18. Spieltag: SC Freiburg - Hertha BSC

Alles zu den Spielen des Club: Liga, Pokal, Freundschaftsspiele

Re: 18. Spieltag: SC Freiburg - Hertha BSC

Beitragvon tomnoah » Dienstag 31. Januar 2017, 08:27

zwölftermann hat geschrieben:@Walter
Hertha hat Platz 6 als Ziel ausgegeben. Das erzeugt eine Erwartungshaltung und das verändert natürlich den Blickwinkel auf gegnerische Teams, man wird an der eigenen Zielsetzung gemessen.

Man kann sich ja nicht hinstellen und sagen, hey, wir sind ein starkes Team, wir visieren Platz 6 an, aber wenn es dann nicht läuft soll das auf einmal daran gelegen haben, dass Freiburg übermächtig und kaum schlagbar ist. Das ist doch albern. Freiburg ist Aufsteiger, hat einen dementsprechenden Kader, der Grifo und der andere sind gut, die meisten anderen bestenfalls Druchschnitt, ihr Trainer leistet gute Arbeit und die letzte Spiele waren sie recht gut in Form.
Aber wenn man Platz 6 erreichen will, dann sollte man dort Punkten, wenn du sagst das wird über die Heimspiele Laufen, dein Wort in Gottes Gehörgang. Ich denke(hoffe) auch wir werden da eher Punkten, aber ob das alleine reicht.

Ich ärger mich einfach, wenn man gegen die Teams die für uns machbar wären, nicht gepunktet wird. Und dazu gehört Freiburg nunmal.


Das ist ja das Dilemma in dem wir schon jetzt bis zum Hals stecken. Es ist ja wirklich so wie zuletzt unter Luhukay. Die Laufleistung ist weg, wir kommen zu spät in die Zweikämpfe, keiner traut sich ins Dribbling, keine Torchancen, keine Effektivität mehr, selbst Ibi versemmelt 100%ige und wir machen in jedem Spiel entscheidende individuelle Fehler. Aber nicht nur die Mannschaft ist davon betroffen, auch Pal erzählt Müll. Man muss sich das mal in Ruhe überlegen. Die Ansetzungen sind schließlich bekannt. Wir haben zu Hause schwere Brocken. Das gefährdet unsere bisherige Bastion, die gute Heimbilanz. Und auswärts waren wir schon in der HR nicht gut. Dazu kommen Ausfälle. Und was macht unsere Führung ? Sie erzählt von etwas Großem und einem neuen Stadion. Prima. Sie will, so wörtlich, "den Druck in der RR hochhalten" und fordert 30 Punkte in der RR. Als ob die Ansetzungen, die Ausfälle und der einstmals 3. Platz nicht schon Druck genug für die Mannschaft waren. Und jetzt steckt Pal in der Zwickmühle. Um die Mannschaft nicht zu diskreditieren und seinem Manager treu zu bleiben muss er schlechte Leistungen schönreden. Und dann kommt wie nach dem letzten Spiel etwas ganz Komisches ´raus. Ein paar Tage vorher ist von Platz 6 die Rede und so muss es dann auch heißen, wieso, war doch gut, die Jungs haben alles gegeben, sind gelaufen, haben alles versucht. Aber dann kommt die Wahrheit doch ans Licht als Pal versucht hat die Kurve zu kriegen. Nicht die Mannschaft, die er verständlicherweise schützen will, nicht sein Manger oder er selbst haben was verbockt, nein, in Berlin will man immer zu viel, mehr können unsere Jungs nun mal nicht. Das kann eigentlich nicht von Pal sein, der ja eigentlich wirklich nicht die Schuld bei anderen sucht. Nein, in seinem Loyalitätskonflikt hat er sich mächtig vergaloppiert als er das sagte. Aber o.k. Pal, das versteht trotzdem jeder, der Hertha im Herzen trägt. Wenn Du die Qualität in der Mannschaft (derzeit) nicht hast, um beim Aufsteiger ein paar hochkarätige Torchancen zu erspielen, obwohl Du das im Trainingslager angeblich erfolgreich trainiert hast, akzeptiere ich das. Du hast die Zeit wahrhaftig verdient, die Mannschaft über Jahre zu entwickeln. Dazu gehören auch Rückschläge. Aber warum quatscht ihr Hornochsen denn dann vor der RR so einen Unsinn und legt die Latte so hoch. Alles was du jetzt sagst ist falsch. Schönrederei schlechter Leistungen genauso wie "kann ja mal vorkommen" wie auch Ausfälle und fehlende Neuzugänge. Alles Ausreden. Das Einzige was uns jetzt rettet ist ein Sieg gegen Audi. Wenn der nicht kommt, dann haben wir `ne handfeste Krise. Und dann sollte man nach einer Niederlage gegen Audi (hoffentlich nicht) auch jeglichen Druck von der Mannschaft nehmen und einfach ehrlich zugeben, dass wir uns verhoben haben mit Europa und dem 6. Platz. Dann sollten wir zurück in die Realität und auf den Boden der Tatsachen. Und der hört sich so an: "Wir haben einen Fehlstart hingelegt, dessen Ursachen wir intern verstanden haben. Deshalb nehmen wir frühzeitig eine Zielkorrektur für die Mannschaft vor. Die Teilnahme an einem europäischen Wettbewerb ist für uns kein Saisonziel mehr. Nächstes Etappenziel sind 40 Punkte, dann sehen wir weiter." So oder so ähnlich. Die Mannschaft, und damit hat Pal recht, hat einfach die Qualität nicht, um als Spitzenteam aufzutreten. Und wenn man von ihr dann die gleiche Punkteausbeute wie in der HR verlangt, dann schafft sie das nicht. Die Mannschaft hatte in Freiburg ANGST. Sie war blockiert, genauso wie einst unter Luhukay. Bestes Beispiel waren Brooks und Platte. Beide haben genauso gespielt wie damals. Fehlerhaft, meckernd, immer den berühmten Schritt zu spät, abwartend (selbst bei den Gegentoren) und selber unsicher und einfallslos. Ihr könnt mir jetzt gerne sagen, Du wieder mit Deiner mentalen Argumentation. Akzeptiert. Aber dann erkläre mir bitte mal jemand diese Leistung. Körperlich und fußballerisch war das von allen Spielern im Team eine 70% Leistung ihres Vermögens. Und wenn jeder Einzelne des Kollektivs eine Formkrise hat, dann liegen die Gründe immer im taktischen oder mentalen Bereich.
tomnoah
 
Beiträge: 3523
Registriert: Donnerstag 16. Februar 2012, 08:13

Re: 18. Spieltag: SC Freiburg - Hertha BSC

Beitragvon Arapahoe » Dienstag 31. Januar 2017, 12:20

tomnoah hat geschrieben:
zwölftermann hat geschrieben:@Walter
Hertha hat Platz 6 als Ziel ausgegeben. Das erzeugt eine Erwartungshaltung und das verändert natürlich den Blickwinkel auf gegnerische Teams, man wird an der eigenen Zielsetzung gemessen.

Man kann sich ja nicht hinstellen und sagen, hey, wir sind ein starkes Team, wir visieren Platz 6 an, aber wenn es dann nicht läuft soll das auf einmal daran gelegen haben, dass Freiburg übermächtig und kaum schlagbar ist. Das ist doch albern. Freiburg ist Aufsteiger, hat einen dementsprechenden Kader, der Grifo und der andere sind gut, die meisten anderen bestenfalls Druchschnitt, ihr Trainer leistet gute Arbeit und die letzte Spiele waren sie recht gut in Form.
Aber wenn man Platz 6 erreichen will, dann sollte man dort Punkten, wenn du sagst das wird über die Heimspiele Laufen, dein Wort in Gottes Gehörgang. Ich denke(hoffe) auch wir werden da eher Punkten, aber ob das alleine reicht.

Ich ärger mich einfach, wenn man gegen die Teams die für uns machbar wären, nicht gepunktet wird. Und dazu gehört Freiburg nunmal.


Das ist ja das Dilemma in dem wir schon jetzt bis zum Hals stecken. Es ist ja wirklich so wie zuletzt unter Luhukay. Die Laufleistung ist weg, wir kommen zu spät in die Zweikämpfe, keiner traut sich ins Dribbling, keine Torchancen, keine Effektivität mehr, selbst Ibi versemmelt 100%ige und wir machen in jedem Spiel entscheidende individuelle Fehler. Aber nicht nur die Mannschaft ist davon betroffen, auch Pal erzählt Müll. Man muss sich das mal in Ruhe überlegen. Die Ansetzungen sind schließlich bekannt. Wir haben zu Hause schwere Brocken. Das gefährdet unsere bisherige Bastion, die gute Heimbilanz. Und auswärts waren wir schon in der HR nicht gut. Dazu kommen Ausfälle. Und was macht unsere Führung ? Sie erzählt von etwas Großem und einem neuen Stadion. Prima. Sie will, so wörtlich, "den Druck in der RR hochhalten" und fordert 30 Punkte in der RR. Als ob die Ansetzungen, die Ausfälle und der einstmals 3. Platz nicht schon Druck genug für die Mannschaft waren. Und jetzt steckt Pal in der Zwickmühle. Um die Mannschaft nicht zu diskreditieren und seinem Manager treu zu bleiben muss er schlechte Leistungen schönreden. Und dann kommt wie nach dem letzten Spiel etwas ganz Komisches ´raus. Ein paar Tage vorher ist von Platz 6 die Rede und so muss es dann auch heißen, wieso, war doch gut, die Jungs haben alles gegeben, sind gelaufen, haben alles versucht. Aber dann kommt die Wahrheit doch ans Licht als Pal versucht hat die Kurve zu kriegen. Nicht die Mannschaft, die er verständlicherweise schützen will, nicht sein Manger oder er selbst haben was verbockt, nein, in Berlin will man immer zu viel, mehr können unsere Jungs nun mal nicht. Das kann eigentlich nicht von Pal sein, der ja eigentlich wirklich nicht die Schuld bei anderen sucht. Nein, in seinem Loyalitätskonflikt hat er sich mächtig vergaloppiert als er das sagte. Aber o.k. Pal, das versteht trotzdem jeder, der Hertha im Herzen trägt. Wenn Du die Qualität in der Mannschaft (derzeit) nicht hast, um beim Aufsteiger ein paar hochkarätige Torchancen zu erspielen, obwohl Du das im Trainingslager angeblich erfolgreich trainiert hast, akzeptiere ich das. Du hast die Zeit wahrhaftig verdient, die Mannschaft über Jahre zu entwickeln. Dazu gehören auch Rückschläge. Aber warum quatscht ihr Hornochsen denn dann vor der RR so einen Unsinn und legt die Latte so hoch. Alles was du jetzt sagst ist falsch. Schönrederei schlechter Leistungen genauso wie "kann ja mal vorkommen" wie auch Ausfälle und fehlende Neuzugänge. Alles Ausreden. Das Einzige was uns jetzt rettet ist ein Sieg gegen Audi. Wenn der nicht kommt, dann haben wir `ne handfeste Krise. Und dann sollte man nach einer Niederlage gegen Audi (hoffentlich nicht) auch jeglichen Druck von der Mannschaft nehmen und einfach ehrlich zugeben, dass wir uns verhoben haben mit Europa und dem 6. Platz. Dann sollten wir zurück in die Realität und auf den Boden der Tatsachen. Und der hört sich so an: "Wir haben einen Fehlstart hingelegt, dessen Ursachen wir intern verstanden haben. Deshalb nehmen wir frühzeitig eine Zielkorrektur für die Mannschaft vor. Die Teilnahme an einem europäischen Wettbewerb ist für uns kein Saisonziel mehr. Nächstes Etappenziel sind 40 Punkte, dann sehen wir weiter." So oder so ähnlich. Die Mannschaft, und damit hat Pal recht, hat einfach die Qualität nicht, um als Spitzenteam aufzutreten. Und wenn man von ihr dann die gleiche Punkteausbeute wie in der HR verlangt, dann schafft sie das nicht. Die Mannschaft hatte in Freiburg ANGST. Sie war blockiert, genauso wie einst unter Luhukay. Bestes Beispiel waren Brooks und Platte. Beide haben genauso gespielt wie damals. Fehlerhaft, meckernd, immer den berühmten Schritt zu spät, abwartend (selbst bei den Gegentoren) und selber unsicher und einfallslos. Ihr könnt mir jetzt gerne sagen, Du wieder mit Deiner mentalen Argumentation. Akzeptiert. Aber dann erkläre mir bitte mal jemand diese Leistung. Körperlich und fußballerisch war das von allen Spielern im Team eine 70% Leistung ihres Vermögens. Und wenn jeder Einzelne des Kollektivs eine Formkrise hat, dann liegen die Gründe immer im taktischen oder mentalen Bereich.


Bestimmte Dinge in Deinem Grundverständnis zum Fußball kann nur schwer nachvollziehen. Z.B. Dein Hinweis, daß Freiburg ein Aufsteiger ist. Das soll sicher die These vom "machbaren Gegenr" stützen, den wir gefälligst weghauen müssen( das hast Du nicht geschrieben, ich weiß, aber das hast Du gemeint). Ich bitte Dich ... Im Sport ist es grundsätzlich so, daß die Anderen auch gewinnen wollen. Wir mussten uns jeden einzelnen Hinrundenpunkt hart erarbeiten. (Vielleicht erinnert sich noch jemand an das Spiel gegen MG, daß wir zwar 3-0 gewonnen haben, aber wo wir lange brauchten, um den deckel drauf zu machen, weil der Gegner auch in Unterzahl immer gefährlich blieb, oder Köln: auf Messers Scheneide bis in die Nachspielzeit ... etc. ) Gegen niemanden waren wir das "Messer in der weichen Butter". Nun hat es leider zweimal nicht ganz gereicht, weil die jeweiligen Gegner auch gut und stark waren. Aber WIR waren doch NICHT SCHWACH und schon gar nicht hatten wir ANGST oder waren BLOCKIERT. ... auch wenn wir letztlich veloren haben. Gegen AUDI wird es nun genauso schwer werden. Das wird ein Spiel für echte Supporter. Deshalb: Direkt in generelle Sytemkritik zu verfallen, ist falsch und hilft NIEMANDEM. Aber es erstaunt mich - gerade bei Dir - immer wieder mal: Es fängt an, wie bei Luhukay(?) ... ich musste das zweimal lesen ...!
Ich gehe d'accord mit Dir, wenn Du die blödsinnige Ausgabe von Saisonzielen kritisierst. Aber da ja Hundertschaften von Journalisten davon leben, dich heute ganz hoch - und morgen ganz runter zu schreiben, hätten Preetz & Co. machen können, was sie wollen ... es wäre immer falsch gewesen. So what? Deshalb: Zeitungslektüre weitgehend vermeiden!
Und: Wie hast Du die 70% Leistungsvermögen eiegentlich gemessen ...? Brooks, Platte: IMMER(!?) den berühmten Schritt zu spät ... wie bitte? Beim 2-0 haben sie tatsächlich alles falsch gemacht, aber sonst ...?
Also nichts für ungut. Ich finde Deine Einlassungen im Allgemeinen immer ganz gehaltvoll, aber gelegentlich gehen einfach die Pferde mit Dir durch. Das wollte ich bloß mal anmerken...
Zuletzt geändert von Arapahoe am Dienstag 31. Januar 2017, 12:25, insgesamt 1-mal geändert.
"Wir spielen am besten, wenn der Gegner nicht da ist !" Otto Rehagel
Arapahoe
 
Beiträge: 795
Registriert: Freitag 4. November 2011, 15:08

Re: 18. Spieltag: SC Freiburg - Hertha BSC

Beitragvon Käp71 » Dienstag 31. Januar 2017, 12:23

Nach dem Spiel habe ich mich geärgert. Nicht wegen einer 2:1-Niederlage und auch nicht nicht wegen einer Niederlage in Freiburg.

Es geht eher darum, wie sie zustande kam. Zu langsam, zu unkonzentriert, zu ideenarm.

Wir hier haben das Spiel live imTV gesehen und es fiel auf, dass sich währenddessen Gespräche entwickelt haben, weil das Spiel ganz offensichtlich zu langweilig war.

Das einschläfernde Hintenrum nimmt zwar den Gegner aus dem Spiel und soll uns den "Lucky Punch" ermöglichen (weil zu mehr würde es nicht reichen), hat aber nicht funktioniert. Wohl deshalb, weil wir dabei auch einschlafen. Zuschauer und Spieler.
In der Liga ist das bestens bekannt und alle stellen sich darauf ein.

So fallen dann aus zwei bis drei Chancen zwei Tore für den Gegner und dann fangen wir an hinterher zu rennen. Mit unseren überschaubaren Mitteln.
Nie mehr zweite Liga
Käp71
 
Beiträge: 4857
Registriert: Mittwoch 11. Mai 2011, 10:33

Re: 18. Spieltag: SC Freiburg - Hertha BSC

Beitragvon tomnoah » Dienstag 31. Januar 2017, 15:23

@Arapahoe: Sorry, ich habe nicht gesagt, dass wir Freiburg so einfach von der Platte putzen müssen. Und das habe ich auch nicht gemeint. Ich habe zum Ausdruck bringen wollen, dass wir schlecht gespielt haben. Sauschlecht ! Und das seit einigen Spielen. Ich hab` das auch begründet (Laufleistung, individuelle Fehler, wenig Torchancen, ineffektiv, ängstlich und verunsichert). Wenn Du der Meinung bist, dass wir nicht schlecht gespielt haben, dann verstehe ich das wirklich nicht. Nochmal, wer von unseren Spielern hatte denn Normalform ? Was stimmt denn nun ? Sind unsere Jungs im Formtief ? Hoffentlich ! Denn wenn sie wirklich so schwach sind, wie sie im Moment spielen, dann müssen wir Micha und Pal in die Klappsmühle einweisen, weil sie mit so einer Gurkentruppe internationale Ansprüche anmelden. Nein, die einzig logische Erklärung ist, dass die Mannschaft derzeit ihr Leistungsvermögen nicht abruft. Und ich glaube, wie gesagt, dass die Zielvorgaben die Mannschaft überfordern. Was meinst Du denn woran es liegt, dass wir jetzt genauso unglücklich verlieren wie wir in den ersten zwei Dritteln der HR glücklich gewonnen haben ??? Jetzt sagt mir bitte nicht, weil Weiser verletzt ist....
tomnoah
 
Beiträge: 3523
Registriert: Donnerstag 16. Februar 2012, 08:13

Re: 18. Spieltag: SC Freiburg - Hertha BSC

Beitragvon Arapahoe » Dienstag 31. Januar 2017, 15:50

tomnoah hat geschrieben:@Arapahoe: Sorry, ich habe nicht gesagt, dass wir Freiburg so einfach von der Platte putzen müssen. Und das habe ich auch nicht gemeint. Ich habe zum Ausdruck bringen wollen, dass wir schlecht gespielt haben. Sauschlecht ! Und das seit einigen Spielen. Ich hab` das auch begründet (Laufleistung, individuelle Fehler, wenig Torchancen, ineffektiv, ängstlich und verunsichert). Wenn Du der Meinung bist, dass wir nicht schlecht gespielt haben, dann verstehe ich das wirklich nicht. Nochmal, wer von unseren Spielern hatte denn Normalform ? Was stimmt denn nun ? Sind unsere Jungs im Formtief ? Hoffentlich ! Denn wenn sie wirklich so schwach sind, wie sie im Moment spielen, dann müssen wir Micha und Pal in die Klappsmühle einweisen, weil sie mit so einer Gurkentruppe internationale Ansprüche anmelden. Nein, die einzig logische Erklärung ist, dass die Mannschaft derzeit ihr Leistungsvermögen nicht abruft. Und ich glaube, wie gesagt, dass die Zielvorgaben die Mannschaft überfordern. Was meinst Du denn woran es liegt, dass wir jetzt genauso unglücklich verlieren wie wir in den ersten zwei Dritteln der HR glücklich gewonnen haben ??? Jetzt sagt mir bitte nicht, weil Weiser verletzt ist....


Weiser fehlt ... und zwar sehr. Schnelligkeit, Ballsicherheit, immer für eine Überraschung gut. Wir können ihn derzeit nicht ersetzen. Ohne es natürlich genau zu wissen, aber die Chancen in der 2.HZ in Freiburg eine Lücke für Ibi oder Kalou zu reißen, wären mit ihm wohl deutlich größer gewesen. In der Hinrunde war er eines unserer Schwergewichte.
Wir sollten uns keine Formkrise einreden lassen, auch wenn das gegen Ingolstadt garantiert wieder ein ziemliches Gewürge werden wird. Wir spielen nicht "sauschlecht" . Der Unterschied zwichen Sieg und Niederlage ist oft nur klein. Z.B. hängt der Spielverlauf entscheidend davon ab, wer das erste Tor schießt. Damit kamen wir auch in Freiburg in Zugzwang, hatten aber nicht die Mittel Strafraumsituationen zu erzeugen. So ist das aus meiner Sicht.
Aber ich denke, das weißt Du eigentlich auch selbst.
"Wir spielen am besten, wenn der Gegner nicht da ist !" Otto Rehagel
Arapahoe
 
Beiträge: 795
Registriert: Freitag 4. November 2011, 15:08

Vorherige

Zurück zu Die Spiele