10. Spieltag: Hertha BSC - Hamburger SV

Alles zu den Spielen des Club: Liga, Pokal, Freundschaftsspiele

Re: 10. Spieltag: Hertha BSC - Hamburger SV

Beitragvon emanzi » Samstag 28. Oktober 2017, 17:24

>>> Es war wenig neues zu sehen. <<<

Stimmt nicht....@hajob37

Plattenhardt sieht mehr und mehr aus wie Conchita Wurst...grins
emanzi
 
Beiträge: 275
Registriert: Dienstag 13. Juni 2017, 09:15

Re: 10. Spieltag: Hertha BSC - Hamburger SV

Beitragvon herthamichi » Samstag 28. Oktober 2017, 17:36

Zwei Mannschaften auf Augenhöhe : Ein vernünftiges Kombinationsspiel gelang beiden Mannschaften kaum, weil man sich gegenseitig zu sehr auf den Füßen stand, bzw. allseitig zu unkonzentriert im (Kurz-) Passspiel war. Langkamp - Mitspiel
und Stark eher nach vorne machte sich aber positiv bemerkbar. Wichtige 6 Punkte Vorsprung auf den HSV, bei dem
Gisdol wohl sehr unter Druck stehen wird im Heimspiel gegen Stuttgart.

Jetzt sollte in der EL endlich eine komplett andere B-Elf (alle 11 Mann) eine Startelf bilden. Wer gesehen hatte
wie kaputt Hertha in der Schlussphase war, weiß warum. Nur halbherzig rotieren gefährdet das Kerngeschäft Bundesliga.
Und nun hat man durch diesen Sieg noch mal die Chance bekommen, das zu begreifen, um ausgeruhter in
die Bundesliga - Spiele zu gehen.
herthamichi
 
Beiträge: 4894
Registriert: Dienstag 10. Mai 2011, 18:50

Re: 10. Spieltag: Hertha BSC - Hamburger SV

Beitragvon xymox1111 » Samstag 28. Oktober 2017, 17:48

Danke HSV für die vollkommen falsche Taktik gegen uns. Erst nachdem 2:0 so gespielt, wie man es hätte gleich tun sollen. Danke, danke dummer HSV für die 3 Punkte!
xymox1111
 
Beiträge: 43
Registriert: Samstag 28. Januar 2012, 18:29

Re: 10. Spieltag: Hertha BSC - Hamburger SV

Beitragvon rustneil » Samstag 28. Oktober 2017, 17:50

Herrschaften, das war ja mal wieder alles äußerst gruselig. Not gegen Elend (okay, 3 Euronen ins Phrasenschwein). Nach vorn lief ja wieder einmal gar nichts, wir sind nach wie vor nicht in der Lage, auch nur eine Chance aus dem Spiel zu kreieren. Hätten wir nicht heute diese Standardeffektivität gehabt, wäre das auch wieder vergeigt worden. Aber weg mit dem Konjunktiv: selbst bei einer 2:0 Führung sind wir nicht in der Lage, den Deckel auf den Topf zu machen. Mit 10 Mann hinterm Ball und ein 17-jähriger lässt uns die Hosen vollschexxxen. Und kommt mir ja nicht mit Anspannung und Nervosität. Lächerlich, auch das Märchen der Mehrbelastung. Anstatt zu trainieren sitzen die doch eh beim Friseur oder hängen im Tattoo-Studio ab und kassieren nebenbei Millionen. Und was wird überhaupt trainiert? Laufwege des Mitspielers zu kennen ist reines Roulette. Zum x-ten Mal spielt Schelle den Ball in den Rücken von Kalou. Ansonsten Business As Usual unter unserem Taktikfuchs Pal – Langeweile, defensiv-orientiertes Gemurkse in der Hoffnung auf zumindest einen kapitalen Bock des Gegners in der Offensive. Nach dem Anschlusstor hatte MP wieder seine „Leute-ich-habe-doch-keine-Patrone-mehr“-Leidensmine im Gesicht. Pal ist wieder maximal oder noch maximaler zufrieden und es kann weiter gestümpert werden und die Mannschaft wird darunter leiden und immer mehr verunsichert sein. Das Grauen geht weiter.
"What has no shadow has no strength to live" (Cesar Vallejo)
Benutzeravatar
rustneil
 
Beiträge: 3982
Registriert: Dienstag 10. Mai 2011, 16:17

Re: 10. Spieltag: Hertha BSC - Hamburger SV

Beitragvon arno85 » Samstag 28. Oktober 2017, 18:30

Was uns allen zu denken geben sollte ist, dass Tore nur nach Standards fallen. Offenbar weiß keiner der Stürmer wo das Tor steht. Das Spiel tat gut die Nerven zu beruhigen, mehr aber halt nicht. Die Probleme sind allesamt noch da, die Hamburger waren einfach nur noch schlechter.
Die Abwehr macht Sorgen wie man beim Gegentor gesehen hat und mit ansah, wie da die gesamte Hintermannschaft düpiert wurde. Nach vorne passiert nach wie vor zu wenig aus dem Spiel heraus. Ein oder zwei gute Bälle reichen halt nicht. Weiser hat ordentlich gespielt, von Plattenhardt habe ich hingegen nicht ganz viel gesehen. Aus dem Mittelfeld kam wie gewohnt auch (fast) nichts, aber immerhin konnte Lustenberger heute keine Gelegenheiten geben, sich wieder derart auspielen zu lassen. Kalou hingegen geht gar nicht. Nicht nur, dass er vorne in viel zu riskante Dribblings geht, nein er tut das halt auch in der Rückwärtsbewegung und sorgte nicht nur einmal dafür, dass die Verteidiger in höchster Not klären mussten,

Ibisevic weiter unsichtbar dem Altersheim näherkommend auf der faulen Haut. Selke gefiel mir besser als wie Ibisevic, aber auch er nicht ganz überzeugend hätte aber auch alles klar machen können, hätte er den super Ball von Weiser eingenetzt.

Bleibt nach wie vor viel, viel Arbeit für Dardai. Wenn er die Chance dazu erhält, denn mit Wolfsburg und Gladbach wird es nicht einfacher.
arno85
 
Beiträge: 1411
Registriert: Dienstag 27. Oktober 2015, 19:51
Wohnort: Moabit

Re: 10. Spieltag: Hertha BSC - Hamburger SV

Beitragvon benehjs2000 » Samstag 28. Oktober 2017, 20:25

shin6 hat geschrieben:Ich könnte mir vorstellen, dass dieses Spiel das letzte von Gisdol sein wird, wenn es denn so bleibt.
Wenn man sogar gegen die schwächelnde Hertha verliert ....


Bruno Labbadia wird sein Nachfolger :lol: :lol: :lol: :lol:

P.S.: An Gisdol: Wir haben die Schwächeperiode des HSV ausgenutzt! :D :D :D
Klassenerhalt!
Benutzeravatar
benehjs2000
 
Beiträge: 941
Registriert: Dienstag 10. Mai 2011, 13:25

Re: 10. Spieltag: Hertha BSC - Hamburger SV

Beitragvon herthamichi » Samstag 28. Oktober 2017, 21:22

Mal etwas aus den Kommentaren zum Matz ab - Forum:

"Reinhard 1954
28. Oktober 2017 um 21:16 | 1289092

Reinhard 1954
26. Oktober 2017 um 21:32 | 1288872
Seit diesem Duell lesen sich die Ergebnisse bei der Hertha aus Rothosen-Sicht wie folgt: 0:1, 0:3, 0:3, 0:2.
……………….
Alle diese Spiele habe ich live in Berlin gesehen! Geht es diesmal wieder schief, verzichte ich demnächst auf Spiele unseres HSV in Berlin.
Eine Niederlage am Samstag wäre wirklich fatal.
……………
Wieder einmal enttäuscht aus Berlin zurück. An die o.g. Niederlagenserie kann ich ein 1:2 anfügen.

Mit Hahn hat sich der HSV den nächsten gravierenden Fehleinkauf
( = 6 Mio.) geleistet. Wer wollte Hahn haben? Hahn war der technisch limitierteste Spieler der Gladbacher. Und wir holen den.

Als Bebou noch bei Düsseldorf spielte schrieb ich hier mehrmals, holt den Bebou.
96 holte den Fußballer Bebou, wir holen den Antifußballer Hahn. Und unser VV stellt sich mit stolz geschwellter Brust hin und behauptet: Bei uns entscheidet der Trainer welche Spieler geholt werden.
Allein diese Aussage zeigt wie inkompetent Bruchhagen ist.

In spätestens 14 Tagen fliegt Gisdol und wir haben mit Hahn den nächsten unverkäuflichen Spieler an der Backe.
Bruno wollte Demirbay nicht haben und und und. Und wir wundern uns warum wir diesen völlig falsch zusammengestellten und überteuerten Kader haben.

Diesem Verein ist nicht mehr zu helfen, alles Reden ist zwecklos."


Und an einem gar dann doch zu teuren Hahn hing Hertha damals genauso dran - weil er schnell sei.. In etwa so schnell
wie unser Esswein. Was bin ich doch froh, dass er für Hertha zu teuer war und beim HSV gelandet ist, denn die haben
es ja, Geld, Schulden und sonst noch so ein paar Problemchen. :mrgreen:
herthamichi
 
Beiträge: 4894
Registriert: Dienstag 10. Mai 2011, 18:50

Re: 10. Spieltag: Hertha BSC - Hamburger SV

Beitragvon rustneil » Samstag 28. Oktober 2017, 21:52

herthamichi hat geschrieben:Mal etwas aus den Kommentaren zum Matz ab - Forum:

"Reinhard 1954
28. Oktober 2017 um 21:16 | 1289092

Reinhard 1954
26. Oktober 2017 um 21:32 | 1288872
Seit diesem Duell lesen sich die Ergebnisse bei der Hertha aus Rothosen-Sicht wie folgt: 0:1, 0:3, 0:3, 0:2.
……………….
Alle diese Spiele habe ich live in Berlin gesehen! Geht es diesmal wieder schief, verzichte ich demnächst auf Spiele unseres HSV in Berlin.
Eine Niederlage am Samstag wäre wirklich fatal.
……………
Wieder einmal enttäuscht aus Berlin zurück. An die o.g. Niederlagenserie kann ich ein 1:2 anfügen.

Mit Hahn hat sich der HSV den nächsten gravierenden Fehleinkauf
( = 6 Mio.) geleistet. Wer wollte Hahn haben? Hahn war der technisch limitierteste Spieler der Gladbacher. Und wir holen den.

Als Bebou noch bei Düsseldorf spielte schrieb ich hier mehrmals, holt den Bebou.
96 holte den Fußballer Bebou, wir holen den Antifußballer Hahn. Und unser VV stellt sich mit stolz geschwellter Brust hin und behauptet: Bei uns entscheidet der Trainer welche Spieler geholt werden.
Allein diese Aussage zeigt wie inkompetent Bruchhagen ist.

In spätestens 14 Tagen fliegt Gisdol und wir haben mit Hahn den nächsten unverkäuflichen Spieler an der Backe.
Bruno wollte Demirbay nicht haben und und und. Und wir wundern uns warum wir diesen völlig falsch zusammengestellten und überteuerten Kader haben.

Diesem Verein ist nicht mehr zu helfen, alles Reden ist zwecklos."


Und an einem gar dann doch zu teuren Hahn hing Hertha damals genauso dran - weil er schnell sei.. In etwa so schnell
wie unser Esswein. Was bin ich doch froh, dass er für Hertha zu teuer war und beim HSV gelandet ist, denn die haben
es ja, Geld, Schulden und sonst noch so ein paar Problemchen. :mrgreen:


... und die besagte Inkompetenz teilen wir mit ihnen.
"What has no shadow has no strength to live" (Cesar Vallejo)
Benutzeravatar
rustneil
 
Beiträge: 3982
Registriert: Dienstag 10. Mai 2011, 16:17

Re: 10. Spieltag: Hertha BSC - Hamburger SV

Beitragvon Der_dicke_Bernie » Samstag 28. Oktober 2017, 22:06

War mal wieder langweilig anzuschauen...ich war beim TuS Sachsenhausen, das war besser :D
In England is natürlich noch besser: http://www.spiegel.de/sport/fussball/ma ... 75359.html
:lol:
Lieber 2:3 gegen Bayern München als 1:6 gegen Paderborn :D
Benutzeravatar
Der_dicke_Bernie
 
Beiträge: 2780
Registriert: Dienstag 10. Mai 2011, 20:55
Wohnort: Dorf in der Ostzone Richtung Norden raus

Re: 10. Spieltag: Hertha BSC - Hamburger SV

Beitragvon herthamichi » Samstag 28. Oktober 2017, 22:28

Der_dicke_Bernie hat geschrieben:War mal wieder langweilig anzuschauen...ich war beim TuS Sachsenhausen, das war besser :D
In England is natürlich noch besser: http://www.spiegel.de/sport/fussball/ma ... 75359.html
:lol:


Ich würde ja sagen, wenn er sich nur in die Hosen gemacht hätte, würde er nur Gelb und nicht Rot sehen.
Ach was, so was bemerkt doch niemand, also einfach nur Erleichterung und keine Karte. :mrgreen:
herthamichi
 
Beiträge: 4894
Registriert: Dienstag 10. Mai 2011, 18:50

Re: 10. Spieltag: Hertha BSC - Hamburger SV

Beitragvon Franki IV » Samstag 28. Oktober 2017, 23:34

Ich bin mir nicht ganz sicher, welches Spiel einige von Euch heute gesehen habt.

Unter der Voraussetzung gewinnen zu müssen, nach dem Pokalaus, bei dem sich anbahnenden Krisengefasel der schreibenden Zunft - hallo Anspruch.

Ich habe bis zur 70zigsten Minute eine sehr gutes Spiel unserer Mannschaft gesehen, die wirklich gekämpft hat, gelaufen ist, und organisiert war. Und die ihre Chancen gut genutzt hat.
Ab dem 2:1 war es dann kein souveräner Auftritt mehr, eher so wie Hertha-üblich. Aber mit einem schönen Ende, auch nach 4 Minuten Nachspielzeit (wofür auch immer).

In Summe hat Pal heute alles richtig gemacht. Richtige Startaufstellung, richtige Wechsel, richtige Ausrichtung.

Wenn man sonnst (und ich mitunter auch) über so manche Aufstellung und Wechsel sinniert, heut haben sie gepasst. Muss man auch mal konstatieren.
Möge die Macht mit uns sein.
Franki IV
 
Beiträge: 2229
Registriert: Montag 21. November 2011, 13:55

Re: 10. Spieltag: Hertha BSC - Hamburger SV

Beitragvon Käp71 » Sonntag 29. Oktober 2017, 03:03

Prima! Trotz aller Rückschläge und Schwierigkeiten der letzten Zeit den BuLiTrand aus Freiburg weitergeführt. Obwohl vieles nicht so läuft, wie es der Kader eigentlich hergeben könnte, hat die Mannschaft sich durchgebissen und den HSV nicht nur auf Distanz gehalten, sondern den Abstand ausgebaut. Das ist erfreulich und wichtig dazu. Der Fehler aus dem Kölnspiel wurde nicht wiederholt, sondern die Abwehr recht stabil gehalten und vorne endlich wieder getroffen. Man merkt es der Mannschaft an, dass sie nicht nur drei Hochzeiten im Gepäck hat, sondern noch nicht so eingespielt ist, wie ohne EuroLigue. Was in den letzten Saisons unser Vorteil anderen gegenüber war, belastet uns zur Zeit stark. Das hat man gegen Ende gemerkt. Da war die Luft ziemlich raus. Dem vergleichsweise frischen HSV, der mit der Absicht gekommen war, hier die Punkte mitzunehmen, hat das nicht geschafft.
Meine Anerkennung hat die Mannschaft, weil sie sichtlich bemüht ist, sich aus den Schwierigkeiten zu befreien. Das wird auch weiterhin Früchte tragen. Mir hat gefallen, wie das Publikum sehr engagiert war, um Hertha durch die Schlussphase zu helfen. Da war richtig Freude drin, als bei Abpfiff die Punkte im Sack waren.
Erstmal nicht absteigen (dann mal los) - dann Pokalfinale (abgehakt) und dann erst Spaß in Europa (das entkrampft sich auch bald).
Käp71
 
Beiträge: 5104
Registriert: Mittwoch 11. Mai 2011, 10:33

Re: 10. Spieltag: Hertha BSC - Hamburger SV

Beitragvon tomnoah » Sonntag 29. Oktober 2017, 07:18

Tut mir leid, ich finde es zwar aller blau weißen Ehren wert, dass Einige hier "Alles wird gut" sagen, aber ich kann diese Hoffnung aus dem gestrigen Spiel wahrhaftig nicht ableiten und habe das Spiel auch wirklich anders gesehen. Erstmal fand ich den HSV keineswegs schwach, sondern insbesondere im offensiven Zweikampfverhalten und in seiner Dynamik durchaus gut. Man hat gesehen, dass die im Gegensatz zu uns nicht auf dem letzten Loch pfeifen. Aber ich muss eben leider auch sagen, dass ich unser Spiel fast durchgängig nicht gut fand. Um eine diplomatische Formulierung zu wählen. Fakt ist, dass wir erneut keine Chancen erspielt und zwei glückliche Kopfballtore erzielt haben. Ansonsten sind wir zumeist dem Gegner hinterher gerannt. Dominanz oder spielerische Qualität Fehlanzeige.

Sein wir also ehrlich, das war Abstiegskampf. Positiv ist, dass die Mannschaft diesen Abstiegskampf angenommen und gegen eine unübersehbar hoch motivierte Hamburger Mannschaft gewonnen hat. Es stimmt was Pal gesagt hat, die Mannschaft will. Dass sie nicht kann steht auf einem anderen Blatt. Aber das muss man Pal und Witti nun mal bei aller Liebe in die Schuhe schieben. Schließlich sind sie die Trainer und haben in den letzten Jahren viel Spielermaterial bekommen, das sie sich gewünscht haben. Und wenn Pal sich Spieler wie Essie wünscht, dann ist er selber Schuld wenn die Mannschaft hinterher nicht Fußball spielen kann. Pal kann nicht jede Saison aufs Neue Welpenschutz einfordern und wie gestern erzählen, dass er etwas aufbauen will und sich dabei zu starker Kritik ausgesetzt sieht. Er muss nun mal langsam liefern und zeigen, dass er die Mannschaft entwickeln kann. Und das ist momentan eben nicht erkennbar. Gestern auch nicht. Übrig bleibt für mich, dass wir 3 Punkte gegen den möglicherweise drohenden Abstieg gewonnen haben und hoffentlich etwas weniger verunsichert in die nächsten Spiele gehen können weil wir "den Rückspiegel gestern im Auge behalten haben".

Ernstlich problematisch ist für mich die Bestätigung der Leistungsdefizite von Ibi und Kalou, die anscheinend einfach über ihren Zenit hinaus sind. Und vor dem Hintergrund, dass unsere Perspektivspieler naturgemäß noch keine Leistungsträger sein können, wird diese Saison mehr denn je deutlich, dass uns die Leader fehlen, die jede Mannschaft braucht. Duda, Selke und Lazaro müssen ihre Bundesligatauglichkeit als Stammspieler erst noch beweisen. Selke fand ich gestern ganz o.k., aber insbesondere Lazaro hat mir nicht gefallen. Er erinnerte mich fast etwas an Baumjohann, dem seine gute Technik auch nichts genützt hat weil er physisch einfach zu schwach war. Perspektivspieler brauchen nun mal Zeit und nicht alle werden sich durchsetzen. Es wird sich nicht in den nächsten Spielen herausstellen, ob sie uns weiter bringen können sondern erst in den nächsten Jahren. So bleibt auch gestern die Frage offen, wer denn bei uns in dieser Saison Leistungsträger ist. Schelle ? Platte ? Weiser ? Was ich schon vor der Saison gebetsmühlenartig gepredigt habe, bestätigt sich jetzt. Uns fehlt ein ballsicherer Spieler mit Übersicht im Mittelfeld. Arne kann das werden aber kann es natürlich noch nicht sein. Darida ist es auch nicht. Er ist bestenfalls kongenial. Insofern fällt mir als Bastion tatsächlich nur Rune ein. Unter den Feldspielern muss man wirklich suchen wer da in dieser Saison durchgängig ganz gut gespielt hat.

Absolut daneben fand ich gestern zwei andere Dinge. Unser ständiges Lamentieren auf dem Spielfeld ist ein Ausdruck dafür, dass wir unsere Eigenverantwortung nicht richtig interpretieren. Zudem ist es ein Zeichen der Schwäche und Hilflosigkeit. Egal ob man nun gefoult wurde oder nicht, Spieler die Eier haben, bleiben dann nicht sitzen oder stehen und winken dem Schiri theatralisch hinterher wenn das Spiel weiterläuft. Das fällt mir schon seit mehreren Spielen auf. Eine Unsitte, die sich da bei uns etabliert hat. Weiser und auch Selke bedürfen diesbezüglich einer Korrektur. Und dass Pal direkt nach dem Spiel im Interview die Medien und die Fans (!) angreift, weil die in den letzten Wochen ihrer Unzufriedenheit Ausdruck verliehen haben, geht auch gar nicht.

Da verlieren wir x Spiele in Folge und spielen seit gefühlt einem Jahrhundert Grottenfußball und nun gewinnen wir mit Ach und Krach ein Heimspiel gegen einen Abstiegskandidaten und Pal macht die beleidigte Leberwurst. Nee, wie gesagt, die Stagnation auf diesem fußballerischen Niveau ist einfach zu wenig. Die Kritik an ihm und der Mannschaft in den letzten Wochen war völlig legitim. Bevor ein Trainer sich nach so einer Serie gegen die eignen Fans stellen darf, da muss was anderes passieren als Kritik an ihm und der Mannschaft. Es gibt unübersehbare Hinweise, dass Trainer und Mannschaft nicht in dem Bewusstsein leben, sie müssten den Fans für die Kohle, die sie verdienen, attraktiven und erfolgreichen Fußball bieten, sondern dass unsere Frischlingsmillionäre etwas den Boden unter den Füßen verloren haben und sich einbilden, ganz egal wie sie spielen, sie müssten immer lauthals von einem vollen Olyy unterstützt werden. Zu diesem Problem gehört nicht nur Pals gestrige Fankritik, sondern auch der Habitus von Rekik gegenüber den Zuschauern nach seinem Tor und der Affront von Weiser gegen die Fans in Luhansk. Alles das weist daraufhin, dass dem Team die gebotene Dankbarkeit gegenüber jedem Zuschauer fehlt, der auch nur eine müde Mark dafür bezahlt hat, sich den Fußball anzusehen, den Hertha BSC seinen Fans geboten hat. Schließlich gilt die Reihenfolge, dass der Jubel nach dem Tor kommt und nicht umgekehrt.
tomnoah
 
Beiträge: 3917
Registriert: Donnerstag 16. Februar 2012, 08:13

Re: 10. Spieltag: Hertha BSC - Hamburger SV

Beitragvon Käp71 » Sonntag 29. Oktober 2017, 08:36

Danke! Stimmt! Es gibt ja so etwas wie Ursache und Wirkung.
Genau darin besteht unsere derzeitige Belastung. Und genau daran wird ganz offensichtlich gearbeitet. Sogar schon mit sichtbarem und vor allem dem wichtigsten aller zählbaren Erfolge.
Das ist gut. Das ist wichtig. Das wird uns nach und nach besser in die Spur bringen.

Meine Unterstützung haben unsere dafür. Ernsthafte Probleme sehe ich da bisher nicht.

Ach ja, ich vergesse immer wieder, dass Tore, die wir machen, eigentlich nichts wert sind, weil sie aus purem Glück, unverdient, durch Fehler des Gegners und so weiter entstanden sind. Meine Schuld! Wie dumm!

Mir gefällt, wie sich die Beteiligten sich sichtlich bemühen, aus der Misere zu kommen. Am Ende wird das hinreichend erfolgreich sein.

Mir haben die beiden Tore gegen den hochmotivierten und engagierten HSV sehr gefallen. Obwohl sie ausgeruht und fokussiert waren, haben wir sie besiegt, weil sich alle bis zum Abpfiff reingehängt haben. So muss das sein!

Eines noch. Wegen der aktuellen Lage in der BuLi sind so viele Mannschaften abstiegsbedroht, wie vielleicht noch nie.
Erstmal nicht absteigen (dann mal los) - dann Pokalfinale (abgehakt) und dann erst Spaß in Europa (das entkrampft sich auch bald).
Käp71
 
Beiträge: 5104
Registriert: Mittwoch 11. Mai 2011, 10:33

Re: 10. Spieltag: Hertha BSC - Hamburger SV

Beitragvon Arapahoe » Sonntag 29. Oktober 2017, 08:55

tomnoah hat geschrieben:Tut mir leid, ich finde es zwar aller blau weißen Ehren wert, dass Einige hier "Alles wird gut" sagen, aber ich kann diese Hoffnung aus dem gestrigen Spiel wahrhaftig nicht ableiten und habe das Spiel auch wirklich anders gesehen. Erstmal fand ich den HSV keineswegs schwach, sondern insbesondere im offensiven Zweikampfverhalten und in seiner Dynamik durchaus gut. Man hat gesehen, dass die im Gegensatz zu uns nicht auf dem letzten Loch pfeifen. Aber ich muss eben leider auch sagen, dass ich unser Spiel fast durchgängig nicht gut fand. Um eine diplomatische Formulierung zu wählen. Fakt ist, dass wir erneut keine Chancen erspielt und zwei glückliche Kopfballtore erzielt haben. Ansonsten sind wir zumeist dem Gegner hinterher gerannt. Dominanz oder spielerische Qualität Fehlanzeige.
Sein wir also ehrlich, das war Abstiegskampf. Positiv ist, dass die Mannschaft diesen Abstiegskampf angenommen und gegen eine unübersehbar hoch motivierte Hamburger Mannschaft gewonnen hat. Es stimmt was Pal gesagt hat, die Mannschaft will. Dass sie nicht kann steht auf einem anderen Blatt. Aber das muss man Pal und Witti nun mal bei aller Liebe in die Schuhe schieben. Schließlich sind sie die Trainer und haben in den letzten Jahren viel Spielermaterial bekommen, das sie sich gewünscht haben. Und wenn Pal sich Spieler wie Essie wünscht, dann ist er selber Schuld wenn die Mannschaft hinterher nicht Fußball spielen kann. Pal kann nicht jede Saison aufs Neue Welpenschutz einfordern und wie gestern erzählen, dass er etwas aufbauen will und sich dabei zu starker Kritik ausgesetzt sieht. Er muss nun mal langsam liefern und zeigen, dass er die Mannschaft entwickeln kann. Und das ist momentan eben nicht erkennbar. Gestern auch nicht. Übrig bleibt für mich, dass wir 3 Punkte gegen den möglicherweise drohenden Abstieg gewonnen haben und hoffentlich etwas weniger verunsichert in die nächsten Spiele gehen können weil wir "den Rückspiegel gestern im Auge behalten haben".



Lieber tomnoah, es stürmt draußen und deshalb nehme ich mir einige Minuten mehr Zeit, um auf Deinen, in vorzüglichem Stil verfassten Beitrag einzugehen, dessen Inhalt ich aber nur selten zustimmen kann. Was Du hier im ersten Absatz schreibst, finde ich richtig, obwohl, und da fängt die Misere an, Du, als sorgfältiger Beobachter ja auch hättest erwähnen können, daß wenigstens zwei Drittel der Bundesligisten diesen, wenig spektakulären, sicherheitsorientierten Defensivfußball spielen, der uns auch gestern geholfen hat, 3 wichtige Punkte zu holen. Wir stehen, wie auch in den vergangenen zwei Spielzeiten latent im Abstiegskampf gegen Mannschaften, die qualitiativ vergleichbar sind. Diesmal aber unter erschwerten Bedingungen (EL)

tomnoah hat geschrieben:Ernstlich problematisch ist für mich die Bestätigung der Leistungsdefizite von Ibi und Kalou, die anscheinend einfach über ihren Zenit hinaus sind. Und vor dem Hintergrund, dass unsere Perspektivspieler naturgemäß noch keine Leistungsträger sein können, wird diese Saison mehr denn je deutlich, dass uns die Leader fehlen, die jede Mannschaft braucht. Duda, Selke und Lazaro müssen ihre Bundesligatauglichkeit als Stammspieler erst noch beweisen. Selke fand ich gestern ganz o.k., aber insbesondere Lazaro hat mir nicht gefallen. Er erinnerte mich fast etwas an Baumjohann, dem seine gute Technik auch nichts genützt hat weil er physisch einfach zu schwach war. Perspektivspieler brauchen nun mal Zeit und nicht alle werden sich durchsetzen. Es wird sich nicht in den nächsten Spielen herausstellen, ob sie uns weiter bringen können sondern erst in den nächsten Jahren. So bleibt auch gestern die Frage offen, wer denn bei uns in dieser Saison Leistungsträger ist. Schelle ? Platte ? Weiser ? Was ich schon vor der Saison gebetsmühlenartig gepredigt habe, bestätigt sich jetzt. Uns fehlt ein ballsicherer Spieler mit Übersicht im Mittelfeld. Arne kann das werden aber kann es natürlich noch nicht sein. Darida ist es auch nicht. Er ist bestenfalls kongenial. Insofern fällt mir als Bastion tatsächlich nur Rune ein. Unter den Feldspielern muss man wirklich suchen wer da in dieser Saison durchgängig ganz gut gespielt hat.


Abgesehen davon, daß die Schlussfolgerung, Ibi und Kalou seien über ihren Zenit hinaus, ebenso platt wie vermessen ist, stimme ich mit Dir auch dahingehend NICHT überein, daß uns Leader fehlen würden. Die haben wir: Ibisevic als Kapitän ist mental immer ein Vorbild. Aber auch Weiser, Rekik(!), Stark, Skjelbred, Langkamp ... Selke machen nun nicht gerade den Eindruck als wären sie desinteressierte Mitläufer (so wie es bei Baumjohann gelegentlich den Anschein hatte). Außerdem: Genausowenig, wie man eine imposante Eiche in seinen Garten pflanzen kann, kann man Leader einkaufen...die müssen in ihrem Biotop wachsen und sich dort als etwas besonderes erweisen. Das dauert seine Zeit. Weil ich Dich eigentlich für klug genug halte, wundert es mich doch immer wieder, wenn Du mit solchen Statements ankommst.

tomnoah hat geschrieben:Absolut daneben fand ich gestern zwei andere Dinge. Unser ständiges Lamentieren auf dem Spielfeld ist ein Ausdruck dafür, dass wir unsere Eigenverantwortung nicht richtig interpretieren. Zudem ist es ein Zeichen der Schwäche und Hilflosigkeit. Egal ob man nun gefoult wurde oder nicht, Spieler die Eier haben, bleiben dann nicht sitzen oder stehen und winken dem Schiri theatralisch hinterher wenn das Spiel weiterläuft. Das fällt mir schon seit mehreren Spielen auf. Eine Unsitte, die sich da bei uns etabliert hat. Weiser und auch Selke bedürfen diesbezüglich einer Korrektur. Und dass Pal direkt nach dem Spiel im Interview die Medien und die Fans (!) angreift, weil die in den letzten Wochen ihrer Unzufriedenheit Ausdruck verliehen haben, geht auch gar nicht.


Was das Gemecker der Spieler auf dem Platz angeht, stimme ich Dir zu. Das ist unwürdig...(kann aber auch, so dämlich es sich anhört, taktische Gründe haben).
Daß Pal seine Mannschaft vor dem völlig überflüssigen "shitstorm" in Schutz nimmt, lege ich ihm, im Gegensatz zu Dir, positiv aus. Die Spieler, die sich ja wirklich in jedem Match gequält haben, müssen sich nicht von Leuten belöffeln lassen, die im Prinzip gar nicht wissen, was los ist. (z.B. in dem sie die Anwesenheit eines sportlichen Gegners in ihren Betrachtungen für gewöhnlich vernachlässigen). Allerdings gebe ich zu, daß in mir die Erkenntnis wächst, daß der Anteil derjenigen Zuschauer, die sich bei einem Hertha-Spiel eher in der Position eines Theaterpublikums sehen, das für sein Geld bespaßt werden will, und das am "Gesamtkunstwerk" Hertha BSC kein tieferes Interesse hat, scheinbar zunimmt. So ungefähr muss es bei den antiken Gladiatorenkämpfen gewesen sein, wo eine kaltherzige Meute genüsslich die Daumen senkte.

tomnoah hat geschrieben:Da verlieren wir x Spiele in Folge und spielen seit gefühlt einem Jahrhundert Grottenfußball und nun gewinnen wir mit Ach und Krach ein Heimspiel gegen einen Abstiegskandidaten und Pal macht die beleidigte Leberwurst. Nee, wie gesagt, die Stagnation auf diesem fußballerischen Niveau ist einfach zu wenig. Die Kritik an ihm und der Mannschaft in den letzten Wochen war völlig legitim. Bevor ein Trainer sich nach so einer Serie gegen die eignen Fans stellen darf, da muss was anderes passieren als Kritik an ihm und der Mannschaft. Es gibt unübersehbare Hinweise, dass Trainer und Mannschaft nicht in dem Bewusstsein leben, sie müssten den Fans für die Kohle, die sie verdienen, attraktiven und erfolgreichen Fußball bieten, sondern dass unsere Frischlingsmillionäre etwas den Boden unter den Füßen verloren haben und sich einbilden, ganz egal wie sie spielen, sie müssten immer lauthals von einem vollen Olyy unterstützt werden. Zu diesem Problem gehört nicht nur Pals gestrige Fankritik, sondern auch der Habitus von Rekik gegenüber den Zuschauern nach seinem Tor und der Affront von Weiser gegen die Fans in Luhansk. Alles das weist daraufhin, dass dem Team die gebotene Dankbarkeit gegenüber jedem Zuschauer fehlt, der auch nur eine müde Mark dafür bezahlt hat, sich den Fußball anzusehen, den Hertha BSC seinen Fans geboten hat. Schließlich gilt die Reihenfolge, dass der Jubel nach dem Tor kommt und nicht umgekehrt.


Sorry.Das ist doch einfach nur Quatsch!
Mir fällt es immer wieder schwer Deine Position einzuschätzen. Wir haben uns ja schon gewinnbringend ausgetauscht, wenn ich dann aber lese, wie Du in das Horn von Hardcore-"Foristen" (nicht zu verwechseln mit den von mir geschätzten Hardcore-"Fans") bläst, kommen mir schwere Zweifel. Sind unsere Koordinatensysteme wirklich so verschieden? Oder willst Du einfach nur Ärger machen...?
"Wir spielen am besten, wenn der Gegner nicht da ist !" Otto Rehagel
Arapahoe
 
Beiträge: 915
Registriert: Freitag 4. November 2011, 15:08

VorherigeNächste

Zurück zu Die Spiele