20. Spieltag: Werder Bremen - Hertha BSC

Alles zu den Spielen des Club: Liga, Pokal, Freundschaftsspiele

Re: 20. Spieltag: Werder Bremen - Hertha BSC

Beitragvon Cancun » Sonntag 28. Januar 2018, 00:19

herthamichi hat geschrieben:@emanzi: Fußball läßt sich in dieser Bundesliga leider nicht über Tabellenplätze und Erwartungshaltungen definieren.
Die Bayern spielen in einer eigenen Liga; sie gönnen sich zeitweise eine Winter - Tiefschlaf - Phase, sind aber jederzeit
in der Lage innerhalb eines Spieles aus dieser kurzfristig wieder aufzuwachen. Für den Rest der Liga sieht das anders aus:

Dort ist vielmehr jedes Spiel ein eigenes Projekt - egal wie ansehnlich oder unansehnlich das eigentlich ist - es zählen
unterm Strich nur die erreichten oder unerreichten Punkte und da kann jeder jeden schlagen. So ist die Bundesliga
und Hertha macht auch gerade gegen stärker eingeschätzte Mannschaften nicht automatisch die schlechtere
Figur, vielmehr ist da alles offen. Es gibt keinen Grund für Deine permanenten Unken - Rufe, die mir langsam
zwanghaft erscheinen. :roll:

Edit: Ansonsten lerne bitte mal korrekt die Zitierfunktion dieses Forums zu benutzen. Danke!. ;)

Dann möchte ich mal ein neues Projekt sehen. Ich sehe immer den gleichen Mist. Auf unentschieden spielen und vorne hilft der liebe Gott. Es gibt bei dieser Mannschaft keine Entwicklung.Mir tun die Spieler leid, die fußballerisch ganz gut sind. Mir ist die Meinung von Emanzi lieber als die Propagandatöne, die man von einigen hier liest. Da wird Stuttgart als Heimübermannschaft dargestellt. Wenn man aber sich mal anschaut gegen wen Stuttgart bisher seine Heimspiele gewonnen hat, dann wundert einen das nicht. Ich habe heute keine Linie gesehen. Vielleicht mal 5-10 Minuten in der 2. Hz. Und Ibi kann man nun wirklich keinen Vorwurf machen. Wenn man pro Spiel nur 1-2Chancen hat... wo soll da die Sicherheit her kommen ?
Cancun
 
Beiträge: 1545
Registriert: Sonntag 7. August 2011, 07:58
Wohnort: Frankfurt/Main, Neukölln

Re: 20. Spieltag: Werder Bremen - Hertha BSC

Beitragvon Cancun » Sonntag 28. Januar 2018, 00:23

herthamichi hat geschrieben:
tomnoah hat geschrieben:Sein wir doch mal ehrlich. Das war heute unser momentan bestes offensives Aufgebot. Da blitzt bei Duda, Selke und Lazaro ja auch mal Qualität auf. Aber das ist zu wenig. Wir sind einfach körperlich und mental zu schwach. Maier war heute erstmalig auch überfordert. Zumindest nach 60 Minuten. Nein, man kann das nicht schön reden. Mittelmaß ? Gegen wen haben wir denn heute gespielt ? Gegen den deutschen Meister ? Nee, bestenfalls gegen Mittelmaß. Und da waren wir hoffnungslos unterlegen. Das wird noch eine heiße Kiste diese Saison.


Ich sage das noch mal: Wer glaubte, man könne in Bremen gewinnen, lag von vornherein falsch. Dazu spielt Bremen
einfach mit Kruse insbesondere einen zu starken Fußball und die bisherige Bilanz dort, sprach auch dagegen.

Wenn die Bremer dann trotzdem keinen Dreier verbuchen können, ist das eindeutig ein Erfolg der Hertha.
Das ist die Bundesliga, so wie sie gespielt wird. Die Leistungs - Unterschiede der Mannschaften liegen ganz
eng beieinander. Jeder kann jeden schlagen - ausserhalb der Welt der Bayern.

Eventuell gewinnt Hertha ja sein Heimspiel gegen Hoffenheim oder verliert auch. Aber das ist einfach die Bundesliga.
Alles ist möglich - was unterm Strich zählt sind die Punkte.

Mit Kruse zu stark ? 16 Tore in 20 Spielen. Wahnsinn dieses Offensivfeuerwerk von Bremen.
Cancun
 
Beiträge: 1545
Registriert: Sonntag 7. August 2011, 07:58
Wohnort: Frankfurt/Main, Neukölln

Re: 20. Spieltag: Werder Bremen - Hertha BSC

Beitragvon Indianer » Sonntag 28. Januar 2018, 00:33

...ist wie mit den Fishermans Friend. Sind sie zu stark, bist du zu schwach... ;)
Indianer
 
Beiträge: 27
Registriert: Donnerstag 11. Mai 2017, 10:35

Re: 20. Spieltag: Werder Bremen - Hertha BSC

Beitragvon herthamichi » Sonntag 28. Januar 2018, 00:57

Cancun hat geschrieben:
herthamichi hat geschrieben:@emanzi: Fußball läßt sich in dieser Bundesliga leider nicht über Tabellenplätze und Erwartungshaltungen definieren.
Die Bayern spielen in einer eigenen Liga; sie gönnen sich zeitweise eine Winter - Tiefschlaf - Phase, sind aber jederzeit
in der Lage innerhalb eines Spieles aus dieser kurzfristig wieder aufzuwachen. Für den Rest der Liga sieht das anders aus:

Dort ist vielmehr jedes Spiel ein eigenes Projekt - egal wie ansehnlich oder unansehnlich das eigentlich ist - es zählen
unterm Strich nur die erreichten oder unerreichten Punkte und da kann jeder jeden schlagen. So ist die Bundesliga
und Hertha macht auch gerade gegen stärker eingeschätzte Mannschaften nicht automatisch die schlechtere
Figur, vielmehr ist da alles offen. Es gibt keinen Grund für Deine permanenten Unken - Rufe, die mir langsam
zwanghaft erscheinen. :roll:

Edit: Ansonsten lerne bitte mal korrekt die Zitierfunktion dieses Forums zu benutzen. Danke!. ;)


Dann möchte ich mal ein neues Projekt sehen. Ich sehe immer den gleichen Mist. Auf unentschieden spielen und vorne hilft der liebe Gott. Es gibt bei dieser Mannschaft keine Entwicklung.Mir tun die Spieler leid, die fußballerisch ganz gut sind. Mir ist die Meinung von Emanzi lieber als die Propagandatöne, die man von einigen hier liest. Da wird Stuttgart als Heimübermannschaft dargestellt. Wenn man aber sich mal anschaut gegen wen Stuttgart bisher seine Heimspiele gewonnen hat, dann wundert einen das nicht. Ich habe heute keine Linie gesehen. Vielleicht mal 5-10 Minuten in der 2. Hz. Und Ibi kann man nun wirklich keinen Vorwurf machen. Wenn man pro Spiel nur 1-2Chancen hat... wo soll da die Sicherheit her kommen ?


Dann möchte ich mal auf die Meinung verweisen, die ich glaube, thommy hier schon irgendwo geäußert hatte.
Auf dem Platz stehen elf andere Gegenspieler. Im Normalfall sind das im Regelfall keine fußballerischen Analphabeten.
Wenn die Qualität der Gegenspieler hoch ist, läßt sich oftmals von einer geplanten Taktik gar nicht mehr sprechen,
weil sich die eigenen Qualitäten irgendwo im Spiel gegen den den Gegner auflösen. Vom Trainer - Team so geplant,
ist das keinesfalls, vielleicht aber eher eine Frage des großen Geldbeutels, den Hertha eher nicht hat.

Ich glaube das Hertha aus seinen begrenzten Möglichkeiten derzeit das Beste heraus holt. Wenn ich an Aufstellungen und Einwechselungen mal wieder Kritik üben will, werde ich mich schon äußern.
herthamichi
 
Beiträge: 4896
Registriert: Dienstag 10. Mai 2011, 18:50

Re: 20. Spieltag: Werder Bremen - Hertha BSC

Beitragvon herthamichi » Sonntag 28. Januar 2018, 01:24

Cancun hat geschrieben:Mit Kruse zu stark ? 16 Tore in 20 Spielen. Wahnsinn dieses Offensivfeuerwerk von Bremen.


Was soll der Blödsinn?. Kruse hatte 4 Tore gemacht und 5 Tor - Vorlagen und fiel wegen Schlüsselbeinbruch
und Adduktorenbeschwerden lange aus. Auch wenn es Dir nicht gefällt, die Bremer haben eine starke Mannschaft,
die aktuell sicher auch unter dem Ausfall von Fin Bartels leidet.
herthamichi
 
Beiträge: 4896
Registriert: Dienstag 10. Mai 2011, 18:50

Re: 20. Spieltag: Werder Bremen - Hertha BSC

Beitragvon tomnoah » Sonntag 28. Januar 2018, 04:19

herthamichi hat geschrieben:
tomnoah hat geschrieben:Sein wir doch mal ehrlich. Das war heute unser momentan bestes offensives Aufgebot. Da blitzt bei Duda, Selke und Lazaro ja auch mal Qualität auf. Aber das ist zu wenig. Wir sind einfach körperlich und mental zu schwach. Maier war heute erstmalig auch überfordert. Zumindest nach 60 Minuten. Nein, man kann das nicht schön reden. Mittelmaß ? Gegen wen haben wir denn heute gespielt ? Gegen den deutschen Meister ? Nee, bestenfalls gegen Mittelmaß. Und da waren wir hoffnungslos unterlegen. Das wird noch eine heiße Kiste diese Saison.


Ich sage das noch mal: Wer glaubte, man könne in Bremen gewinnen, lag von vornherein falsch. Dazu spielt Bremen
einfach mit Kruse insbesondere einen zu starken Fußball und die bisherige Bilanz dort, sprach auch dagegen.

Wenn die Bremer dann trotzdem keinen Dreier verbuchen können, ist das eindeutig ein Erfolg der Hertha.
Das ist die Bundesliga, so wie sie gespielt wird. Die Leistungs - Unterschiede der Mannschaften liegen ganz
eng beieinander. Jeder kann jeden schlagen - ausserhalb der Welt der Bayern.

Eventuell gewinnt Hertha ja sein Heimspiel gegen Hoffenheim oder verliert auch. Aber das ist einfach die Bundesliga.
Alles ist möglich - was unterm Strich zählt sind die Punkte.


Akzeptiert. Aber wer hat denn den Sieg da gefordert ? Pal ! Und das nicht intern, sondern öffentlich von seiner Mannschaft. Muss er sich dann über @Walter oder andere euphorisierte Fans wundern wenn die enttäuscht sind weil sie erleben müssen, dass ihre Mannschaft eine Klasse schlechter ist als der Gegner ? Hier im Forum wurde von Walter allen Ernstes vor dem Spiel ein 2:0 Auswärtssieg prognostiziert. Und der ist bei all seinem liebenswerten Optimismus ja kein Ahnungsloser, sondern einer unser kompetentesten User hier. Nee Leute, dieses blöde Totschlag-Argument, der Gegner habe schließlich auch 11 Spieler auf dem Platz ist analytisch genauso wertlos wie die Einschätzung Werder sei eine Übermannschaft. Fakt ist aus meiner Sicht ganz einfach, dass wir immer noch eine Mannschaft haben, die leistungsmäßig zu den Abstiegskandidaten zählt. Wir können einfach gegen einen starken Gegner, der Bremen zu Hause zweifellos ist, nicht mithalten. Das ist die ganz banale Wahrheit und die sachliche Analyse des gestrigen Spiels. Die von Pal ebenfalls öffentlich proklamierte Entwicklung des Teams ist kaum erkennbar und steckt im wahrsten Sinne des Wortes in den Kinderschuhen. Bis auf Jordan waren gestern alle unsere jungen Spieler hoffnungslos überfordert und wir hatten niemand, der das Heft des Handelns in die Hand nehmen konnte. Nochmal, das ist eine ganz gefährliche Kiste, die Pal da abzieht. Entwicklung bedeutet aus meiner Sicht, dass junge Spieler in ein funktionierendes Gerüst integriert werden und nicht, dass man Leistungsträger frustriert und einen Kindergarten auf den Rasen schickt. Das ist keine Kritik an Pal, jedenfalls nicht als Coach, aber ich hab`s schon mehrfach gesagt, die Kaderplanung ist nicht ausgewogen. Die Mischung zwischen jung und alt stimmt nicht. Es fehlen etablierte Leistungsträger. Das Problem wird sich nächste Woche im Oly wiederholen weil Hoppelhausen uns genauso überlegen sein wird wie Werder. Und wenn wir danach dann bei Pillenkusen erwartungsgemäß verlieren, dann ist mehr als ein Drittel der Rückrunde sieglos gelaufen. Und was hat unser Kindergarten dann gelernt ? Haben sie dann Erfahrungen gesammelt ? Ja, haben sie aber die falschen. Ich bin sauer auf Pal. Es war ein Fehler, gegen Bremen einen Sieg zu fordern. Wenn er das tut, dann hat das mit realistischer Kompetenz nichts zu tun. Er weiß es selber. Jedenfalls hat er sich diesbezüglich bei Sky im Interview nah dem Spiel nicht nur unzufrieden über den Auftritt seiner Mannschaft geäußert, sondern auch sehr selbstkritisch hinsichtlich seiner Ansage vor dem Spiel.
Zuletzt geändert von tomnoah am Sonntag 28. Januar 2018, 04:53, insgesamt 1-mal geändert.
tomnoah
 
Beiträge: 3930
Registriert: Donnerstag 16. Februar 2012, 08:13

Re: 20. Spieltag: Werder Bremen - Hertha BSC

Beitragvon herthamichi » Sonntag 28. Januar 2018, 04:37

tomnoah hat geschrieben:
herthamichi hat geschrieben:
tomnoah hat geschrieben:Sein wir doch mal ehrlich. Das war heute unser momentan bestes offensives Aufgebot. Da blitzt bei Duda, Selke und Lazaro ja auch mal Qualität auf. Aber das ist zu wenig. Wir sind einfach körperlich und mental zu schwach. Maier war heute erstmalig auch überfordert. Zumindest nach 60 Minuten. Nein, man kann das nicht schön reden. Mittelmaß ? Gegen wen haben wir denn heute gespielt ? Gegen den deutschen Meister ? Nee, bestenfalls gegen Mittelmaß. Und da waren wir hoffnungslos unterlegen. Das wird noch eine heiße Kiste diese Saison.


Ich sage das noch mal: Wer glaubte, man könne in Bremen gewinnen, lag von vornherein falsch. Dazu spielt Bremen
einfach mit Kruse insbesondere einen zu starken Fußball und die bisherige Bilanz dort, sprach auch dagegen.

Wenn die Bremer dann trotzdem keinen Dreier verbuchen können, ist das eindeutig ein Erfolg der Hertha.
Das ist die Bundesliga, so wie sie gespielt wird. Die Leistungs - Unterschiede der Mannschaften liegen ganz
eng beieinander. Jeder kann jeden schlagen - ausserhalb der Welt der Bayern.

Eventuell gewinnt Hertha ja sein Heimspiel gegen Hoffenheim oder verliert auch. Aber das ist einfach die Bundesliga.
Alles ist möglich - was unterm Strich zählt sind die Punkte.


Akzeptiert. Aber wer hat denn den Sieg da gefordert ? Pal ! Und das nicht intern, sondern öffentlich von seiner Mannschaft. Muss er sich dann über enttäuschte Fans wundern wenn die erleben, dass ihre Mannschaft eine Klasse schlechter ist als der Gegner ?


Ich glaube, dass das einfach nur eine Portion Gequatsche ist, die heutzutage im Fußball - Business einfach
dazu gehört. Wer darauf hin irgendwas glaubt, wird vermutlich nicht selig. :mrgreen:
herthamichi
 
Beiträge: 4896
Registriert: Dienstag 10. Mai 2011, 18:50

Re: 20. Spieltag: Werder Bremen - Hertha BSC

Beitragvon Walter » Sonntag 28. Januar 2018, 10:48

Tja - aus Bremen zurück und ausgeschlafen.
Es gibt nichts zu beschönigen - das war eine sehr schwache Leistung von Hertha. In der 1. Halbzeit und in der 2. Halbzeit. In der Pause dachte oder hoffte ich noch, dass es nach dem Wechsel die bessere Halbzeit gibt. War nichts.
Eine Analyse erübrigt sich bei dieser Leistung. Die Abwehr hat mit Glück und etwas Geschick gehalten - der Sturm fand nicht statt.
Jordan war ein Lichtblick - hat sich mit dieser Leistung wieder nah an die 1. Elf heran gespielt.
Sonst ? - Mund abwischen, den Punkt mitgenommen.
In der Tabelle gibt´s eine Stagnation. die befürchtete Postion jenseits von Gut und Böse stabilisiert sich.

Zu Bremen noch ein Satz: Wer so die Punkte liegen läßt steht zu Recht auf dem Relegationsplatz. Dieses Spiel mußten sie eigentlich gewinnen. Und jeder, der das Spiel gesehen hat, weiß, warum Bremen erst 3 Spiele gewonnen hat.
Klassenerhalt - Na klar doch !
Walter
 
Beiträge: 2439
Registriert: Dienstag 10. Mai 2011, 19:54
Wohnort: Berlin

Re: 20. Spieltag: Werder Bremen - Hertha BSC

Beitragvon Mclevor » Sonntag 28. Januar 2018, 12:02

Walter hat geschrieben:In der Tabelle gibt´s eine Stagnation. die befürchtete Postion jenseits von Gut und Böse stabilisiert sich.



iuch versteh hier die leute nicht. stehen wir unten drin, wird gemeckert (zu recht), qualifizieren wir uns für die euro league wird gemeckert, weil 3-fach belastung (siehe letzte saison), sind wir im grauen mittelfeld, wird gemeckert, weil langweilig. was wollen wir eigentlich?
Mclevor
 
Beiträge: 345
Registriert: Sonntag 12. Februar 2012, 14:58

Re: 20. Spieltag: Werder Bremen - Hertha BSC

Beitragvon Schönwetterfan » Sonntag 28. Januar 2018, 12:56

Mclevor hat geschrieben:
Walter hat geschrieben:In der Tabelle gibt´s eine Stagnation. die befürchtete Postion jenseits von Gut und Böse stabilisiert sich.



iuch versteh hier die leute nicht. stehen wir unten drin, wird gemeckert (zu recht), qualifizieren wir uns für die euro league wird gemeckert, weil 3-fach belastung (siehe letzte saison), sind wir im grauen mittelfeld, wird gemeckert, weil langweilig. was wollen wir eigentlich?


Na meckern! ;)
Schönwetterfan
 
Beiträge: 773
Registriert: Montag 8. August 2011, 08:24

Re: 20. Spieltag: Werder Bremen - Hertha BSC

Beitragvon Schönwetterfan » Sonntag 28. Januar 2018, 13:21

Also den einen Punkt in ihrem Abstiegskampf haben sich die Bremer gestern redlich verdient ;)

Ernsthaft: Wir waren gestern nicht so gut und Werder ist von Anfang bis Ende gegen den Abstieg gerannt. Sie wollten weil mussten unbedingt gewinnen. Gegen uns haben sie sich sicher ausgerechnet, dass sie gewinnen können. Schließlich haben sie von den letzten 9 Heimspielen gegen uns zuvor 8 gewonnen und keins verloren. Dementsprechend war ihr Einsatz gegen uns. Ich dachte ein bisschen, ihre Kraft lässt nach ´ner Stunde nach, aber sie haben das mehr oder weniger durchgehalten.
Und warum: Weil sie eben mussten!
Der energische Abstiegskampf hat für die Mannschaften ganz unten schon angefangen. Auch der HSV und Freiburg haben ja gestern eher unerwartet gepunktet. Die hauen sich jetzt richtig rein, weil sie müssen. Ob sie das aber bis zum 34. Spieltag so durchhalten, muss man erstmal sehen.

Das wir gegen diesen Einsatz (nach zuvor nur einem Punkt in 9 Spielen in Bremen) nicht verloren haben, spricht für uns. Natürlich auch dafür, dass wir gestern auch Glück hatten, aber auch Glück kann man sich erarbeiten. Im Gegensatz zu Werder mussten wir eben nicht, haben aber trotzdem gepunktet.

Und so sammeln wir unsere Punkte für einen entspannten oder auch langweiligen Mittelfeldplatz am Ende. Viel mehr wird nicht passieren, weder nach unten, noch nach oben. Und es wird mal schlechtere Spiele wie gestern geben und auch mal bessere Spiele.
Aber nur, weil wir nicht in die Championsliga kommen, müssen einige Teilnehmer hier im Forum nicht dauernd versuchen, uns den Abstieg an den Arsch zu schreiben. Dazwischen liegt ein weites Feld.

Alex
Schönwetterfan
 
Beiträge: 773
Registriert: Montag 8. August 2011, 08:24

Re: 20. Spieltag: Werder Bremen - Hertha BSC

Beitragvon emanzi » Sonntag 28. Januar 2018, 13:44

Die Hoffnung war nach der Winterpause eine spielerisch bessere Hertha sehen. Keine Doppelbelastung mehr. Eine Woche Zeit, sich auf den Gegner vorzubereiten. Das sind nur zwei von vielen Begründungen, die jetzt weggefallen sind.
Spielerisch hat sich bisher trotzdem nichts verändert.

und was sehen wir ? Das übliche offensive Armutszeugnis - Der Kicker zählt 18:5 Torschüsse für Bremen, wobei ich auch nur 2 Abschlüsse bei Hertha gesehen habe.

Ich weigere mich auch daran zu glauben, dass unser Spielermaterial kein besseres Offensivspiel zulässt.

Selbst diese Aussagen sagen ganz klar aus, was von Pal Dardai als Trainer gehalten wird.

Die Aussage von dem Sky-Kommentator hat mir gefallen: " Und vielleicht entscheidet ja Hertha in der 2 ten Halbzeit auch mal offensiv am Spiel teilzunehmen! "

Was sagte Matthäus...;" Die Spielstärke von Hertha ist eher das Spiel zu zerstören und nicht das Offensivspiel. !"

Preetz sollte sich nun endlich auch mal Gedanken darüber machen, dass solche Aussagen durch die Medien verbreitet, auch dem Image und des Vereines schaden und nicht förderlich für eine finanzielle Spritze durch Sponsoren sind.

Auch im Net liest man kaum noch etwas positives von den Fans. Es gibt unter dem Strich nur noch wenige, die Pal die Stange halten. Die Enttäuschung ist groß.

Ich glaube auch, dass die Spieler unter Pal auch keine große Lust mehr haben zu spielen. Denn wenn junge Rennpferde ständig kurz am Zügel gehalten werden und man sie nicht laufen lässt, werden sie Bockig und lassen sich nicht mehr so führen. Sie entgleiten.
emanzi
 
Beiträge: 288
Registriert: Dienstag 13. Juni 2017, 09:15

Re: 20. Spieltag: Werder Bremen - Hertha BSC

Beitragvon arno85 » Sonntag 28. Januar 2018, 14:08

emanzi hat geschrieben:
Was sagte Matthäus...;" Die Spielstärke von Hertha ist eher das Spiel zu zerstören und nicht das Offensivspiel. !"



Naja wenn der große Fußballphilosoph und Taktikfuchs Matthäus das sagt muss es ja so sein. Hertha hat durchaus bewiesen - auch dieses Jahr - dass auch spielerisch Mittel gegen den Gegner gefunden werden können. Wenn du zum Beispiel an Leverkusen denkst, die Bayern und so weiter waren das durchaus Demonstrationen von Spielkultur. Das Problem ist eher, dass diese Leistung nicht über 90 Minuten gezeigt wird sondern sehr gern nur bis zum Führungstor.

Du sagst 2 Torschüsse und ein Punkt sind zu wenig gegen Bremen. Ich sage das sind 2 Schüsse und ein Punkt mehr als wie letztes Jahr. Schön reden braucht man die Leistung nicht, aber überraschend kam das jetzt nicht, wenn man Herthas historie in Bremen kennt.

Jetzt muss halt doch mal wieder ein Auswärtsdreier her um die Gemüter zu beruhigen. Zum Glück fahren wir ja nur nach Leverkusen und München. Einer der beiden taugt sicherlich als Aufbaugegner
arno85
 
Beiträge: 1416
Registriert: Dienstag 27. Oktober 2015, 19:51
Wohnort: Moabit

Re: 20. Spieltag: Werder Bremen - Hertha BSC

Beitragvon Walter » Sonntag 28. Januar 2018, 14:39

emanzi hat geschrieben:
Auch im Net liest man kaum noch etwas positives von den Fans. Es gibt unter dem Strich nur noch wenige, die Pal die Stange halten. Die Enttäuschung ist groß.



Na dann solltest Du Dir mal an die eigene Nase fassen - und einige Andere hier auch. Wer ständig nur gegen den Trainer, die Mannschaft, das Management anschreibt muß sich nicht wundern dass ein negatives Bild für Außenstehende dabei rauskommt. Wir hier sind ein Teil der Öffentlichkeit, aber das interessiert Euch bei eurer privaten Frustbewältigung nicht. Positiv schreiben:

Hertha hat in einem eher schwachen Spiel durch hervorragende Einzelleistungen von Kraft und in der Schlußminute Jordan einen Punkt mit an die Spree genommen. Dieser Punkt läßt den Abstand zum Tabellenende konstant bleiben und eröffnet weiter die Möglichkeiten auch noch nach oben zu schauen.

Aber so was werde ich hier wohl nie zu lesen bekommen - außer ich schreibe es selber. ;)
Klassenerhalt - Na klar doch !
Walter
 
Beiträge: 2439
Registriert: Dienstag 10. Mai 2011, 19:54
Wohnort: Berlin

Re: 20. Spieltag: Werder Bremen - Hertha BSC

Beitragvon AK54 » Sonntag 28. Januar 2018, 14:46

tomnoah hat geschrieben:
Akzeptiert. Aber wer hat denn den Sieg da gefordert ? Pal ! Und das nicht intern, sondern öffentlich von seiner Mannschaft. Muss er sich dann über @Walter oder andere euphorisierte Fans wundern wenn die enttäuscht sind weil sie erleben müssen, dass ihre Mannschaft eine Klasse schlechter ist als der Gegner ? Hier im Forum wurde von Walter allen Ernstes vor dem Spiel ein 2:0 Auswärtssieg prognostiziert. Und der ist bei all seinem liebenswerten Optimismus ja kein Ahnungsloser, sondern einer unser kompetentesten User hier. Nee Leute, dieses blöde Totschlag-Argument, der Gegner habe schließlich auch 11 Spieler auf dem Platz ist analytisch genauso wertlos wie die Einschätzung Werder sei eine Übermannschaft. Fakt ist aus meiner Sicht ganz einfach, dass wir immer noch eine Mannschaft haben, die leistungsmäßig zu den Abstiegskandidaten zählt. Wir können einfach gegen einen starken Gegner, der Bremen zu Hause zweifellos ist, nicht mithalten. Das ist die ganz banale Wahrheit und die sachliche Analyse des gestrigen Spiels. Die von Pal ebenfalls öffentlich proklamierte Entwicklung des Teams ist kaum erkennbar und steckt im wahrsten Sinne des Wortes in den Kinderschuhen. Bis auf Jordan waren gestern alle unsere jungen Spieler hoffnungslos überfordert und wir hatten niemand, der das Heft des Handelns in die Hand nehmen konnte. Nochmal, das ist eine ganz gefährliche Kiste, die Pal da abzieht. Entwicklung bedeutet aus meiner Sicht, dass junge Spieler in ein funktionierendes Gerüst integriert werden und nicht, dass man Leistungsträger frustriert und einen Kindergarten auf den Rasen schickt. Das ist keine Kritik an Pal, jedenfalls nicht als Coach, aber ich hab`s schon mehrfach gesagt, die Kaderplanung ist nicht ausgewogen. Die Mischung zwischen jung und alt stimmt nicht. Es fehlen etablierte Leistungsträger. Das Problem wird sich nächste Woche im Oly wiederholen weil Hoppelhausen uns genauso überlegen sein wird wie Werder. Und wenn wir danach dann bei Pillenkusen erwartungsgemäß verlieren, dann ist mehr als ein Drittel der Rückrunde sieglos gelaufen. Und was hat unser Kindergarten dann gelernt ? Haben sie dann Erfahrungen gesammelt ? Ja, haben sie aber die falschen. Ich bin sauer auf Pal. Es war ein Fehler, gegen Bremen einen Sieg zu fordern. Wenn er das tut, dann hat das mit realistischer Kompetenz nichts zu tun. Er weiß es selber. Jedenfalls hat er sich diesbezüglich bei Sky im Interview nah dem Spiel nicht nur unzufrieden über den Auftritt seiner Mannschaft geäußert, sondern auch sehr selbstkritisch hinsichtlich seiner Ansage vor dem Spiel.

Alles was Du geschrieben hast kann ich bedingungslos unterstreichen.

Vor dem Spiel hatte ich eigentlich ein wenig Hoffnung auf ein vernünftiges Spiel, auch 2:2 getippt.
Die Spiele gegen die Dosen, Stuttgart, auch wenn verloren und Dortmund zeigten doch, das wir Angriff beherrschen.

Dann dieses hilflose Auftreten. Üben die im Training auch mal Dreieckspiel ?
Sie hatten kein Mittel gegen das aggressive vorchecking der Bremer, die mit drei Mann unsere Abwehrspieler bearbeitet haben wenn wir hinten in Ballbesitz waren. Daraus resulierte dann ein Angstball irgendwo auf die Aussen, der jedemal von den Bremern erbeutet wurde.

In der 2.Hz war es noch schlimmer. Nur noch lange Abschläge von Kraft immer auf die Köpfe der Bremer. Damit leitete er den nächsten
Angriff des Gegners ein. Warum Bremen dahinten steht wurde klar. Es lag nicht am Gegner. :shock:

Also ist mein fünkchen Hoffnung auf besseren Fußball auch wieder erloschen.
Lediglich Lazaro macht ab und zu mal Spass.

PS: Auch mir geht dieses ewige stark reden des Gegner gegen den strich. Bremen hat, wie auch Stuttgart nichts auf die Reihe gebracht,
werden hier aber zu CL-Teilnemern gemacht. Mensch, @Herthamichi, @Walter etc., lasst doch ab und zu mal die Blau-Weisse Brille im Schrank. ;)
„Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern.“ Konrad Adenauer
AK54
 
Beiträge: 397
Registriert: Sonntag 28. August 2016, 19:49
Wohnort: Oberfranken

VorherigeNächste

Zurück zu Die Spiele