p.a.. Die Allianz hat beispielsweise die Namensrechte in München bis 2041. Gehen wir mal in Berlin von einer nur 20 jährigen Laufzeit des Projektes aus, von 2023, dem Jahr vor der EM, bis 2043. Das ist allein schon für die Namensrechte ein Budget von deutlich über 100 Mios., die weder Berlin noch Hertha etwas kosten und die das Land Berlin erhalten würde und ohne Belastung des Haushaltes in einen Stadionumbau investieren kann.

2.) Das zweite Budget kann aus der Stadionmiete kommen. Die dürfte für uns so bei ca. 6 Mios p.a. in den nächsten 15 Jahren liegen. Wenn dieser Betrag in dem 20 jährigen Finanzierungszeitraum für Zins und Tilgung zur vollständigen Abzahlung eines Darlehens aufgewendet werden würde, dann könnte man allein damit nochmals über 100 Mios. in den Stadionumbau investieren. Hertha wäre in diesem Fall nur "Zwischenfinanzier" und würde selbst kein Geld in die Hand nehmen, da wir nur ein Darlehen aufnehmen, das aus der zweckentfremdeten Stadionmiete getilgt wird. Natürlich zahlt die Zeche für diese Summe das Land Berlin, besser gesagt die Betreibergesellschaft des Oly, was aber politisch nicht nur zu rechtfertigen ist, weil Berlin damit schlichtweg in ein landeseigenes Baudenkmal investiert, sondern auch als Konstrukt für die Hauptstadt Sinn macht, da sie Hertha damit als Hauptnutzer langfristig an das neue Oly bindet und die Belastung des Haushaltes auf einen längeren Zeitraum streckt.

3.) Bleibt der offene Punkt der EM. Wenn sie nach Deutschland kommt, dann kommt das dritte Budget von Mutti. Das kann man nicht beziffern. Es hängt sicherlich davon ab welche Rolle Berlin dann bei der EM spielen wird. Ich hab`s schon gesagt, es wird kein Zufall gewesen sein, dass MP vor Monaten wie aus heiterem Himmel plötzlich an die Öffentlichkeit gegangen ist und gefordert hat, dass Berlin sich für eine zentrale Rolle bei einer EM bewerben müsse. Wenn unsere Politik Hertha für einen Stadionumbau gewinnen kann und diese Weichenstellung vom DFB entsprechend gewürdigt wird, dann ist es durchaus realistisch davon auszugehen, dass Mutti die Schatulle weit aufmacht. Das ist dann die große Lösung eines Stadionumbaus, besser gesagt eines Umbaus des Olympiageländes, für das man die halbe Milliarde dann auch braucht. Wenn die EM nicht kommt oder wie hier auch orakelt wurde, die zentrale Rolle der EM auf Schlacke oder im Signal Iduna Park stattfindet, dann gibt`s halt nur `ne kleine Lösung eines Umbaus des Stadions für `ne Viertel Milliarde.

4.) Es gibt weitere Geldquellen, die in Frage kommen. Und die man natürlich zum jetzigen Zeitpunkt auch nicht beziffern kann. Die planerische und organisatorische Katastrophe des BER mal außer Acht gelassen, nicht umsonst ist neben den beiden Ländern Berlin und Brandenburg auch der Bund mit über einem Viertel an der Betreibergesellschaft des BER beteiligt (FBB). Soll heißen, es ist durchaus legitim, dass auch ohne EM seitens des Landes Berlin und in Minderbeteiligung seitens des Bundes in eins der wichtigsten denkmalgeschützten Gelände der deutschen Hauptstadt investiert wird. Wir haben mit verschiedensten Geldern in Windeseile Berlin-Mitte saniert, bauen ein Schloss nach historischem Vorbild und im Reiterstadion wachsen die Bäume auf den alten Tribünen. Nein, eine komplette Neuentwicklung des Olympiageländes mit einem zentralen "Neo-Oly" ist kein Hirngespinst. Es würde viele Investoren geben, die bei der guten Verkehrsanbindung dort sehr gerne Bauvorhaben unterbringen, sei es für hochwertigen Wohnungsbau oder Event-Invests wie z.B. Flagships aus den Bereichen Fittness oder Wellness. Was uns da fehlt ist nicht das Geld oder die Machbarkeit, sondern die Development-Entscheidung für das Gelände. Darüber hinaus gibt es Geldquellen aus dem Sponsoring, die über die o.g. Namensrechte hinaus gehen. Nicht nur durch weitere Sponsoren, sondern auch durch den Verkauf weiterer Anteile. Also KKR zum Zweiten. So zahlt die Allianz beispielsweise in München nicht nur für die Namensrechte, sondern hat auch einen kleinen Anteil an der BM AG gekauft, ich glaube so um die 7 % und dafür richtig bezahlt. Bei der (hoffentlich) bevorstehenden Entwicklung von Hertha BSC, einer EM in Deutschland und einer Sanierung des Olys oder sogar des Oly-Geländes wird es auch institutionelle und private Investoren geben, die Interesse haben mit und bei Hertha in so ein Großprojekt einzusteigen.

Nun werdet ihr mir wieder mal sagen, typisch Tomnoah, "hätte, hätte Fahradkette" und hättet damit völlig Recht. Mir geht`s nicht darum, zu behaupten, so wird es kommen. Das wäre Quatsch. Mir geht`s es darum, dass wir nicht sagen, es geht nicht, sondern darum, das Potenzial zu erwähnen, das in diesem faszinierenden Thema steckt: Die Hauptstadt des reichsten Landes Europas, eine mögliche EM, ein einzigartiges riesiges Baudenkmal, der Hauptstadtclub, Geld im Umlauf ohne Ende, alle Welt des Kapitalismus auf der Suche nach Invests, das sind die Rahmenbedingungen auf der Makroebene. Und darin stecken viel mehr Phantasie und reale Optionen als in den Bedenken auf der Mikroebene, die in den Überlegungen gefangen sind, was alles nicht geht.
tomnoah
 
Beiträge: 3521
Registriert: Donnerstag 16. Februar 2012, 08:13

Re: Neues Stadion

Beitragvon thommy » Dienstag 23. Mai 2017, 06:47

tomnoah hat geschrieben:2.) Das zweite Budget kann aus der Stadionmiete kommen. Die dürfte für uns so bei ca. 6 Mios p.a. in den nächsten 15 Jahren liegen. Wenn dieser Betrag in dem 20 jährigen Finanzierungszeitraum für Zins und Tilgung zur vollständigen Abzahlung eines Darlehens aufgewendet werden würde, dann könnte man allein damit nochmals über 100 Mios. in den Stadionumbau investieren. Hertha wäre in diesem Fall nur "Zwischenfinanzier" und würde selbst kein Geld in die Hand nehmen, da wir nur ein Darlehen aufnehmen, das aus der zweckentfremdeten Stadionmiete getilgt wird. Natürlich zahlt die Zeche für diese Summe das Land Berlin, besser gesagt die Betreibergesellschaft des Oly, was aber politisch nicht nur zu rechtfertigen ist, weil Berlin damit schlichtweg in ein landeseigenes Baudenkmal investiert, sondern auch als Konstrukt für die Hauptstadt Sinn macht, da sie Hertha damit als Hauptnutzer langfristig an das neue Oly bindet und die Belastung des Haushaltes auf einen längeren Zeitraum streckt.


Stadionmiete fließt komplett in den Unterhalt des Oly bzw. ins Budget der Betreibergesellschaft, die ohnehin rote Zahlen schreibt (und eigentlich mehr Miete fordert) ...
somit fallen die 100 Mio. schon mal weg :mrgreen:
thommy
 
Beiträge: 3208
Registriert: Dienstag 31. Mai 2011, 14:56

Re: Neues Stadion

Beitragvon Start-Nr.8 » Dienstag 23. Mai 2017, 09:20

Finanzierung eines sauteuren Umbaus ohne Eigentum dürfte anstrengend werden.
Suum Cuique
Benutzeravatar
Start-Nr.8
 
Beiträge: 1797
Registriert: Mittwoch 11. Mai 2011, 08:11

Re: Neues Stadion

Beitragvon tomnoah » Dienstag 23. Mai 2017, 10:43

Start-Nr.8 hat geschrieben:Finanzierung eines sauteuren Umbaus ohne Eigentum dürfte anstrengend werden.


... wieso ohne Eigentum. Das Land Berlin ist Eigentümer vom Oly. Und bleibt es auch. Und natürlich baut das Land Berlin folglich das Oly um und muss natürlich somit auch selbst investieren und (@Arno) folglich auch die Betreibergesellschaft auffangen. Es geht doch um Investorensuche. Und einer von denen ist auch Hertha. Wir steuern mit einer separaten Finanzierung einen Anteil an den Baukosten bei und zahlen unser Darlehen aus der Stadionmiete zurück, die uns erlassen wird. Aber nochmal, es geht nicht darum, "Zwerg Allwissend" zu spielen sondern um eine Phantasie möglicher Optionen. Wenn nicht Umbau, was wollt Ihr dann ? Glaubt immer noch irgend jemand wir würden ernsthaft nach Ludwigsfelde gehen ? Oder glaubt Ihr es gibt einen anderen Bauplatz in Berlin, der uns bisher nicht genannt worden ist, weil ihn die Machbarkeitsstudie "übersehen" hat ? Oder glaubt Ihr ernsthaft Berlin, das sich jetzt so für uns engagiert und uns ins Boot eines Umbaus holt, würde uns - wenn wir nicht mitspielen - einen Neubau auf dem Oly-Gelände ermöglichen ? Ich find`s leichter über Möglichkeiten eines Umbaus zu spinnen, als 1.000 Gründe zu finden was alles nicht geht. Also was glaubt Ihr was geht ? Oder wollt Ihr im alten Oly bleiben ? Das fänd ich nicht die schlimmste Variante. Allerdings müssten wir dann besseren Fußball spielen damit Pal und seine 11 Essies da nicht mit dem Gegner alleine sind.
tomnoah
 
Beiträge: 3521
Registriert: Donnerstag 16. Februar 2012, 08:13

Re: Neues Stadion

Beitragvon pkbpkb » Dienstag 23. Mai 2017, 12:13

Bin ich wirklich der einzige, der dieses ganze Hin-und-Her als einfaches Poker-Spiel sieht?
Die Miete für das Stadion wurde extrem erhöht. Wie kann Hertha dagegenwirken? indem sie einfach den Stinkefinger zeigt und sich eigene Pläne für ein neues Stadion macht - oder zu machen scheint.
Machbarkeitsstudien, Umfragen in der Presse dienen alle dazu, weiteren Druck zu machen. Eventuelle Baustätten für ein neues Stadion - in (i) Ludwigsfelde und (ii) am Olympia Gelände. Wenn (i) dann leidet die Stadt unter viele negative Presse, da Hertha dann nur ihretwegen ausserhalb Berlin ziehen müsse. Wenn (ii) dann - naja, dann nichts - (ii) würde niemals gehen - Denkmalschutz, sowie die vermieteten Wohnungen die sich in der Sportforumstrasse befinden.
Also, alles Ablenkungsmanöver. Und jetzt dann doch die eventuelle Möglichkeit, das Stadion umzubauen? Genau: neue Sitze ohne Wetterschutz. Obwohl mehr Sitze am Spielfeld dazukommen, dann doch noch weniger, auch wenn immerhin in dem noch so grossen Stadionbau. Keine Laufbahn, obwohl wir von einem denkmalgeschütztem 'Olympia'-Stadion reden?
Das ist ja doch alles Gequassel. Ich tippe auf einen Verbleib im selben Stadion, zur selben Miete, aber mit eigenen Vermarktungs- und Caterings- Rechten. So haben alle etwas davon.
Der ganze Quatsch um eine neue Spielstätte war also sehr amateurisch vorgespielt und hat nur dazu gedient eine gewisse Aufruhr und Ablenkung während der gesamten Rückrunde zu liefern.
Und meiner Meinung nach ist ein Verbleib im Olympiastadion sowieso wünschenswert - eine historische Stätte mit fantastischer Ostkurvenstimmung. Auch wenn 20000 Plätze bei den meisten Spielen leer bleiben ist mir das viel lieber als einen Umzug in einem 'Esprit-Arena'-ähnlichem 'Bet-at-Home'-Stadion mitzumachen!!
pkbpkb
 
Beiträge: 4
Registriert: Donnerstag 6. April 2017, 08:51

Re: Neues Stadion

Beitragvon herthamichi » Dienstag 23. Mai 2017, 20:30

gasgas im Leckie - Thread hat geschrieben:Die nächste Rennmaus, diesmal eine Australische, hatten wir schon mal, Nikita dingenskirchen, wenn Pal Tempo haben will, warum nicht mal Usain Bolt fragen, der steht kurz vor der Rente, unfassbar, was sind bei uns für Stümper am Werk, bin wirklich sprachlos.


Die Rennmaus Usain Bolt will wohl nicht bei uns spielen, muß sich aber nun auch noch zum Stadionumbau äußern: :lol: :mrgreen:

"Usain Bolt gegen Umbau des Olympiastadions

Sprint-Superstar Usain Bolt hat sich unterdessen gegen den Umbau des Olympiastadions ausgesprochen. „Das Berliner Olympiastadion ist eines der besten der Welt. Ich habe dort die aktuellen Weltrekorde über 100 und 200 Meter aufgestellt“, sagte Bolt. „Es wäre eine große Schande, die Laufbahn verschwinden zu lassen, obwohl das Stadion noch so viele große zukünftige Leichtathletik-Events beheimaten könnte.“

Zur Erinnerung: Bolt stellte bei der Leichtathletik-WM 2009 auf der blauen Bahn in Berlin in 9,58 Sekunden über 100 m einen Fabelweltrekord auf, der weiter Bestand hat.
"

Quelle: MoPo - Blog
herthamichi
 
Beiträge: 4662
Registriert: Dienstag 10. Mai 2011, 18:50

Re: Neues Stadion

Beitragvon tomnoah » Dienstag 23. Mai 2017, 21:38

herthamichi hat geschrieben:
gasgas im Leckie - Thread hat geschrieben:Die nächste Rennmaus, diesmal eine Australische, hatten wir schon mal, Nikita dingenskirchen, wenn Pal Tempo haben will, warum nicht mal Usain Bolt fragen, der steht kurz vor der Rente, unfassbar, was sind bei uns für Stümper am Werk, bin wirklich sprachlos.


Die Rennmaus Usain Bolt will wohl nicht bei uns spielen, muß sich aber nun auch noch zum Stadionumbau äußern: :lol: :mrgreen:

"Usain Bolt gegen Umbau des Olympiastadions

Sprint-Superstar Usain Bolt hat sich unterdessen gegen den Umbau des Olympiastadions ausgesprochen. „Das Berliner Olympiastadion ist eines der besten der Welt. Ich habe dort die aktuellen Weltrekorde über 100 und 200 Meter aufgestellt“, sagte Bolt. „Es wäre eine große Schande, die Laufbahn verschwinden zu lassen, obwohl das Stadion noch so viele große zukünftige Leichtathletik-Events beheimaten könnte.“

Zur Erinnerung: Bolt stellte bei der Leichtathletik-WM 2009 auf der blauen Bahn in Berlin in 9,58 Sekunden über 100 m einen Fabelweltrekord auf, der weiter Bestand hat.
"

Quelle: MoPo - Blog


Wer ist Usain Bolt. Wir haben doch Esswein ! :mrgreen:

Nee, ich hab`s ja auch geschrieben ? Das Veto der Leichtathleten ist ein schwerwiegendes Problem für die Entscheider. wahrscheinlich schwieriger zu lösen als der Denkmalschutz. (http://www.sueddeutsche.de/sport/berlin ... .3515340-2)
tomnoah
 
Beiträge: 3521
Registriert: Donnerstag 16. Februar 2012, 08:13

Re: Neues Stadion

Beitragvon staflip » Mittwoch 24. Mai 2017, 07:13

Entschuldigung, aber wen interessiert die Meinung des DLV? Oder irgendwelcher Leichtathleten? Zahlen die Miete? Haben die ihr Tagesgeschäft in dem Stadion? Nur weil sich jetzt ein paar Luftpumpen echauffieren, dass man dann Bewerbungen um Olympia vergessen kann (was war da denn letztens noch in Hamburg? :roll: )
Gemeinsam werden wir wieder siegreich sein
Hertha BSC Traditionsverein
Trauer, Freude, Frust spürn wir Jahr für Jahr
Doch am Ende sind wir wieder für dich da
Benutzeravatar
staflip
Moderator
 
Beiträge: 4554
Registriert: Mittwoch 11. Mai 2011, 16:17
Wohnort: Berlin

Re: Neues Stadion

Beitragvon tomnoah » Mittwoch 24. Mai 2017, 12:08

staflip hat geschrieben:Entschuldigung, aber wen interessiert die Meinung des DLV? Oder irgendwelcher Leichtathleten? Zahlen die Miete? Haben die ihr Tagesgeschäft in dem Stadion? Nur weil sich jetzt ein paar Luftpumpen echauffieren, dass man dann Bewerbungen um Olympia vergessen kann (was war da denn letztens noch in Hamburg? :roll: )


..na klar zahlen die Miete. Oder glaubst Du das ISTAF im August darf das OLY umsonst nutzen ???? Und 2018 findet dort die EM statt. Iss schon nicht so ganz leicht für die Politik, diese Option ersatzlos auszulöschen. Müller sagt ja auch man prüft mobile Tartanbahnen....... :lol:
tomnoah
 
Beiträge: 3521
Registriert: Donnerstag 16. Februar 2012, 08:13

Re: Neues Stadion

Beitragvon staflip » Mittwoch 24. Mai 2017, 12:36

Also komm... für die 1 Veranstaltung im Jahr. Wenn der DLV die Tartanbahn unbedingt behalten will, bitte, sollen sie die Hälfte der Mietkosten p.a. tragen. Mal schauen wie wichtig die Laufbahn dann noch ist.

Zumal sie ihren komischen ISTAF demnächst auch im modernisierten Jahn-Sportpark abhalten können.
Gemeinsam werden wir wieder siegreich sein
Hertha BSC Traditionsverein
Trauer, Freude, Frust spürn wir Jahr für Jahr
Doch am Ende sind wir wieder für dich da
Benutzeravatar
staflip
Moderator
 
Beiträge: 4554
Registriert: Mittwoch 11. Mai 2011, 16:17
Wohnort: Berlin

Re: Neues Stadion

Beitragvon arno85 » Mittwoch 24. Mai 2017, 13:51

tomnoah hat geschrieben:Ich mag das Oly bekanntermaßen ja auch. Aber denk zurück, schon damals bei der letzten Modernisierung hat es maßgebliche Veränderungen gegeben, wie z.B. das Dach. Und auf diesen Status Quo satteln wir jetzt ja auf. Wenn das Oly eine wichtige Rolle bei einer EM spielt wird es sich nochmals deutlich verändern, denke oder fürchte ich. Allerdings finde ich Dein Argument gut, dass es unwahrscheinlich ist, dass Berlin nochmals Mittelpunkt einer solchen fußballerischen Großveranstaltung wird. Da gibt`s einige Pros und Cons. Vielleicht hast Du Recht. Aber man stelle sich vor: Auf Schlacke das Finale und wir richten 3 Grupenspiele aus..... :shock:


Noch als Nachtrag: Dortmund hat schon mal keinen Bock mehr: http://www.spiegel.de/sport/fussball/do ... 49100.html
arno85
 
Beiträge: 1164
Registriert: Dienstag 27. Oktober 2015, 19:51
Wohnort: Moabit

Re: Neues Stadion

Beitragvon thommy » Freitag 26. Mai 2017, 07:21

Neu- und Umbau Olympiastadion in London:

de.wikipedia.org/wiki/Olympiastadion_London

Kosten:
Neubau 486 Mio. £ (2012) als Leichtathletikstadion für die Olympischen Spiele
Umbau 323 Mio. £ (2013–2016) Umbau zum Fußballstadion (war vorher schon "mitgeplant")

Kapazität:
80.000 Plätze (2012)
60.000 Plätze (seit 2016)

http://www.handelsblatt.com/sport/sonst ... 94252.html

...Statt 270 Millionen Euro, wie ursprünglich veranschlagt, kostet der Umbau des Gebäudes rund 323 Millionen Pfund (umgerechnet 363 Millionen Euro), damit der Londoner Fußballclub West Ham United das Stadion nutzen kann...."

".....Während der Fußballsaison nutzt West Ham United das Stadion und muss dafür rund 2,5 Millionen Pfund Miete pro Jahr zahlen. Dafür ist die Zahl der Sitzplätze von 80.000 auf 60.000 reduziert worden....!

"...Bis zur Eröffnung kostete das Stadion rund dreimal so viel wie ursprünglich geplant. Mit Bau und Umbau liegen die Kosten inzwischen bei insgesamt 752 Millionen Pfund (844 Millionen Euro) – eine enorme hohe Summe für einen derartigen Komplex....."

"...„Am besten wäre es gewesen, wenn man das Stadion abgerissen und ein neues gebaut hätte“, sagt Paul Fletcher. Der ehemalige Profifußballer hat den Bau von mehr als 30 Fußballstadien begleitet.... Hinzu kommt ein weiteres Problem: In der Sommerpause, wenn West Ham nicht spielt, soll das Stadion auch für Leichtathletikveranstaltungen genutzt werden. Es muss daher wieder umgebaut werden. Das dauert offenbar länger als eigentlich geplant. „Es ist offensichtlich, dass das Stadion von Menschen gebaut wurde, die nichts von Fußball verstehen“, sagt Fletcher......"
thommy
 
Beiträge: 3208
Registriert: Dienstag 31. Mai 2011, 14:56

Re: Neues Stadion

Beitragvon tomnoah » Freitag 26. Mai 2017, 07:41

Da bin ich völlig bei Herrn Fletcher. Aber glaubt hier irgendjemand, es gibt irgendein realistisches Szenario, das Oly abzureißen und neu zu bauen ? :shock:

Und was bei diesem Szenario völlig unter den Tisch fällt, in London wie auch in Berlin, ist der Denkmalschutz. Wie viele MILLIARDEN sind in den Denkmalschutz von Berlin-Mitte geflossen, um da Mussen, Theater, Brücken und sonstwas zu sanieren. Und was wird der Neubau des Schlosses kosten, das so unnötig ist wie ein Kropf ? Vom BER ganz zu schweigen ! Ganz ehrlich, mir ist es wurscht was der Umbau des Oly kostet. Von mir aus kann er die Milliarde kosten, Hauptsache Hertha muss das nicht bezahlen und wir haben hinterher ein geiles Stadion.
tomnoah
 
Beiträge: 3521
Registriert: Donnerstag 16. Februar 2012, 08:13

VorherigeNächste

Zurück zu Der Verein