Herthas Image

Alles rund um den Verein und die Verantwortlichen

Re: Herthas Image

Beitragvon Käp71 » Dienstag 16. August 2016, 13:32

rustneil hat geschrieben:
tomnoah hat geschrieben:
Zauberdrachin hat geschrieben:Das einzige was man zur jetzigen Zeit sagen kann ist ob dieses Motto einem sympathisch oder unsympathisch ist.
Ob das Motto erhofften Zuwachs bringt oder nicht wird sich erst noch zeigen.

Es ist ein Motto was passt, so viel steht fest.
Hat ja auch einen Grund, warum das win am Ende steht, doch ist das ja eh eine Agentur die so gar keine Ahnung hat ...

Mit "alt im Kopf" meine ich "neuen Dingen keine Chance geben nur weil man sie nicht versteht"!


Du verstehst mal wieder was exclusiv. Alles klar.


Dann bitte, weil ich zu alt im Kopf oder zu verblödet bin, erkläre mir bitte den Nutzen dieser “We try. We fail. We win” - Kampagne (Untertitel: "Berliner Start-Up seit 1892"). Was daran hip sein soll, kann ich nicht nachvollziehen. Unser Markenkommunikator Peter Keuter lehnt sich sogar sehr weit aus dem Fenster: “Mit einer innovationsgetriebenen Unternehmenskultur schaffen wir den Schulterschluss mit der Berliner Gründerszene und werden einer der Innovationsführer unter den Bundesliga-Clubs sein”.
Toll, und was bringt das. Neue Fans, ein volles Stadion, reichlich neue Sponsoren und talentierte Spieler? Irgendetwas muss ja dabei rumkommen, denn schließlich wird die Agentur Jung von Matt/Sports nicht für einen warmen Preetzschen Händedruck arbeiten.
@Zauberdrachin, die Du alles verstehst, kläre bitte einen alten unwissenden auf.


Es sind auch schon einige Tage, die ich auf die Waage bringe und "Ich weiß, das ich nichts weiß". @ZD muss ich auch nicht aus irgendeiner Patsche helfen. Das wird sie schon alleine schaffen, falls nötig. In letzter Zeit habe ich mich unter anderem mit Marketing und Unternehmensführung beschäftigt, weil ich mir dachte, dass es hilfreich sein könnte, darüber mal aktuelles Wissen zu beschaffen. Vielleicht auch, um hier im Forum, die eine oder andere Überlegung besser verstehen zu können.

Wer nicht wirbt, stirbt. Das war schon immer so. Und das kostet.

Sich ab und zu modernisieren ist also angebracht. Prizipiell also alles gut.

Die Dreiteilung sieht man oft. Zeitgemäß. Prinzipiell alle drei Komponenten begründet.
Mir gefällt dabei nicht das Fail. Extrem negativ besetzt und nur im Kontext relativierbar.

Startup seit 1892. Bingo!

Wenn ich es richtig verstanden habe sind Startups nicht weiter als Unternehmensneugründungen, die versuchen irgendwie ihr Plätzchen im Markt zu finden und überlebensfähige Wirtschaftsdaten zu erzeugen. Oft sogar, um einfach nur schnell reich zu werden.

Als ich vor doch ziemlich langer Zeit erstmals zu Hertha ins Oly ging, war das schon ein "Traditionverein". Was wir auf einmal mit einem Startup zu tun haben, erschließt sich mit nicht. Schon gar nicht seit 1892.

Da aber der Köder dem Fisch schmecken muss und nicht dem Angler, lässt das bei einer ProfiAgentur vermuten, dass die angestammten HerthaFans nicht die Zielgruppe sind. Dann wohl eher Richtung Hipster. Wenn die jetzt scharenweise zu HerhaÜberzeugungsFans werden, hätte sich die Ausgabe gelohnt. Wenn die Modewelle vorbei ist, gibts eben die nächste Kampagne.

Auch noch so teure Werbeaktionen können daneben liegen, im schlimmsten Fall kontraproduktiv sein.
Das Fenster wird sehr weit geöffnet. Mal sehn, wer sich angesprochen fühlt und sich bewegen lässt. Hipster sind vielfach zugereist und interessieren sich oft nicht für Fußball oder bringen ihre Vereine mit.
Käp71
 
Beiträge: 5169
Registriert: Mittwoch 11. Mai 2011, 10:33

Re: Herthas Image

Beitragvon Zauberdrachin » Mittwoch 17. August 2016, 05:29

Zunächst mal mag ich festhalten, dass es volle Übereinstimmung allerorts gab, dass sich unser Image verbessern muss. Die Seltenheit eines totalen Konsens' bei allen die sich mit unserem Verein befassen.

Erwähne vorab explizit, dass es meine Gedanken zu der Kampagne sind und ich den Ansatz vollkommen nachvollziehen kann.
Habe allzu ausführliche Darlegungen mir zunächst geklemmt sonst wird es wieder zuuu lang. Reagiere dann auf die Nachfragen.

Das sportliche Image verbessert sich selbstredend nur durch erfolgreiche Zeiten.
Doch sind Klubs mehr und mehr fast reine Wirtschaftsunternehmen wo ein außersportliches Image und einen Klub als Marke zu fundamentieren immer größere Bedeutung gewonnen hat.
Dieses Pochen auf einem Begriff wie "Traditionsverein" geht mit der Entwicklung des Fußballgeschäfts nicht mit, so hart das auch sein mag.

Wir haben in Berlin eine Menge fußballinteressierte Menschen, die einen Bogen um unseren Verein machen. Das Problem ist gar nicht, dass wir so und so oft abgestiegen sind oder Ähnliches. Diese Menschen ärgerte über Jahre die Diskrepanz zwischen großmundigen Ankündigungen und der dann nicht erfolgten Umsetzung. Viele sagten wir sollten mal lernen leise zu treten und lieber weniger ankündigen, das aber einhalten.
Ein weiterer wahrgenommener Aspekt war, wenn etwas schief geht, die Schuld stets bei anderen zu suchen.
Ein weiterer wahrgenommener Aspekt war, die Unfähigkeit sich selbst mal auf die Schippe zu nehmen und nicht zu verkrampfen. Besonders Fans reagierten auf Frotzeleien stets aggressiv.

Also geht es bei der Kampagne auch darum, den Wettbewerb trotz aller Wichtigkeit mal etwas lockerer, auch unverkrampft sportlicher und humoriger zu betrachten.

Der Humor zeigt sich im "Untertitel" deutlich. Berliner Start-Up seit 1892. Gedacht gehören da einige ;) ;) ;) dahinter.
Warum Start-Up erwähnen? Unser Verein drückt immer wieder äußerst deutlich seine Verbundenheit und Identifikation mit der Stadt aus. Meist waren das bisher doch auch nur Worte. Wofür steht denn das jüngere Berlin mittlerweile? Genau, nicht nur aber sehr stark für ein fast Mekka der Start-Ups, wobei hier nicht immer nur Berliner die Gründer sind.

Das lockere, unverkrampft Sportliche drückt sich durch "We try, we fail, we win" aus.
Denn genau das ist es was man im Sport macht und auch das was geschieht.
Wir versuchen, wir scheitern, wir gewinnen.
Man versucht alle Spiele zu gewinnen, einige gewinnt man nicht, einige gewinnt man.

Es geht mit der Kampagne, so denke ich, erst einmal darum unser bisheriges Image endgültig aufzulösen (nachdem wir ja schon wesentlich leiser geworden sind) und uns so interessanter zu machen, in dem alle sehen wir nehmen das sportliche Prinzip voll an, zu dem nun mal nicht nur Siege gehören und machen keine Dramen mehr draus wenn man verliert. Sondern erneut ... we try

Die Kampagne ist selbst für Fans eine lockere Möglichkeit ein Spiel je nach Ausgang mit "We try, we fail" oder "We try, we win" zu quittieren.

Es ist bezeichnend in beiden Foren, dass sich umgehend so viele auf das "fail" stürzten.
Junge Menschen, als Unternehmen heißen sie Start-Ups, konzentrieren sich viel mehr auf die Chancen zum Win, wissen natürlich um Möglichkeiten zum Fail, jedoch immer wieder try!
Die meisten Start-Ups bekamen keine Kredite und hatten kein Eigenkapital. Sie gingen andere, NEUE Wege. Crowdfounding, crowdlending ...

Unser Verein geht mit der Kampagne auch einen neuen Weg. Das Motto ist letztlich ein fußballunabhängiges, gilt aber auch für Fußball, es gilt für alle Menschen, ihr ganzes Leben lang! Außer für die, die aufgeben bzw. aufgegeben haben ...
Damit könnte man Menschen für unseren Verein gewinnen, die sich bisher nicht mal für Fußball interessiert haben. Über den Fußballtellerrand hinausschauen, denn wir sind ein Wirtschaftsunternehmen!

“Mit einer innovationsgetriebenen Unternehmenskultur schaffen wir den Schulterschluss mit der Berliner Gründerszene und werden einer der Innovationsführer unter den Bundesliga-Clubs sein."
Netzwerk heißt das "Zauberwort". Vernetzung ist das A und O in der Wirtschaft, dort wo Kapital sitzt oder es geschaffen wird. Gegenseitiges Fördern, Unterstützen, etc. ... wovon letztlich alle profitieren.
Stadion wird zum Treffpunkt wo Gründer Kontakte knüpfen können, da wir auch namhafte Sponsoren haben.

...
Bin zu müde um weiter zu schreiben und habe den Faden verloren. :oops:
Fehlt was?
Bestimmt einiges, bitte anmahnen, danke.
Wir sind viele!
Wir vergeben nicht!
Wir vergessen nicht!
Erwartet uns!


Bild
Benutzeravatar
Zauberdrachin
 
Beiträge: 7957
Registriert: Sonntag 7. August 2011, 18:48

Re: Herthas Image

Beitragvon tomnoah » Mittwoch 17. August 2016, 14:31

Ich freue mich, dass Du Deine Ansicht, der Claim habe Erfolgsaussichten, so sachlich dargelegt hast. Danke dafür ! Ich bin anderer Meinung. Ich halte die Idee für zu weit hergeholt, für zu kompliziert. Ich glaube, dass wir unsere etablierten Zielgruppen damit eher vergraulen, als dass wir neue erschließen. Und dann noch eins, Selbstironie oder (schwarzer) Humor kann ein Stilmittel eines Spots in TV oder Radio sein, so auch in Print-Medien eingesetzt werden im Zuge einer Kampagne, die beworben wird. Es ist aber kein Instrument, das Unternehmen nutzen, um ihre Kernkompetenz oder ihren USP zu beschreiben. Zumindest kenne ich kein Unternehmen, das das tut. Somit gehört es weder in das Logo, noch in den Claim. Nun ist Keuter vom Fach und die Agentur alles andere als minderbemittelt, d.h. der Claim ist erstmal ernst gemeint. Er soll sich mit dem Leben erfüllen, so verstehe ich ihn jedenfalls, dass Hertha seit 1900 langsam (1892) "tried", dabei immer wieder "failed", um letzlich zu "winnen". Stehaufmännchen sind vielleicht eine nette Geschichte, aber als "Aushängeschild" eines Unternehmens, als sein Alleinstellungsmerkmal, wie gesagt als Kernkompetenz ist mir das zu dünne. Und zu kompliziert. Aber man muss mal abwarten wie das nun kommuniziert wird. Vielleicht ist es ja auch nur als eine temporäre Kampagne gedacht und verschwindet nach 1 Jahr wieder.....
tomnoah
 
Beiträge: 4089
Registriert: Donnerstag 16. Februar 2012, 08:13

Re: Herthas Image

Beitragvon Zauberdrachin » Donnerstag 18. August 2016, 02:17

Diese Kampagne soll mit Sicherheit nicht das Motto für ewig sein. Deswegen schrieb ich ja den Grundgedanken unser bisheriges Image vollkommen gelöscht zu bekommen um dann ein neues Image bis zur Markenschaffung zu festigen.

Etablierte Zielgruppen vergraulen?
Die OK Unterring wird nicht mehr mit DK ausverkauft sein?
Die OK darüber nimmt nicht weiter zu?
Diejenigen, die seit über zehn Jahren mit Dauerkarten dabei sind holen sich keine mehr?

Wegen der Kampagne? Wohl eher nicht. Wir haben einen konstanten Schnitt von über 47.000 Zuschauer seit Jahren. Egal wo wir standen und in welcher Liga wir spielten!
Klar ist doch, dass man irgendwie neue Zielgruppen erschließen muss um den Schnitt zu steigern und den Sponsorenpool zu vergrößern.
Und diese müssen sich von der Kampagne angesprochen fühlen.

Dieser Schnitt von über 47.000 Zuschauer bleibt so oder so bestehen, auch wenn es da kleinere Fluktuationen gibt.
Ich behaupte mal, über 95% ist das völlig egal mit welchen Mottos wir diverse Kampagnen machen bzw. hat das null Auswirkung darauf ob die ins Stadion gehen oder nicht. Da wirkt sich das Wetter mehr aus ...
Wir sind viele!
Wir vergeben nicht!
Wir vergessen nicht!
Erwartet uns!


Bild
Benutzeravatar
Zauberdrachin
 
Beiträge: 7957
Registriert: Sonntag 7. August 2011, 18:48

Re: Herthas Image

Beitragvon tomnoah » Donnerstag 18. August 2016, 05:33

Da bin ich bei Dir. Aber eben nur wenn es eine Kampagne ist. Angekündigt wurde es eher als Neupositionierung bzw. als Marken Relaunch. Aber was es nun ist, das werden wir an der Kommunikation erleben. Vielleicht wird Keuter nach der öffentlichen Kritik eine Kampagne daraus machen obwohl es anders gedacht war. Semiprofessionell ist die Info über diese Marketinginnovation ja leider sowieso mal wieder gelaufen. Nicht nur wegen dieser Irritation des Präsidiums, das angeblich nichts davon wusste, sondern weil die Kommunikation ja meines Wissens noch nicht einsetzt. Wenn ich einen neuen Claim verabschiedet habe und die Öffentlichkeit darüber informiere, dann beginne ich als Unternehmen doch mit der Kommunikation, nutze die aktuelle Aufmerksamkeit und warte nicht bis die ganze Geschichte in Vergessenheit geraten ist. Aber vielleicht ist das alles wieder mal ein PR-Unfall "Modell Maulwurf" und Hertha hat überhaupt noch nicht offiziell informieren wollen.....
tomnoah
 
Beiträge: 4089
Registriert: Donnerstag 16. Februar 2012, 08:13

Re: Herthas Image

Beitragvon peacemaker » Donnerstag 18. August 2016, 14:10

Kolossal an dem Thema sind 2 Dinge:
Seine Unwichtigkeit und die Aufregung darüber.

Inhaltlich ist "we try we fail we win" ein Designerspruch, der seine Berechtigung und und seine Funktion in dem Sinn haben mag, wie @ZD das oben erklärt hat.
Dass sich Einige jetzt mit der vollen Wucht ihres Intellekts und Gefühlshaushalts auf das "fail" stürzen, ist wirklichkeitsfremd, spießig und gnadenlos humorlos, Prädikat insgesamt also: Affig.

Auch ich bezweifle die Wirksamkeit solcher Reklame und denke, ein Weiterkommen gegen Bröndby hätte mehr für Herthas Image getan als diese Wurst aus irgendeinem Hause Denkfabrik.

Die Empörung darüber und das massenhafte Zitieren von "fail" als angeblicher Beleg fürs einkalkulierte Scheitern von Hertha BSC ist auf jeden Fall richtig arm und überhaupt nicht lustig.
Außer was da im Nachbarforum mal jemand geschrieben hat: "We try, we fail, wie immer..." :D

Ansonsten heißt das ja nix Anderes als was jeder Fan ohne Skrupel unterschreiben würde: Man kann hinfallen, muss dann aber auch wieder aufstehen können und wollen. Gääähn.
Keine Ahnung, was eine Werbeagentur jetzt für die Übersetzung in modisches Englisch nimmt. 50 Euro? 5.000?

Egal, wems nicht passt, dem bleibts immer noch unbenommen, einfach traditionell zu singen:
"Blau-weiße Hertha, du bist unser Sportverein..."
"Verstand auf null, Blick auf unendlich." (Gerrie Knetemann)
peacemaker
 
Beiträge: 544
Registriert: Donnerstag 17. Mai 2012, 11:37

Re: Herthas Image

Beitragvon tomnoah » Donnerstag 18. August 2016, 14:25

...naja, ist halt "Reklame".. :?
tomnoah
 
Beiträge: 4089
Registriert: Donnerstag 16. Februar 2012, 08:13

Re: Herthas Image

Beitragvon rustneil » Donnerstag 18. August 2016, 15:25

peacemaker hat geschrieben:Kolossal an dem Thema sind 2 Dinge:
Seine Unwichtigkeit und die Aufregung darüber.

Inhaltlich ist "we try we fail we win" ein Designerspruch, der seine Berechtigung und und seine Funktion in dem Sinn haben mag, wie @ZD das oben erklärt hat.
Dass sich Einige jetzt mit der vollen Wucht ihres Intellekts und Gefühlshaushalts auf das "fail" stürzen, ist wirklichkeitsfremd, spießig und gnadenlos humorlos, Prädikat insgesamt also: Affig.

Auch ich bezweifle die Wirksamkeit solcher Reklame und denke, ein Weiterkommen gegen Bröndby hätte mehr für Herthas Image getan als diese Wurst aus irgendeinem Hause Denkfabrik.

Die Empörung darüber und das massenhafte Zitieren von "fail" als angeblicher Beleg fürs einkalkulierte Scheitern von Hertha BSC ist auf jeden Fall richtig arm und überhaupt nicht lustig.
Außer was da im Nachbarforum mal jemand geschrieben hat: "We try, we fail, wie immer..." :D

Ansonsten heißt das ja nix Anderes als was jeder Fan ohne Skrupel unterschreiben würde: Man kann hinfallen, muss dann aber auch wieder aufstehen können und wollen. Gääähn.
Keine Ahnung, was eine Werbeagentur jetzt für die Übersetzung in modisches Englisch nimmt. 50 Euro? 5.000?

Egal, wems nicht passt, dem bleibts immer noch unbenommen, einfach traditionell zu singen:
"Blau-weiße Hertha, du bist unser Sportverein..."


50.000 an Euronen wohl eher. Die "Entwicklung" solcher Kampagnen ist richtig teuer.
Manchmal ist es billiger, in eine Grundschule zu gehen und die Erstklässler zu befragen. Deren Ideen kommen aus dem Bauch und sind unverbraucht und ehrlich. Was anderes machen die Agenturen auch nicht.
"What has no shadow has no strength to live" (Cesar Vallejo)
Benutzeravatar
rustneil
 
Beiträge: 4019
Registriert: Dienstag 10. Mai 2011, 16:17

Re: Herthas Image

Beitragvon peacemaker » Donnerstag 18. August 2016, 15:38

Na klar, eher 50.000. Man braucht ja auch Werbekosten fürs Finanzamt.
Wollte nur sagen, dass ich bei der nächsten Ausschreibung für derlei Werbeslogans ab 50 Euro gerne dabei bin.
Kostet mich ein Lächeln. :mrgreen:
"Verstand auf null, Blick auf unendlich." (Gerrie Knetemann)
peacemaker
 
Beiträge: 544
Registriert: Donnerstag 17. Mai 2012, 11:37

Re: Herthas Image

Beitragvon herthamichi » Samstag 17. September 2016, 19:41

Preetz: "Wir hatten einen riesigen Solidarisierungseffekt nach den Abstiegen. Da ist das Band zwischen Verein und Fans noch mal stärker geworden. Außerdem ist „We try. We fail. We win.“ nur ein Saisonmotto, ein Jahresmotto. Im nächsten Jahr wird es mit Sicherheit ein neues geben. Es ist also keine Überschrift für die kommenden Jahre."

aus:

Interview mit Michael Preetz „Wir möchten die Spitze einer Bewegung sein“ – Quelle: http://www.berliner-zeitung.de/24757980 ©2016

Das hörte sich doch vor ein paar Monaten noch ganz anders an. Nun ist man also definitiv am zurückrudern.
herthamichi
 
Beiträge: 4995
Registriert: Dienstag 10. Mai 2011, 18:50

Re: Herthas Image

Beitragvon Zauberdrachin » Samstag 17. September 2016, 23:53

Es hörte sich nicht anders an, es wurde nur von sehr vielen dahingehend interpretiert. Weil eben von Vereinsseite wenig dazu begleitend gesagt wurde. Weiß nicht, ob ich es in beiden Foren tat, doch verstand ich es sehr klar als ein vorübergehendes Motto und wies darauf hin, dass noch so einiges probiert werden wird.

Ich war genauso überrascht wie er, welche hohen Wellen das schlug.
Dahingehend ist das Interview jetzt förderlich, auch wenn einige es bestimmt ratsamer gefunden hätten sich früher so äußern.
Wie man merkt, hat der Verein aber erst in den Gesprächen mit den Fanclubs sich ein direktes Feedback geholt.
Wir sind viele!
Wir vergeben nicht!
Wir vergessen nicht!
Erwartet uns!


Bild
Benutzeravatar
Zauberdrachin
 
Beiträge: 7957
Registriert: Sonntag 7. August 2011, 18:48

Re: Herthas Image

Beitragvon tomnoah » Sonntag 18. September 2016, 01:18

:lol:

"Bis zur Veröffentlichung dieses Interviews hat weder bei Hertha noch bei der Agentur JungvonMatt/Sports irgendjemand formuliert, dass es sich bei dem Motto „We try. We fail. We win“ um einen Slogan für eine Saison handelt. Im Gegenteil. In diversen Gesprächen haben die Hertha-Verantwortlichen den Eindruck erweckt, dass die grundsätzliche Veränderung, die im Verein tiefgreifend und langfristig angestrebt wird, in eben diesem Motto besonders gut beschrieben ist. Was jetzt passiert, ist klassisches zurückrudern. Und dabei den Eindruck zu erwecken, dass man weder rudert noch zurück."


Das sagt UB zu diesem Thema. Ich bin zwar kein Freund von ihm, erinnere mich aber auch, dass von Vereinsseite von einer neuen Positionierung die Rede war. Und die macht man nicht für jede Saison neu. Wenn ZD recht hätte, dann wird der Claim ja noch dubioser weil er so kurzfristig gar nicht wie geplant funktionieren kann. Wie soll ein Marken Relaunch, der ja den Sinn hat, das Image einer Marke so zu ändern, dass daraus resultierend neue Zielgruppen aktiviert werden, innerhalb einer Saison zielführend etabliert und wirksam werden. Dafür muss man ihn kostenaufwändig und langfristig penetrieren. Nein, was hier passiert ist, das kann man mit einem netten Anglizismus kommentieren. We fail. Und was macht Micha nun mit dem Claim, weil der in der Öffentlichkeit zur Selbtverarschung mutiert ist ? Er macht aus einem geplanten Relaunch eine Jahreskampagne. Na gut, auf deutsch heißt das "rein in die Kartoffeln......" Das ist ja auch gar nicht schlimm. Man hat halt erkannt, dass der Claim eine ungewollte Eigendynamik bei der "Stammkundschaft" entwickelt hat und reagiert nun darauf. Ist doch o.k.
tomnoah
 
Beiträge: 4089
Registriert: Donnerstag 16. Februar 2012, 08:13

Re: Herthas Image

Beitragvon Zauberdrachin » Sonntag 18. September 2016, 02:19

Zu dem was UB schreibt:
Richtig ist, dass keiner vom Verein es so formuliert hat, es handele sich um einen Slogan nur für eine Saison. Es wurde konkret gar kein Zeitraum genannt. (Nur aus dem Kontext, dass sie einiges neues versuchen werden, schloss ich klar daraus, dass es keiner von langer Dauer sein wird. Und Verein nutzte oft die Worte innovativ und flexibel, was das für mich auch unterstreicht. Ist eine Interpretation meinerseits, eine sehr plausible.)

"In diversen Gesprächen haben die Hertha-Verantwortlichen den Eindruck erweckt ..."
Inkorrekt ausgedrückt! Dass bei ihm und vielleicht auch anderen der Eindruck entstanden ist bedeutet eben nicht, dass die Verantwortlichen diesen Eindruck auch erwecken wollten. Anstatt das einfach mal bei den Verantwortlichen zu hinterfragen, interpretiert er und nimmt als Ausgangspunkt seine Annahme, formuliert das dann aber allgemeingültig ...

Er musste das so machen, da er sonst ja nicht den Vorwurf des Zurückruderns hätte anbringen können. Und damit sich "Eindruck erwecken" einbrennt verwendet er den Begriff dann noch einmal.

Richtig ist übrigens, dass die grundsätzliche Veränderung, die im Verein tiefgreifend und langfristig angestrebt wird, in diesem Motto gut beschrieben ist.
Falsch ist der Rückschluss, dass deshalb auch das Motto langfristig bestehen bleibt.
Das wurde nämlich nicht ausgesagt. Wenn man einfach liest und hört was gesagt wird ohne es schon beim Lesen und Hören zu interpretieren und die Interpretation einer Bewertung Zugrunde zu legen, würde es einem auch auffallen.

Doch würden sich Journalisten daran halten ... oh wären Zeitungen dünn und Berichte sehr kurz ;)
Wir sind viele!
Wir vergeben nicht!
Wir vergessen nicht!
Erwartet uns!


Bild
Benutzeravatar
Zauberdrachin
 
Beiträge: 7957
Registriert: Sonntag 7. August 2011, 18:48

Re: Herthas Image

Beitragvon tomnoah » Sonntag 18. September 2016, 03:25

...jetzt musst Du aber aufpassen, dass Micha nicht von irgend einem Journalisten gefragt wird, ob der Claim ursprünglich langfristig geplant war...... ;) Er gehört ja sympathischerweise zu den Dinos, die nicht lügen.........
tomnoah
 
Beiträge: 4089
Registriert: Donnerstag 16. Februar 2012, 08:13

Re: Herthas Image

Beitragvon arno85 » Sonntag 18. September 2016, 20:06

Ich bin eigentlich auch der Meinung, dass er nun zurückrudert, nachdem die öffentliche Kritik der lautesten Schreihälse nicht abreißt. In der Ostkurve gabs ja heute wieder ziemlich eindeutige Bekundungen und ich denke, Micha wird wohl eher davor einknicken und möchte nun ohne Gesichtsverlust wieder davon abrücken.
arno85
 
Beiträge: 1542
Registriert: Dienstag 27. Oktober 2015, 19:51
Wohnort: Moabit

VorherigeNächste

Zurück zu Der Verein