13. Spieltag: 1. FC Köln - Hertha BSC

Alles zu den Spielen des Club: Liga, Pokal, Freundschaftsspiele

Re: 13. Spieltag: 1. FC Köln - Hertha BSC

Beitragvon Arapahoe » Sonntag 26. November 2017, 22:02

Spreepirat hat geschrieben:
Arapahoe hat geschrieben:
Spreepirat hat geschrieben:Wenn man sich anschaut, dass Köln personell aus dem allerletzten Loch pfeift und aller Wahrscheinlichkeit nach sogar einen 16jährigen in den Kader beruft, um die Bank voll zu bekommen, nebenbei nur noch über genau EINEN gelernten Innverteidiger verfügt, sorry, dann bin ich geneigt - auswärts hin, auswärts her - drei Punkte von unserem Team zu fordern. Unter solchen Voraussetzungen reicht mir ein Punkt auswärts nicht.


Tut mir leid....Aber diese Sichtweise halte ich für generell falsch. Aus eigener Erfahrung weiß ich, daß man im sportlichen Wettkampf nur dann Erfolg haben kann, wenn man dem Gegner mit Respekt begegnet. Und zwar unabhängig davon, was vorher war oder auf welchem Tabellenplatz er steht. Mannschaften, die mit dem Rücken zur Wand stehen oder personell scheinbar auf dem letzten Loch pfeifen, mobilisieren oftmals doppelte Kräfte. Wer das vergisst, ist an seiner späteren Enttäuschung selbst schuld. Das Fell des Bären kann erst verteilt werden, wenn man ihn erlegt hat. (ich weiß...Phrasenschwein...alles klar)
Man sieht allerdings an einigen(!) Forenbeiträgen, daß sich die Diskussionen oft auf einer anderen Ebene abspielen. Das ist offenbar unvermeidlich. Da dominieren vorschnelle und überhebliche Meinungen über die eigenen Trainer und Spieler ... es ist - ich habe es schonmal geschrieben - wie im "alten Rom", Daumen hoch, Daumen runter und zwischendurch genüsslich eine Weintraube in den Mund plumpsen lassen.
Vielleicht nehme ich das auch ein bisschen zu ernst. Aber Hertha BSC liegt mir eben sehr am Herzen! Wir brauchen drei Punkte ... und ich hoffe, wir schaffen es. Aber es wird verdammt schwer.

Bei allem sich gebührenden sportlichen Respekt vor JEDEM Gegner, darf man ruhig mal die Brust breit machen, anstatt demütig mit dem Kopf unterm Arm auswärts aufzulaufen und darauf zu hoffen, dass die Niederlage nicht zu hoch ausfällt. Und wenn das nicht bei einem von Verletzungssorgen geplagten sieglosen Tabellenletzten funktioniert, wo denn dann?
Diese breite Brust mag für den einen Arroganz wirken, für den anderen ist sie das nötige Selbstbewusstsein, um auswärts zu bestehen.By the way - Forderung erfüllt ;)


Das meine ich nicht und das weisst Du auch ...oder ? ;)
Gute Nacht. hahohe
"Wir spielen am besten, wenn der Gegner nicht da ist !" Otto Rehhagel
Arapahoe
 
Beiträge: 969
Registriert: Freitag 4. November 2011, 15:08

Re: 13. Spieltag: 1. FC Köln - Hertha BSC

Beitragvon gasgas » Sonntag 26. November 2017, 22:50

Wow, wir gewinnen schon mit ein bisschen Glück gegen den sieglosen Tabellenletzten, der mit einer ziemlichen Nottruppe antritt, mit Ach und Krach 2:0 und einige glauben hier wirklich, dass das eine tolle souveräne Leistung war. Sorry, unsere Abwehr war heute wiederholt indisponiert und es war nur der Köllner Unzulänglichkeit geschuldet, dass die kein Tor gemacht haben. Ja, und vorne, gut in HZ1 und dann, kam mal wieder nix außer dem Elfer von Selke.

Ich verschließe meine Augen nicht, auch wenn einige nicht verstehen werden, warum ich nicht zufrieden bin, wir hätten in HZ1 2-3 Tore machen müssen, Köln war tot in HZ1 und wir lassen es weiterhin zu, das die HZ2 zurückkommen können. Unsere Abwehr war oft unsouverän und konfus, häufig hatte das was von PingPong, jeder andere Mannschaft hätte das heute besser genutzt als die Kölner.

Nicht falsch verstehen, ich freue mich vor allem über das zu null, aber bitte, der FC war heute kein Massstab.
Wer Versionen hat, braucht bei uns definitiv einen Arzt!
Benutzeravatar
gasgas
 
Beiträge: 802
Registriert: Samstag 5. November 2011, 22:54
Wohnort: Im Süden

Re: 13. Spieltag: 1. FC Köln - Hertha BSC

Beitragvon tomnoah » Montag 27. November 2017, 03:36

Vieles ist gesagt worden. Alles richtig. Zumindest wenn man den Mittelweg daraus macht. Rusti hat mit seinem Not gegen Elend genauso recht wie die Mahner, die sich über drei Punkte freuen und die Forderung nach besserem Fußball als übertrieben kritisieren.

Meine Meinung ganz kurz:
1.) Ich habe kaum mal eine schlechtere Bundesligamannschaft als Köln gestern gesehen.
2.) Wir haben verdient gewonnen.

Was bleibt übrig ?
Positiv: Ein Schluck aus der Pulle Selbstbewusstsein. Und drei Punkte. Und ein Blick in den Rückspiegel mit etwas Sicherheitsabstand. Alles das ist extrem wichtig. So weit, so gut.
Negativ: Sein wir ehrlich. Gegen Köln in dieser Verfassung dürfen wir in der 2. HZ nicht die Kontrolle abgeben.

Kurzum, ich bin happy, wir haben gewonnen, die Pulle Margaux ist leer, folglich muss ich auf Remy ausweichen und träume von meiner neuen Hertha. Gestern wurde sie wieder etwas mehr Realität. Und es gibt was, das Ihr so wohl noch nicht gesagt habt. Es ist schon bemerkenswert, dass Mittelstedt spielt und nicht Kalou, dass Maier in der Anfangsformation spielt und nicht Lustenberger, dass Selke durchspielt und nicht Ibi, dass Toru für den verletzten Langkamp kommt und nicht Lusti in die IV geht. Man kann über Pal sagen was man will, und ihn zu hinterfragen halte ich wie gesagt für legitim, aber er coacht alles andere als konventionell. Die Aufstellung gestern war richtig und sie war mutig von Pal. Seine eigenen Ziehkinder haben momentan die Nase vorn, Lazaro muss sich anscheinend genauso hinten anstellen wie Duda. Das eröffnet spannende Fragen: Hat Mittelstedt Kalou aus der Startelf verdrängt ? Wenn Langkamp fit ist, dann ist er für mich mit Rekik in der IV gesetzt. Aber für wen kommt dann Stark ? Für Maier ? Oder für Schelle ? Und ist es wirklich richtig mit der Doppelsitze zu beginnen ? Oder sind wir mit Lazaro oder Duda hinter einem MS stärker ? Ich freu mich auf das Spiel gegen Frankfurt. Mit einem Sieg können wir die in der Tabelle überholen und aufkeimende Abstiegssorgen bis auf weiteres im Keim ersticken.
tomnoah
 
Beiträge: 4083
Registriert: Donnerstag 16. Februar 2012, 08:13

Re: 13. Spieltag: 1. FC Köln - Hertha BSC

Beitragvon Franki IV » Montag 27. November 2017, 08:30

gasgas hat geschrieben:Wow, wir gewinnen schon mit ein bisschen Glück gegen den sieglosen Tabellenletzten, der mit einer ziemlichen Nottruppe antritt, mit Ach und Krach 2:0 und einige glauben hier wirklich, dass das eine tolle souveräne Leistung war. Sorry, unsere Abwehr war heute wiederholt indisponiert und es war nur der Köllner Unzulänglichkeit geschuldet, dass die kein Tor gemacht haben. Ja, und vorne, gut in HZ1 und dann, kam mal wieder nix außer dem Elfer von Selke.

Ich verschließe meine Augen nicht, auch wenn einige nicht verstehen werden, warum ich nicht zufrieden bin, wir hätten in HZ1 2-3 Tore machen müssen, Köln war tot in HZ1 und wir lassen es weiterhin zu, das die HZ2 zurückkommen können. Unsere Abwehr war oft unsouverän und konfus, häufig hatte das was von PingPong, jeder andere Mannschaft hätte das heute besser genutzt als die Kölner.

Nicht falsch verstehen, ich freue mich vor allem über das zu null, aber bitte, der FC war heute kein Massstab.




Das ist mal ein Beitrag, der Hoffnung macht.

Wir gewinnen glücklich, in voller Unsouveränität und Konfusion mit indisponierter Abwehr auswärts 2:0.

Meine Fresse, wo wird das Enden wenn wir souverän, ohne Konfusion und mit organisierter Abwehr spielen?
Das muss ja zwangsweise in die CL führen. Mindestens. Wer soll uns Pfeifen, die wir ja in völliger Unfähigkeit einen ungefährdeten Auswärtssieg einfahren, dann überhaupt noch stoppen? Hätten wir gestern unter voller Ausreizung allen fußballerischen Könnens gewonnen, tja, das wäre bedenklich. Wenn wir 101 % brauchen um zu gewinnen, ist ja nicht viel Luft nach oben. Aber so? Schon als glückliche Stümper 2:0 gewinnen. Juuhuuuh. Lasst uns erst mal gut spielen, dann ist die Meisterschaft unser.

Auch und übrigens: Der FC war gestern der Maßstab. Der einzige. Von Spieltag zu Spieltag ist es immer der jeweils aktuelle Gegner. Denn gilt es zu besiegen. Und nichts anderes.
Und wer glaubt, nur weil die Truppe letzter ist, ist sie im Vorbeigehen mal eben 4-5 : 0 wegzuschießen, ist sehr optimistisch. Ja, dass Spiel war sehr wichtig. Ja, wenn man nicht absteigen will sollte man dort nicht verlieren, bzw. gern auch mal gewinnen. Und ja, man kann es fast immer besser machen. Nach der Schlacht ist jeder General. Aber auch in Köln wird man gesagt haben, die Hauptstadtdöddel, die Auswärts nichts gewuppt kriegen, die wir im Pokal schon eine mitgegeben haben, die in der EL ausgeschieden sind, die putzen wir Arsenalbezwinger weg. Wenn nicht gegen die, gegen wen dann.
Und wenn die dann volle Pulle ins Spiel gehen muss man da erst mal gewinnen. Und wenn die dabei kaum eine Torchance kreieren, Horn noch ein paar Tore verhindern muss, dass ganze glücklich zu nennen, naja, auch eine Sichtweise.
Möge die Macht mit uns sein.
Franki IV
 
Beiträge: 2429
Registriert: Montag 21. November 2011, 13:55

Re: 13. Spieltag: 1. FC Köln - Hertha BSC

Beitragvon pkbpkb » Montag 27. November 2017, 09:30

Ich finde es schwer zu verstehen, wie viele Negativität hier im Forum geschrieben wird.
Alles klar - die Kölner hatten eine Rumpftruppe aufm Platz und für mich war der Einsatz von Rekik elfmeterwürdig. Das wars aber schon - es muss ja auch was positives aufgefallen sein? zum Beispiel:
Mitch spielte sein bestes Spiel seit langem - er war sehr präsent;
Meier spielte durch und obwohl einige Pässe fehlgeschlagen sind, merkt man sein wachsender Selbstvertrauen;
Maxi M. spielte durch, kombinierte gut mit Plattenhardt und brachte einfach Frische in diese Position rein;
Selke holt den Elfmeter clever raus, wird immer präsenter, obwohl mehr Luft nach oben besteht;
Überlegen wir uns dann die Einsätze von Torunarigha und Lazaro die noch rein kommen.
So, und jetzt schauen wir uns das Durchschnittsalter dieser Spieler an - das verspricht doch sehr gutes für die Zukunft.
Wenn wir jetzt auch eine positivere, mehr auf Offensiv gestellte Spielart anbieten können, dann freue ich mich sehr auf das, was kommt.
Ich schaute das Spiel gestern zusammen mit einem Kumpel der einige Zeit kein Hertha-Spiel gesehen hat. Er kannte viele Spieler nicht und dabei wurde es mir auch klar: das Personal dieser Mannschaft hat sich in den letzten Monaten stark verändert. So einfach wird das nicht - es bedarf Zeit sich aneinander zu gewöhnen, besonders wo seit Anfang der Saison mit jedem Spiel rotiert wurde. Das ist jetzt nicht mehr nötig und ich erwarte eine langsam, aber deutliche Steigerung von Monat zu Monat.
Das beste am Spiel gestern war für mich nicht nur der Sieg, sondern auch den neu-gefundenen Optimismus wenn ich mir die Entwicklung unserer Mannschaft überlege.
Das wird gegen Frankfurt natürlich auch ein Stück Arbeit aber ich hoffe sehr, dass die Kombination jung und erfahren (zB Ibisevic (wieder in Form) & Skjelbred (super Saison)) uns den Dreier bringt. Ha-Ho-He!
pkbpkb
 
Beiträge: 11
Registriert: Donnerstag 6. April 2017, 08:51

Re: 13. Spieltag: 1. FC Köln - Hertha BSC

Beitragvon Joel » Montag 27. November 2017, 11:12

pkbpkb hat geschrieben:Ich finde es schwer zu verstehen, wie viele Negativität hier im Forum geschrieben wird.
Alles klar - die Kölner hatten eine Rumpftruppe aufm Platz und für mich war der Einsatz von Rekik elfmeterwürdig. Das wars aber schon - es muss ja auch was positives aufgefallen sein? zum Beispiel:
Mitch spielte sein bestes Spiel seit langem - er war sehr präsent;
Meier spielte durch und obwohl einige Pässe fehlgeschlagen sind, merkt man sein wachsender Selbstvertrauen;
Maxi M. spielte durch, kombinierte gut mit Plattenhardt und brachte einfach Frische in diese Position rein;
Selke holt den Elfmeter clever raus, wird immer präsenter, obwohl mehr Luft nach oben besteht;
Überlegen wir uns dann die Einsätze von Torunarigha und Lazaro die noch rein kommen.
So, und jetzt schauen wir uns das Durchschnittsalter dieser Spieler an - das verspricht doch sehr gutes für die Zukunft.
Wenn wir jetzt auch eine positivere, mehr auf Offensiv gestellte Spielart anbieten können, dann freue ich mich sehr auf das, was kommt.
Ich schaute das Spiel gestern zusammen mit einem Kumpel der einige Zeit kein Hertha-Spiel gesehen hat. Er kannte viele Spieler nicht und dabei wurde es mir auch klar: das Personal dieser Mannschaft hat sich in den letzten Monaten stark verändert. So einfach wird das nicht - es bedarf Zeit sich aneinander zu gewöhnen, besonders wo seit Anfang der Saison mit jedem Spiel rotiert wurde. Das ist jetzt nicht mehr nötig und ich erwarte eine langsam, aber deutliche Steigerung von Monat zu Monat.
Das beste am Spiel gestern war für mich nicht nur der Sieg, sondern auch den neu-gefundenen Optimismus wenn ich mir die Entwicklung unserer Mannschaft überlege.
Das wird gegen Frankfurt natürlich auch ein Stück Arbeit aber ich hoffe sehr, dass die Kombination jung und erfahren (zB Ibisevic (wieder in Form) & Skjelbred (super Saison)) uns den Dreier bringt. Ha-Ho-He!


Ich muss dem absolut Zustimmen.
Vor kurzem wurde im Pokal gegen diesen Gegner verloren, nahezu identische Voraussetzung.
Verliert man haben hier einige "natürlich" einen Grund zum Meckern, ABER gewinnt man stattdessen gibt es dennoch genug um zu meckern. Ich würde mir da schon mal die Charakterfrage stellen. Kann man auch zufriedener sein, es muss ja nicht alles mit Gulasch und Rotwein ersoffen werden um es schön zu finden, aber wenigstens sachlich okay. Ich fand das Spiel gelungen, einige Szenen wo aus dem Spiel auch für die Herthaner hätte ein Tor erzielt werden können, wenn das nicht klappt dann wenigsten aus nem Standard und ehrlich ist es wichtig, ob und wie die Ecke entstanden ist? Im Umkehrschluss möchte ich ansonsten von denen die das mit Kritik belegen doch bei einer ungerechtfertigten Ecke gegen uns und daraus resultierenden Gegentreffer lesen, naja ist ja aus einer ungerechtfertigten Situation (Fehlentscheidung) entstanden, zählt eigentlich nicht. So oder so ähnlich wirken manche Kommentare auf mich.
Joel
 
Beiträge: 3322
Registriert: Mittwoch 11. Mai 2011, 10:15

Re: 13. Spieltag: 1. FC Köln - Hertha BSC

Beitragvon Pat35 » Montag 27. November 2017, 16:17

AK54 hat geschrieben:
Start-Nr.8 hat geschrieben:@Ak54: wir haben Köln dominiert, da kann es keine zwei Meinungen geben.

Ja, stimmt. Köln? Hast Du oben alles gelesen ? Wie würden wir ohne 10 Stammspieler aussehen?
Eine Zweiligamannschft stand auf dem Platz und sie hatten auch ihre Torchancen, die wir zugelassen haben.

Mann, ich freu mich doch auch über die drei Punkte. Aber es regt mich auf, wenn hier alle alles Super finden.
So war es nicht. Bleibt doch mal realistisch.


Klar sollten wir uns darauf nicht ausruhen und gleich wieder vom Europapokal träumen. Denke wir müssen darauf aufbauen und das Team wird es tun. Wir starten jetzt eine kleine Serie und dann schauen wir einfach mal wo wir zur Winterpause stehen. Wichtig ist doch der positive Effekt durch den Sieg. Die Jungs tanken Selbstbewusstsein und das ist wichtig. Gegen Frankfurt wird es ein anderes Spiel und wir werden sehen wo wir mit unserer Entwicklung stehen. Das Team kann sich jetzt einspielen, denn wir haben ja keine weiteren Spiele mehr außer die Liga. Mit dem ständigen durchwechseln schont man einige Spieler und spart Kraft, aber die Automatismen gehen verloren, weil ständig eine andere Mannschaft auf dem Platz steht. Dies dürfte jetzt vorbei sein und das ist auch gut so.
Hertha BSC & TSV Rudow
Pat35
 
Beiträge: 2040
Registriert: Samstag 14. Mai 2011, 14:25
Wohnort: Gelsenkirchen

Re: 13. Spieltag: 1. FC Köln - Hertha BSC

Beitragvon zwölftermann » Montag 27. November 2017, 18:30

Ibigoal, das Biest, ist wieder erwacht. Das macht Hoffnung und es beruhigt ungemein. Selke zeigt immer weiter was für ein grandioser Einkauf er ist.

Wobei ich dann doch eher zu Lösung mit nur einer Spitze und einem Lazaro/ Duda dahinter tendieren würde.
Aber schön zu wissen, dass Ibi/Selke durchaus funktionieren kann. Und schön zu wissen, dass man es sich leisten kann einen Lazaro ein Spiel auf der Bank zu lassen und trotzdem zumindest 2 Tore schießt.
Ansonsten bin ich bei @tomnoah, ich kann auch beide Sichtweisen nachvollziehen.

Spaß habe ich an der neuen Hertha auf jeden Fall, vor allem an unseren jungen Wilden, da kann ich es viel eher verzeihen, wenn noch nicht alles perfekt läuft.
Ich finde es auch bemerkenswert, wenn ein Mittelstädt einem Kalou vorgezogen wird.

Mittelfristig sollten unsere Mannschaft wieder konstantere Leistungen im Defensivbereich zeigen können, die EL ist für uns vorbei und der Pokal auch, das heißt die leidige Rotation entfällt. Ich bin nun verhalten optimistisch, dass uns der Klassenerhalt ohne größere Dramatik gelingen kann.

Was ich nun überhaupt nicht einsehen will, ist, dass Duda nicht mal im Kader war. Ist es eine pädagogische Maßnahme, dann ist es nachvollziehbar, ein Zeichen an die Mannschaft, hier spielen die fitten Spieler und ein Zeichen an Duda seine Fitness zu verbessern.
Denkt man, ein Duda mit Luft für 60 Minuten könnte uns nicht helfen, dann halte ich das für eine Fehleinschätzung.
zwölftermann
 
Beiträge: 658
Registriert: Dienstag 15. Mai 2012, 23:24

Re: 13. Spieltag: 1. FC Köln - Hertha BSC

Beitragvon tomnoah » Dienstag 28. November 2017, 06:11

Ich kann nur Jedem empfehlen, nochmal ein paar Minuten zu investieren und sich den Zusammenschnitt des Spiels auf YT anzusehen. Vielleicht werden dann nicht nur beide Positionen, die der Schwarzseher und die der Weißmaler, verständlich, sondern bestätigen sich als richtige Einschätzung ohne sich zu widersprechen. Soll heißen, es stimmt, es war insgesamt gesehen sicherlich kein gutes Bundesligaspiel. Aber ein aus meiner Sicht sehr Interessantes weil es gleichermaßen unsere Probleme wie erfreuliche Perspektiven aufgezeigt hat.

Mit @Rustis Worten hat dort Not gegen Elend gewonnen. Ja, aber über unsere drei Punkte kann man sich trotzdem genauso freuen wie über die Tatsache, dass unsere Küken momentan von Pal aus dem Nest gestoßen werden und fliegen lernen. Soll heißen, dass sie diese Saison bundesligataugliche Profis werden. Sie sind es noch nicht, aber ihre positive Entwicklung ist für mich unübersehbar und gleichermaßen erstaunlich wie erfreulich. Ob sie die spielerischen Elemente trotz ihrer derzeit noch unterlegenen Physis gegen Frankfurt auch schon zeigen können, darauf bin ich sehr gespannt. Sonntag müssen sie sich mit einem anderen Zweikampf- und Defensivverhalten auseinandersetzen. Die Zeit zur Ballannahme wird deutlich kürzer und die Räume werden deutlich enger sein.

Zurück zum Spiel in Kölle. Man sieht in der Zusammenfassung auf beiden Seiten spielerisch ganz nette Aktionen aber auch bundesligauntaugliches Fehlverhalten in der Defensive. Unser erstes Tor fällt weil ein Kölner pennt und das bei normalem Stellungspiel der Abwehrkette deutliche Abseits von Ibi aufhebt. Und unser zweites Tor resultiert aus einem Elfer, den wir durch plumpe Naivität eines Kölners bekommen. Aber auf unserer Seite sieht`s defensiv auch nicht besser aus. Gleich in der ersten Szene sieht man wie schwer sich Langkamp tut, in den Zweikampf zu kommen. Er ist viel zu weit weg vom Mann und lässt den Kölner ungehindert fast bis an den 16 er laufen und schießen. Zum Glück muss der das noch lernen. In einer anderen Szene wird unsere gesamte Abwehr durch einen banalen Doppelpass ausgehebelt. Auch da ist Langkamp zu träge, sowohl mental als auch physisch weil er den Raum für den zweiten Pass nicht zumacht. Im übrigen bleibe ich dabei, in der Szene, in der Rekik `reinrutscht und den Ball liegend unübersehbar an den Unterarm bekommt, hätten spätestens nach Sichtung der Szene im VB 9 von 10 Schiris auf Elfer entschieden.

Warum schreibe ich Euch das ? Weil ich die Freude über unser Spiel ohne Gegentor nicht so ganz teilen kann. Unsere Viererkette war Bestbesetzung. Zumindest bis zur HZ. Und hat nicht nur die angesprochenen Fehler gemacht. Kürzlich schrieb hier jemand, bevor wir uns um Halligalli in der Offensive kümmern, sollten wir erstmal unsere Defensive wieder richten. Wenn man sieht, wie wir selbst gegen die B-Elf des potenziellen Absteigers geschwommen sind, dann muss man dem beipflichten. Micha sprach im Interview von fehlender Balance. Er meinte damit das defensive Umschaltspiel. Das ist sicherlich eine wesentliche Ursache, dass die Spieler bei einer stärkeren mentalen Ausrichtung auf die Offensive nicht so konzentriert nach hinten denken, wie die Mannschaft das bisher gewohnt war. Das müssen wir lernen und das werden wir lernen. Diese Analyse reicht mir aber nicht. Aus meiner Sicht funktioniert die Viererkette nicht. Das Problem liegt dort nicht bei Platte oder Weiser / Peka, sondern in der IV.

Ich nenne die Ursache mal "Das Paradox Langkamp". Mir fällt schon seit langem auf, dass die Mannschaft Langkamp regelrecht zu brauchen scheint. Aber merkwürdigerweise eher auf der mentalen Ebene. Als er in der HZ gegen Köln rausging und Toru kam, ging es mehrfach drunter und drüber in unserem Strafraum. Es fehlten Ruhe und Übersicht im Abwehrverhalten der IV. Ich glaube, dass Langkamp der Mannschaft diese eminent wichtige defensive Ruhe quasi durch seine Anwesenheit auf dem Platz vermittelt. Aber auch er ist älter geworden und deshalb spreche ich vom Paradox. Weil die reine Betrachtung seiner Leistung neben Souveränität im Stellungs- und Kopfballspiel auch Schwächen aufweist, die schwerwiegende Konsequenzen in der IV zur Folge haben. Nicht bei Flanken, aber wenn die Gegner auf unseren Strafraum zukommen, muss Rekik tendenziell in Doppelfunktion agieren und nicht nur seinen Raum im Griff haben, sondern auch Langkamp absichern. Wohl auch daraus resultiert dieses wiederholt zu beobachtende abwartende Abwehrverhalten, das dem Gegner vor, an und in unserem Strafraum zu viel Zeit und Raum gibt. Kurz gesagt, ich sehe unverzichtbare Stärken bei Langkamp aber eben auch destabilisierende Schwächen. Das ist ein schwer lösbares Problem, weil Stark aus meiner Sicht in der IV noch nicht so weit ist. Kurzum, auch wenn wir in Köln kein Gegentor bekommen haben, sorge ich mich um unsere IV.
tomnoah
 
Beiträge: 4083
Registriert: Donnerstag 16. Februar 2012, 08:13

Re: 13. Spieltag: 1. FC Köln - Hertha BSC

Beitragvon lucaku1892 » Dienstag 28. November 2017, 06:56

hajob37 hat geschrieben:
Aber vorher war doch vom Abstiegskampf die Rede


Hertha befindet sich im Abstiegskampf. Solange man nicht mind. 10 Punkte Abstand von da unten spielt man sonst um ... was?

Ich bin froh, daß sich Hertha heute nicht blamiert hat und Platz 16 nicht näher gekommen ist. Zwar ist tabellarisch nach oben hin genauso viel Luft, aber ich denke nächtes Jahr Bundesliga zu spielen ist wichtiger als wieder Europa-League :p



Wir sind 3 Punkte vom EL-Platz entfernt,da ist man nicht wirklich im Abstiegskampf und vor allem muss man auch bedenken dass wir auch noch die EL Spiele hatten und das ja jetzt auch vorbei ist.
lucaku1892
 
Beiträge: 6
Registriert: Dienstag 6. Juni 2017, 18:52

Re: 13. Spieltag: 1. FC Köln - Hertha BSC

Beitragvon herthamichi » Dienstag 28. November 2017, 07:23

tomnoah hat geschrieben:I

Ich nenne die Ursache mal "Das Paradox Langkamp". Mir fällt schon seit langem auf, dass die Mannschaft Langkamp regelrecht zu brauchen scheint. Aber merkwürdigerweise eher auf der mentalen Ebene. Als er in der HZ gegen Köln rausging und Toru kam, ging es mehrfach drunter und drüber in unserem Strafraum. Es fehlten Ruhe und Übersicht im Abwehrverhalten der IV. Ich glaube, dass Langkamp der Mannschaft diese eminent wichtige defensive Ruhe quasi durch seine Anwesenheit auf dem Platz vermittelt. Aber auch er ist älter geworden und deshalb spreche ich vom Paradox. Weil die reine Betrachtung seiner Leistung neben Souveränität im Stellungs- und Kopfballspiel auch Schwächen aufweist, die schwerwiegende Konsequenzen in der IV zur Folge haben. Nicht bei Flanken, aber wenn die Gegner auf unseren Strafraum zukommen, muss Rekik tendenziell in Doppelfunktion agieren und nicht nur seinen Raum im Griff haben, sondern auch Langkamp absichern. Wohl auch daraus resultiert dieses wiederholt zu beobachtende abwartende Abwehrverhalten, das dem Gegner vor, an und in unserem Strafraum zu viel Zeit und Raum gibt. Kurz gesagt, ich sehe unverzichtbare Stärken bei Langkamp aber eben auch destabilisierende Schwächen. Das ist ein schwer lösbares Problem, weil Stark aus meiner Sicht in der IV noch nicht so weit ist. Kurzum, auch wenn wir in Köln kein Gegentor bekommen haben, sorge ich mich um unsere IV.


Ich habe ihn auch viel zu langsam und schläfrig zurück laiufen sehen können. Ich bin mir nur nicht sicher, durch welche
Spieler in Hertha´s IV - Grundgefüge eine Verbesserung erzielt werden kann. Langkamp muß wohl mal selbst mit sich ins
Gericht gehen und entweder erkennt er dann seine Schwächen und stellt sie ab oder er muß schlichtweg raus.
herthamichi
 
Beiträge: 4993
Registriert: Dienstag 10. Mai 2011, 18:50

Re: 13. Spieltag: 1. FC Köln - Hertha BSC

Beitragvon arno85 » Dienstag 28. November 2017, 10:03

Wobei halt die Frage ist, wieso dem so ist. Ein Wunder war er noch nie, aber an der Seite von Brooks standen die beiden hinten in den letzten 2 Jahren sehr solide - auch wenn mal Stark nach hinten rückte. Wieso klappt das mit Rekik soviel schlechter?
arno85
 
Beiträge: 1538
Registriert: Dienstag 27. Oktober 2015, 19:51
Wohnort: Moabit

Re: 13. Spieltag: 1. FC Köln - Hertha BSC

Beitragvon kraichgauer » Dienstag 28. November 2017, 11:10

Das es in der IV so drunter und drüber ging, lag auch daran das die Abstimmung mit Rekik nicht funktioniert hat, wie denn auch?
Wenn die zwei regelmäßig zusammen spielen würden, würde das eine gute IV geben(Rekik+Torun.). Mental ist Langkamp für die Mannschaft nicht wichtig gerade weil er die Ruhe und Sicherheit nicht mehr ausstrahlt.
Benutzeravatar
kraichgauer
 
Beiträge: 758
Registriert: Mittwoch 11. Mai 2011, 09:49

Re: 13. Spieltag: 1. FC Köln - Hertha BSC

Beitragvon AK54 » Dienstag 28. November 2017, 19:24

herthamichi hat geschrieben:
Ich habe ihn auch viel zu langsam und schläfrig zurück laiufen sehen können. Ich bin mir nur nicht sicher, durch welche
Spieler in Hertha´s IV - Grundgefüge eine Verbesserung erzielt werden kann. Langkamp muß wohl mal selbst mit sich ins
Gericht gehen und entweder erkennt er dann seine Schwächen und stellt sie ab oder er muß schlichtweg raus.

Könnte auch an der Spielweise von Rekik gegenüber Brooks liegen.
Da passt vermutl. was in der Abstimmung nicht.
Außerdem häufen sich die Fehler von Lankamp erst seit zwei Spielen, bzw. da war es offensichtlich.
Er fiel auch in der Saison häufig mit Verletzungen aus, das trägt nicht zur Konstanz bei.
Ebenso die vielen Elfmeter gegen uns (Köln hätte den leider auch bekommen müssen) sind ein Zeichen von Unsicherheit.
Dardai wird sich hoffentlich so seine Gedanken machen, mit Langkamp reden und im Training darauf achten.
Vielleicht kann man es mal mit Lustenberger probieren. Das meine ich ernst.
Er hat früher seine Sache sehr ordenlich gemacht. Er ist zwar nicht so Kopfballstark wie Langkamp, aber langsamer ist er auch nicht.
Ich bin nur dagegen zwei Jungspunde in die IV zu stellen.

Aber es stimmt. Passieren muss da was, sonst haben wir gegen Frankfurt ein großes Problem.
Hoffenlich wird das zarte Pflänzchen--offensives Spiel--- nicht für die bestehende IV-Schwäche geopfert und wir verfallen wieder in dieses öde gemauer.
„Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern.“ Konrad Adenauer
AK54
 
Beiträge: 572
Registriert: Sonntag 28. August 2016, 19:49
Wohnort: Oberfranken

Vorherige

Zurück zu Die Spiele