Saison 2017/2018

Alles zu den Spielen des Club: Liga, Pokal, Freundschaftsspiele

Re: Saison 2017/2018

Beitragvon Petersen » Mittwoch 14. Februar 2018, 17:28

Xavderion hat geschrieben:
tomnoah hat geschrieben:
Ja, so iss sie unsere Hertha:

http://www.tagesspiegel.de/sport/kolumn ... 0676.html#


Wahre Worte. Es wäre typisch unsere Hertha wenn wir nach einem überzeugenden 2:0 gegen Vizekusen am Freitag gegen Mainz einen Grottenkick sehen und völlig unnötig mit 0:1 vom Platz gehen :lol:


Ja, leider allzu oft genau so gewesen. :(
Petersen
 
Beiträge: 2768
Registriert: Dienstag 10. Mai 2011, 20:58

Re: Saison 2017/2018

Beitragvon thommy » Donnerstag 15. Februar 2018, 10:45

zwölftermann hat geschrieben:@thommy
Deshalb ist es ja sinnvoll die Statistiken für einen größeren Zeitraum zu betrachten.

Im Jahresschnitt wirst du deine Torausbeute nur steigern können, bei halbwegs konstanten anderen Faktoren, wenn du dir mehr Chancen herausspielst,

Und die Fakten sind nun einmal, Hertha hat im Laufe der Jahre im Ligavergleich sehr wenig Chancen herausgespielt, und die dafür sehr konsequent genutzt, ich dachte zumindest das sei unstrittig.

Die Torchancenfrequenz bleibt der einzige Faktor den man zuverlässig verändern kann....


Im Prinzip hast du schon recht,

1. ja klar Statistiken für größere Zeiträume.... habe aber eben nur diese eine gefunden mit "Großchancen"
2. ja klar Tore kann man nur schießen wenn der Ball auch mal aufs Tor kommt
3. ja auch hier Torchancenfrequenz kann man verändern....
aber ich möchte mich dagegen wehren dass Hertha als das "Schlusslicht der Torchancen" dargestellt wird.
aus meiner Sicht ist die Anzahl an GROß-Chancen viel wichtiger... (als die absolute Zahle der Torchancen)
denn von denen geht ein Großteil auch INS Tor (und erhöht damit die Effektivität ;) )
während vielleicht andere Vereine aus allen Lagen ballern und so zwar viele aber nur "minderwertige" Torchancen haben und dementsprechend eine schlechtere Effektivität


und da sind wir im Mittelfeld ;-)
thommy
 
Beiträge: 3430
Registriert: Dienstag 31. Mai 2011, 14:56

Re: Saison 2017/2018

Beitragvon gasgas » Freitag 16. Februar 2018, 22:26

Walter hat geschrieben:Allen Negativ-Prognosen zum Trotz scheint Hertha mit Pal wieder auf einem sehr guten Weg, der Kurs des Dampfers stimmt.

wir sind nicht mehr auf die Heimspiele angewiesen um oben dran zu bleiben.

.


Ohne Kommentar, allerdings, dass Du das so mit den Heimspielen meintest, Mensch Walter, ist doch sonst nicht Deine Art :lol:
Wer Versionen hat, braucht bei uns definitiv einen Arzt!
Benutzeravatar
gasgas
 
Beiträge: 769
Registriert: Samstag 5. November 2011, 22:54
Wohnort: Im Süden

Re: Saison 2017/2018

Beitragvon Start-Nr.8 » Samstag 17. Februar 2018, 09:14

Eines dürfte gestern klar geworden sein: wir sind lange nicht durch. Wir spielen wie ein ganz klarer Absteiger und 40 Punkte sind noch sehr weit weg.
Benutzeravatar
Start-Nr.8
 
Beiträge: 2022
Registriert: Mittwoch 11. Mai 2011, 08:11

Re: Saison 2017/2018

Beitragvon Start-Nr.8 » Samstag 17. Februar 2018, 17:28

Gottseidank! Von den vier letzten holt nur Köln 1 Punkt heute. Wolfsburg, HSV und Werder 0 Punkte. Wir bleiben also auch nach Schalke oberhalb des Relegationsranges.

Außerdem habe ich mir den restlichen Spielplan angesehen. Ich fürchte, ich finde da keine 10 Punkte für uns. Köln? HSV? Wolfsburg? Nun, gegen Abstiegskandidaten bekommen wir eher keinen Dreier, sondern maximal 3 Punkte zusammen.. Bayern und Schalke sind zu stark. Frankfurt wird fast sicher verloren gehen. Und RB werden wir auch kein zweites mal schlagen. Freiburg? Vielleicht geht das was. Wird wohl doch eine ganz typische Rückrunde. Hauptsache Hamburg und Köln bleiben hinten
Benutzeravatar
Start-Nr.8
 
Beiträge: 2022
Registriert: Mittwoch 11. Mai 2011, 08:11

Re: Saison 2017/2018

Beitragvon Walter » Samstag 17. Februar 2018, 18:44

Leider konnte die Serie mit 4 Spielen ohne Niederlage nicht gehalten werden. Damit steuern wir immer weiter auf den uninteressanten Mittelfeldplatz zu.
Gut - besser als Abstiegskampf, aber eben auch immer weniger spannend.
Es ist nicht wahrscheinlich, dass wir noch in den Abstiegskampf rutschen, es ist aber auch immer weniger wahrscheinlich, dass wir noch Ambitionen nach oben anmelden können.
Besonders in den Heimspielen muß jetzt an der Spielkultur gearbeitet werden, wir müssen mehr Chancen erspielen.
Klassenerhalt - Na klar doch !
Walter
 
Beiträge: 2436
Registriert: Dienstag 10. Mai 2011, 19:54
Wohnort: Berlin

Re: Saison 2017/2018

Beitragvon Start-Nr.8 » Samstag 17. Februar 2018, 18:55

Walter hat geschrieben:Leider konnte die Serie mit 4 Spielen ohne Niederlage nicht gehalten werden. Damit steuern wir immer weiter auf den uninteressanten Mittelfeldplatz zu.
Gut - besser als Abstiegskampf, aber eben auch immer weniger spannend.
Es ist nicht wahrscheinlich, dass wir noch in den Abstiegskampf rutschen, es ist aber auch immer weniger wahrscheinlich, dass wir noch Ambitionen nach oben anmelden können.
Besonders in den Heimspielen muß jetzt an der Spielkultur gearbeitet werden, wir müssen mehr Chancen erspielen.


Walter, nach oben ist durch. Das haben wir verpasst. Nach Freiburg könnten wir schon 16. sein. Glaube ich zwar auch nicht, aber es ist nicht unmöglich. Überlege: wir konnten keine Mannschaft schlagen, die unter uns stand. In Gelsenkirchen und Bayern glaubt niemand an Punkte. Ach Mann, nach dem Offenbarungseid gestern bin ich immer noch so schockiert, dass ich an kaum einen Punkt irgendwo glauben kann.
Benutzeravatar
Start-Nr.8
 
Beiträge: 2022
Registriert: Mittwoch 11. Mai 2011, 08:11

Re: Saison 2017/2018

Beitragvon Walter » Samstag 17. Februar 2018, 21:58

Nach oben ist immer schwieriger, die Lücke wird größer. Vorbehaltlich morgen sind es jetzt 6 oder 7 Punkte auf den 6. Platz. Das holt man nur mit einer mittelgroßen Serie auf. Es wird wohl auf einen Platz zwischen 7 und 11 hinauslaufen.
Zu Recht hat aber Pal gewarnt, dass es erst einmal darum geht 40 Punkte zu holen. Was dann noch möglich ist muß man dann sehen.
Weiterhin bleibt es ärgerlich was gestern passiert ist. Wenn man sich die Tabelle ansieht: Mit einem Sieg gestern wären wir 7. bis 9. gewesen und da geht man mit einem ganz anderen Selbstvertrauen in die beiden schweren Auswärtsspiele.
Wenn und aber nutzt aber nichts, man muß jetzt sehen ob man auswärts wieder etwas holen kann und sich dann auf die Spiele gegen Freiburg, Hamburg und Wolfsburg fokussieren, danach sollten wir gegen den Abstieg durch sein.
Ich werde mal wieder etwas Kohle auf Auswärtssiege riskieren, das gibt ne ordentliche Quote.
Klassenerhalt - Na klar doch !
Walter
 
Beiträge: 2436
Registriert: Dienstag 10. Mai 2011, 19:54
Wohnort: Berlin

Re: Saison 2017/2018

Beitragvon Zauberdrachin » Samstag 17. Februar 2018, 22:50

Petersen hat geschrieben:
Xavderion hat geschrieben:
Wahre Worte. Es wäre typisch unsere Hertha wenn wir nach einem überzeugenden 2:0 gegen Vizekusen am Freitag gegen Mainz einen Grottenkick sehen und völlig unnötig mit 0:1 vom Platz gehen :lol:


Ja, leider allzu oft genau so gewesen. :(


Falsch ... 0:2 ;)

----------------------

Start8, bezog sich das auf mich? Weil ich nichts davon sagte, dass alles ok ist.

michi, hast Du mich in letzter Zeit abgehört bei Telefonaten oder im Stadion? Da hatte ich schon mehrmals gesagt, ich würde gerne noch zwei von ihm haben bzw. ihn zweimal klonen. ;)
Leider ist das ja nicht so einfach und bin halt heilfroh, dass wir einen wie ihn überhaupt bekommen haben und er bisher das klar hält, was man sich von ihm erhofft hat.

tomnoah hat geschrieben:Zauberdrachin schrieb: "....tomnoah, unsere Verantwortlichen konnten und können die Leistungsfähigkeit des Kaders jederzeit korrekt einschätzen...."

@ZD: Dieser Satz mag Deiner blau weißen Brille geschuldet sein. Und das ist ja auch liebenswert. Aber ist das nicht ein bisserl zu verliebt ? Das kann niemand. Setzt Dich mal mit 10 Trainern zusammen und höre Dir deren Einschätzungen an. Dann hast Du wahrscheinlich 11 Meinungen. Zudem beweisen die regelmäßigen Transferflops, die es bei allen Vereinen gibt, wie schwer es allein schon ist, auch nur einzelne Spieler korrekt einzuschätzen, geschweige denn einen ganzen Kader. Und was unsere sportliche Leitung anbetrifft: Glaubst Du wirklich, dass Pal und MP Esswein richtig eingeschätzt haben als sie 3 Mios. für ihn bezahlt haben. Der damalige Wunschtransfer von Pal spielt sicherlich nicht deshalb so selten weil Pal ihn damals richtig "eingeschätzt" hat. Was kein Argument gegen Pal sein soll, wie gesagt, Fehleinschätzungen dieser Art gehören zum Tagesgeschäft. Ich könnte Dich jetzt noch fragen, ob unsere Verantwortlichen Wagners Leistungsfähigkeit richtig eingeschätzt haben, als sie ihm Straftraining verordnet haben und ihn dann für lau in ´die Wüste gejagt haben. Aber das wär` vielleicht gemein. Und das will ich ja nicht sein. Freue mich schließlich, dass Du uns wieder mit Deinen Kurzkommentaren versorgst... ;)


Ja, sie haben Esswein bei der Verpflichtung richtig eingeschätzt. Das, was vorher schwer einzuschätzen ist, wie weit ein Spieler in einer anderen Mannschaft mit etwas anderer Spielweise sich noch entwickeln kann, zumal von Gegnern gegen uns anders gespielt wird als gegen Augsburg. Dass man von einem Esswein keine großen Entwicklungssprünge erwartet (zu den Entwicklungen von Spielern jedes Alters liegen mittlerweile auch unzählige Datenbanken vor, Statistiken überall halt) liegt auf der Hand. Er war zwar Wunschtransfer, doch eben unter den gegebenen finanziellen Möglichkeiten. Dadurch entstehen bei Verpflichtungswünschen ja überhaupt erst die Probleme.
Es ist ein Unterschied ob ich so viel Geld zur Verfügung habe, dass ich eine Chance habe neue Stammspieler zu verpflichten oder nur so viel um den Kader insgesamt ein wenig zu verbessern, eine weitere Alternative zu schaffen.

Bei Wagner zum Beispiel ... da weiß man auch nicht ob er nur deshalb so einen Lauf bekam, weil 98 seine letzte Chance war sich in Buli als Spieler zu etablieren. Manche Spieler brauchen das vielleicht von ihrem Wesen her. Dass das was bei uns passierte bei ihm in irgendeiner Form Spuren hinterlassen musste ist ja auch klar. Was sich dann daraus ergibt kann halt in beide Richtungen gehen.
Das andere ist, dass er zu der eigenen Spielweise passen muss. Wir brauchten zu jener unbedingt einen MS der vorne erstmal die Bälle "festmacht" für nachrückende Spieler. Diese Fähigkeit hat Wagner bis heute nicht, er ist ein reiner Strafraumstürmer, der gut (nicht sehr gut!) trifft wenn er dort genug Bälle bekommt. Bedeutet, man braucht ensprechende Mitspieler. Er hat aber die Fähigkeit aus seiner ersten Chance dann umgehend zu treffen (im Strafraum!).
Er sah sich jedoch immer so, dass er spielen muss von Beginn an. Wenn er das bei uns tat, man erinnere sich, regte sich jeder auf wieviel Bälle er verstolpert. Kampfsau war er immer, da konnte man ihm nie was nachsagen.
Dass er so einen Lauf bekommt, davon ist keiner ausgegangen, nicht mal 98. Und er ist einer der wenigen, die spät noch "explodieren", wobei er nun auch nicht mehr als ein ganz guter MS ist. 14 Tore bei 98, 11 in Hoffenheim, dann Halbserie noch 4 in 11 Spielen ... und ab zu Bayern.
Die Prognose, dass er so einen Verlauf nimmt, war sehr unwahrscheinlich.

Wir holten stattdessen im Sommer Ibisevic, wo man die Prognose hatte: kann Bälle festmachen und wird sicher auf 10+ Tore kommen. So, erste Saison in 26 Spielen 10 Tore 4 Vorlagen, in der zweiten 32/12/6 und eben.
Diese Prognose war mit Sicherheit wahrscheinlicher als Wagner kommt auf solche Quote, zumal ihm wie gesagt das für uns so wichtige vorne Bälle festmachen fehlte.

Wie ein Leistungsstand ist, das ist klar bewertbar, die Prognosen sind die Schwierigkeit. Weshalb die Einschätzung unseres Kaders stets korrekt vorgenommen wurde. In den Prognosen was so möglich und was nicht wurden jedoch auch zu keinem Zeitpunkt falsche Einschätzungen getroffen!
10 Trainer haben übrigens auch keine 11 Meinungen. 10 Trainer haben unterschiedliche Ansätze weshalb sich andere Beurteilungen darüber ergeben wer inwieweit in den eigenen Kader passt, weshalb es auch sehr sehr selten vorkommt, dass sich ein Trainer über einen anderen äußert. Die Wissen alle um die Schwierigkeit und notwendige akribische Arbeit in diesem Geschäft.

Wir sind nach wie vor von einigen Spielern schwer abhängig, was eine bessere Spielweise betrifft. Die Hauptsteigerung in der Offensive, zumindest was Effizienz angeht, kam alles durch neue Spieler bzw. einer Steigerung von z.B. Plattenhardt. Geh das mal durch und schaue auch wer wann und wie lange ausfiel und du bekommst eine gute Erklärung dafür, warum wir zur Zeit erneut im RR-Loch hängen, doch ist jede einzelne RR anders zu sehen im Komplexen. In den Resultaten sieht es so aus wie in jeder bisher, das steht außer Frage.

Diese Abhängigkeit von bestimmten Spielern haben übrigens die meisten Vereine der Liga. BMG hinsichtlich Raffael ein ganz derbes Beispiel.
Bei uns kann man nur darauf setzen, dass die jungen Spieler sich so heranarbeiten, dass nächste Saison die nächsten mindestens Alternativen darstellen. Ich gehe im Sommer halt nicht davon aus, dass wir noch zwei "Lazaros" bekommen, wünsche es mir aber sehr.

------------------------------------

zwölftermann, wir stimmen da vollkommen überein, dass mehr Torschüsse/Torchancen UND daraus resultierend auch mehr Tore, das ist, was wir gerne sehen möchten. Neben einer schnelleren Spielweise.
Dahingehend richten sich ja permanent die Neuverpflichtungen aus.
Prinzipiell kreiert man mehr Torchancen, wenn die Außen schnell UND gut am Ball sind. Mehr Torschüsse durch entsprechende schussstarke Spieler.
Das Problem: die vorher absehbar guten ... Preise versaut, enorm teuer. Spieler wie Esswein, Leckie, Haraguchi haben Marktwerte um 3 Mio. Da weiß man auch wo für alle Klubs das Problem liegt. Also guckt mittlerweile alles nach jungen Spielern. Aber auch da sind die Preise ja bereits versaut.

So kauft man Esswein ein. Der sichert pro Saison 5 Scorerpunkte. Ebenso Leckie. Schneiden die über diesen Punkten ab, sehr gut. Genau mit diesen Punkten, erwartet als Standard und ok. Darunter wäre es dann daneben.
Wir holten zu einer Saison Weiser, Darida und erzielten darüber auch erstmals etwas mehr spielerische Tendenz.
Jetzt vor allem Lazaro und auch Selke, der aber genau extrem von solchen Spielern abhängig ist.
Lazaro kann auch aus zweiter Reihe, Darida an sich auch.
Nur: Stehen nicht alle zugleich auf dem Platz sind wir umgehend schon nicht mehr variabel genug.
Ist nur mal in gröberen Zügen angesprochen.

Man holte Rekik, weil der als IV auch mal trifft.
Die Spieler nach denen man schaut, da hat man die Problemfelder alle erkannt.
Man kann festhalten, dass uns die meisten neuen Spieler wirklich genau in den Problemfeldern verbessert haben. Selbst bei Duda konnte man das zumindest erahnen.
Und dann schauen wir wann wer wie oft von denen ausfiel und schon läuft fast die gleiche Elf auf wie vor 3 Jahren und oh Wunder, die spielen auch so, schlimmerweise nur ohne den Kampf von damals. Fairerweise sei gesagt, dass "damals" Langkamp/Brooks eine sehr stabile IV bildeten.

Also keine andere Wahl sowieso: man muss auf die jungen Spieler setzen, darf aber zugleich einen wie Maier nicht völlig verheizen, denn es ist seine erste Saison bei den Profis. Man hat mit Rekik und Lazaro auch noch junge Spieler geholt.

Hätte mir auch gewünscht, dass der Versuch der Veränderungen etwas unproblematischer läuft.
Doch prompt und so war es jede Saison bisher, kommen dann immer einige Spieler, die wir schon hier hatten, nicht an ihre Vorjahresform heran, sei es nach Verletzungen oder warum auch immer.
Und da zeigen sich dann die Unterschiede in den Qualitäten.

Die Bundesliga ist für Fußballfans, die schönen Fußball sehen wollen, sehr übel geworden. Das trifft ja nicht nur auf uns zu. Es ist enorm schwer erstmal einen Standard zu erreichen, dass man dauerhaft von unten wegbleibt. Es ist da leichter, mal eine gutlaufende Saison zu nutzen um unter die ersten 6 zu rutschen.
Und für "hintere" ist es zu einer neuen Saison wieder einfacher die Lücke zum Mittelfeld zu schließen und für die im Mittelfeld, selbst im grad oberen Mittelfeld ist es zur nächsten Saison ungleich schwerer diese Posi zu bestäitgen und nicht wieder an die unten ranzurutschen.

Deshalb sagte ich vor der Saison, wenn wir mit EL dauerhaft von unten wegbleiben und am Ende 10. oder so werden haben wir uns wie geplant im fünften Jahr endgültig wieder etabliert.
Zumal mit den angedachten Änderungen Verjüngung und Spielweise ein erhöhter Schwierigkeitsgrad in einer EL-Saison ist.
Schmerzlich muss man dann erkennen, versuchte Offensive wie z.B. gegen BMG war so ganz und gar nicht von Erfolg gekrönt. Also verschieben wir das erstmal und schauen drauf Punkte zu sammeln.

Und je nach Gegner sehen wir da mal besser und mal schlechter aus. Man ist dankbar, dass Kalou aufblühte und uns mit bisher 10 Toren noch in der Spur hält, wobei genau er es war der der RR einen ganz anderen Touch hätte geben können wenn er beim VFB den Ball einköpft. Sehe noch Maiers entgeisternden Blick als der das Ding drübersetzte.

Es ist wirklich "interessant". Nach unserem zweiten Versuch zuhause offensiver zu spielen (1:2 gegen EF) sieht man "oha, wir brauchen jetzt aber unbedingt mal Punkte wieder" und holen in Augsburg Remis, schlagen 96 (mit nicht mehr offensiver Spielweise, dafür aber Glück) und gewinnen in Sachsen.
Vor dem Leverkusenspiel wohl jeder mit dem Gedanken "ein Dreier muss jetzt mal irgendwie her, spätestens gegen Mainz, damit die unten nicht zu dicht rankommen" und prompt ... holt man den in Leverkusen. Um dann gegen Mainz alles wieder umzustoßen, anstatt da nachzulegen um in Ruhe die beiden deftigen Auswärtsspiele anzugehen.

Man fragt sich ob die das mit Absicht machen ... wieder eine Situation schaffen wo man dann gewinnen muss, um nicht wirklich noch zu dicht an den Reliplatz zu rutschen.

Was mich am meisten "ärgert" an der Niederlage gegen Mainz ... wenn man schon merkt, dass es nicht läuft, dann spiele ich wenigstens ganz eklig 0:0, womit man wenigstens den Abstand hält. Nun wissen die Spieler immerhin, wovon der Trainer die ganze Woche geredet hat. Anscheinend haben die wirklich gedacht, lass Trainer mal labern, die schlagen wir schon irgendwie.

--------
Es sind schwer Prognosen abzugeben für die Endplatzierungen aller Klubs. Ok, Bayern erster ist klar. Ob Köln aber nicht noch den HSV überholt?
Alles andere ... ein einziges Wechselspielchen und Unbeständigkeiten.

Plätze 2-6 ist aus meiner Sicht nur die Frage ob die Sachsen und Frankfurt das durchhalten bis Saisonende.
Alles was von PLatz 7 bis 16 steht ... hat ja auch (selbst BMG) vor der Saison gesagt "erstmal 40 Punkte sammeln" ... und genau so schaut das auch aus.
Wir sind viele!
Wir vergeben nicht!
Wir vergessen nicht!
Erwartet uns!


Bild
Benutzeravatar
Zauberdrachin
 
Beiträge: 7922
Registriert: Sonntag 7. August 2011, 18:48

Re: Saison 2017/2018

Beitragvon Start-Nr.8 » Sonntag 18. Februar 2018, 08:56

@walter: ich sehe keine 40 Punkte. Das wird nochmal spannend. Wir holen nichts gegen Mannschaften, die unter uns stehen. Das ist schon das ganze Jahr so. Weshalb? Keine Ahnung. Bayern und Schalke auswärts holen wir auch nie was. Blieben Augsburg und Freiburg mit 1-4 Punkten und Köln/Hamburg mit 1 - max. 4 Punkten. Hannover? Vielleicht 1 Punkt. Gladbach? Wie immer eine Klatsche. Frankfurt: war schon so, als sie noch spielten: an Kovac kommt Dardai nie vorbei.

Es sind noch 11 Spiele und normalerweise ist das kein Problem bei dem Restprogramm. Aber derzeit ist die Stimmungslage ganz mies. Wir holen zu Hause nichts und spielen auswärts gegen die besten. Das verselbstständigt sich vielleicht. Werden wir die Leverkusen Hertha sehen oder die Mainz Hertha? Ich fürchte letzteres, den wenn unsere netten Jungs eines noch nie aushalten könnten, dann war es Druck.
Benutzeravatar
Start-Nr.8
 
Beiträge: 2022
Registriert: Mittwoch 11. Mai 2011, 08:11

Re: Saison 2017/2018

Beitragvon Walter » Sonntag 18. Februar 2018, 11:05

Start-Nr.8 hat geschrieben:@walter: ich sehe keine 40 Punkte. Das wird nochmal spannend. Wir holen nichts gegen Mannschaften, die unter uns stehen. Das ist schon das ganze Jahr so. Weshalb? Keine Ahnung. Bayern und Schalke auswärts holen wir auch nie was. Blieben Augsburg und Freiburg mit 1-4 Punkten und Köln/Hamburg mit 1 - max. 4 Punkten. Hannover? Vielleicht 1 Punkt. Gladbach? Wie immer eine Klatsche. Frankfurt: war schon so, als sie noch spielten: an Kovac kommt Dardai nie vorbei.

Es sind noch 11 Spiele und normalerweise ist das kein Problem bei dem Restprogramm. Aber derzeit ist die Stimmungslage ganz mies. Wir holen zu Hause nichts und spielen auswärts gegen die besten. Das verselbstständigt sich vielleicht. Werden wir die Leverkusen Hertha sehen oder die Mainz Hertha? Ich fürchte letzteres, den wenn unsere netten Jungs eines noch nie aushalten könnten, dann war es Druck.


Letzter Satz stimmt doch gar nicht. Zum Ende der Hinrunde hatten wir ordentlich Druck und haben das erfolgreich gestaltet, nach den ersten 4 Spielen der RR wuchs der Druck und wir haben in Leverkusen gewonnen.
Gegen Mainz hatte wir überhaupt keinen Druck, wir sind im relativ sicheren MF ohne Erwartung nach ganz oben (nur 30.000 Zuschauer) und ohne Abstiegsangst - und wir liefern das schlechteste Spiel seit langer Zeit.

Dass wir noch Probleme bekommen halte ich eher für übertriebene Ängste. Bei 7 Spielen gegen Gegner auf Augenhöhe dürften wir die notwendigen 8 bis 10 Punkte holen. Aber - in dieser Bundesliga ist das kein Selbstläufer, hier muß man in jedem Spiel alles abrufen, was man auf der Pfanne hat, sonst geht es so wie Freitag aus.
Klassenerhalt - Na klar doch !
Walter
 
Beiträge: 2436
Registriert: Dienstag 10. Mai 2011, 19:54
Wohnort: Berlin

Re: Saison 2017/2018

Beitragvon Schönwetterfan » Sonntag 18. Februar 2018, 13:49

Ich habe ja jetzt wenigstens die Zusammenfassung des Spiels gegen Mainz bei Bundesliga Pur auf Sport1 gesehen und auch die Kommentare zum Spiel hier im Forum gelesen. Dass wir schlecht waren, steht wohl außer Frage. Aber ansonsten werde ich nicht so richtig schlau aus vielem hier Geschriebenem und möchte noch einmal die Frage aufwerfen:

Wie bestreitet man denn nun so ein Spiel um das maximal mögliche herauszuholen?

Wir wissen ja, dass unsere Hertha oft nicht so recht dazu in der Lage ist, gegen vermeintlich schwächere, dicht verteidigende Gegner das Spiel zu machen und viele Chancen zu kreieren. Auf der anderen Seite wurde bisher unsere Verteidigung immer gelobt und es hieß immer, gegen Hertha ist es auch für gute Mannschaften in der Regel extrem schwer, überhaupt mal ein Tor zu schießen.

Wie gehst du damit nun aber um? Verlässt du dich auf die gute Abwehr, die, wenn sie sich auf ihre Aufgabe konzentriert, eigentlich nichts zulässt. Soll heißen, spielst du gegen Mainz erstmal auf 0:0, machst nichts nach vorn, lässt Mainz, was ja viel mehr als wir gewinnen MUSS, nervös werden und kommen? Wurde genau das etwa gemacht, wenn ich dem glaube, was hier einige schrieben, dass wir auch am Freitag ja immer nur hinten rum hin und her spielten?

Oder spielst du, trotz möglicherweise eingeschränkter Mittel, mutig nach vorn? Vielleicht ist ja nach dem überraschenden Sieg in Leverkusen doch nochmal die Möglichkeit da, ans obere Tabellendrittel ranzukratzen. Gegen Mainz kann doch was gehen, die sind schlecht drauf und zwei Siege hintereinander wären doch mal was.
Hierbei unterschätzt du aber möglicherweise die nun besonders vorhandene Entschlossenheit der Mainzer, die ja schon mitten im Abstiegskampf sind, bei uns unbedingt zu punkten oder gar zu gewinnen. Gegen diese Mannschaften ist es jetzt wahrscheinlich viel schwieriger zu spielen als gegen die von weiter oben. Denn die Abstiegsbedrohten rennen schon jetzt um alles oder nichts.

In der Zusammenfassung sah ich meist nur, dass Mainz den 2. oder 3. Ball im Mittelfeld gewann, den Ball nach vorn schoss, unsere Abwehr am Freitag längst nicht so stabil wie sie eigentlich kann, stand (bzw. mehr stand als lief oder eben hinterherlief), und wir dadurch die Tore reinbekommen und verloren haben. Und das, wo ganz andere Mannschaften eigentlich gegen uns Schwierigkeiten haben, Tore zu schießen. Soll heißen, eigentlich müssen wir vom eigenen Können her gegen Mainz kein Gegentor bekommen. Vielleicht schaffen wir selbst keins zu schießen, aber vor allem sind wir normalerweise in der Lage, Gegentore gegen einen Gegner wie Mainz zu verhindern.

Also kurz gefasst: Spielt man nun im Heimspiel im Olympiastadion gegen Mainz mit ´nem 10er Abwehrriegel wie gegen Barcelona und sagt sich: Hauptsache, der 16. hat weiter 10 Punkte Rückstand auf uns!? Oder lässt man sich auf den Kampf im Mittelfeld ein, mit der mentalen Option, dass man ja gegen den 16. sicher nach vorn flott was hinkriegen kann? Steckt da die hier im Forum auch angesprochene vielleicht unterbewusste Überheblichkeit drin?
Doch die Leute erwarten ja auch, dass die Mannschaft nach vorn spielt und sich schöne Chancen erarbeitet. Und darf man es nicht auch einfach probieren, wenn nach dem Spiel in Leverkusen der Abstand zu Platz 6 geringer ist als der Abstand zu Platz 16?

Solche Gegner wie Mainz am Freitag, die vollen Einsatz gehen müssen, werden wir in der Saison noch einige haben. Und die Frage ist, ob wir da

1. kreativ auf Sieg spielen (sofern die auch personellen Möglichkeiten dafür da sind), mit Blick nach oben, oder
2. im Niemandsland der Tabelle einfach ein bisschen experimentieren, oder
3. vor allem gegen die unteren Mannschaften möglichst erstmal auf keinen Fall verlieren, um den stabilen Abstand zu denen zu halten (Blick nach unten).

Tjo, ick weißet nich 8-)

Alex
Schönwetterfan
 
Beiträge: 770
Registriert: Montag 8. August 2011, 08:24

Re: Saison 2017/2018

Beitragvon tomnoah » Sonntag 18. Februar 2018, 15:21

Aus meiner Sicht hängt das nicht nur vom Gegner, sondern auch von unserer Verletztenliste ab. Mit Maier und Duda in Form haben wir mehr Möglichkeiten unser Spiel zu entwickeln. Grundsätzlich haben wir aber bei Leverkusen bewiesen, dass wir auch erfolgreich hoch pressen können. Und das wäre aus meiner Sicht auch das Mittel der Wahl gegen Mainz gewesen. Und sollte es auch in Zukunft sein. Was nicht heißt, das wir Haligalli spielen sollen.
tomnoah
 
Beiträge: 3925
Registriert: Donnerstag 16. Februar 2012, 08:13

Re: Saison 2017/2018

Beitragvon Schönwetterfan » Montag 19. Februar 2018, 18:42

Jo, pressen und kombinieren mit den jeweils passenden Leuten. Aber wie gesagt sah es in den Ausschnitten aus dem Mainzspiels so aus, dass die aus dem Mittelfeld den Ball nach vorn hauten, sobald sie konnten, und unsere möglicherweise aufgerückte Abwehr hinten zu ungeordnet die Chancen und Tore zuließ.
Na gut, nächstes Mal wird´s wieder besser :)
Schönwetterfan
 
Beiträge: 770
Registriert: Montag 8. August 2011, 08:24

Re: Saison 2017/2018

Beitragvon AK54 » Montag 19. Februar 2018, 19:29

Start-Nr.8 hat geschrieben:
Außerdem habe ich mir den restlichen Spielplan angesehen. Ich fürchte, ich finde da keine 10 Punkte für uns. Köln? HSV? Wolfsburg? Nun, gegen Abstiegskandidaten bekommen wir eher keinen Dreier, sondern maximal 3 Punkte zusammen.. Bayern und Schalke sind zu stark. Frankfurt wird fast sicher verloren gehen. Und RB werden wir auch kein zweites mal schlagen. Freiburg? Vielleicht geht das was. Wird wohl doch eine ganz typische Rückrunde. Hauptsache Hamburg und Köln bleiben hinten

Ich sehe das geauso wie Du. Nur Freiburg? Da würde ich mal sehr vorsichtig sein. Der Fuchs wird sich was ausdenken.
Gegen den HSV würde ich entgegen meiner sonstigen Meinung mal auf die Mauertaktik von PD setzen.
Die stehen extrem unter Druck und sind auch immer hilflos, wenn der Gegner mauert. Da hätte ich am meisten Hoffnung auf ein 0:1 für uns.
Da Köln es vermutlich nicht mehr schafft (Restprogramm), wäre ein Sieg dort doppelt wichtig.
Aber auf 10 Punkte komme ich auch nicht.

Walter hat geschrieben:
Ich werde mal wieder etwas Kohle auf Auswärtssiege riskieren, das gibt ne ordentliche Quote.

Warum wohl :lol:
„Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern.“ Konrad Adenauer
AK54
 
Beiträge: 395
Registriert: Sonntag 28. August 2016, 19:49
Wohnort: Oberfranken

VorherigeNächste

Zurück zu Die Spiele