Rote Flora Hamburg

Hier kann alles rein, was Nichts mit Fußball zu tun hat, oder worüber ihr diskutieren wollt.

Re: Rote Flora Hamburg

Beitragvon herthamichi » Donnerstag 9. Januar 2014, 01:56

Quinnter hat geschrieben:Ach herthamichi, dann stelle doch den Link des Artikels rein, damit man sich auch mal, die für dich scheinbar nicht so tollen Passagen, lesen kann. Alleine den letzten Teil ganz dreist "copy&pasten". Also mal ehrlich... :roll: und natürlich den darauf folgenden Satz verschweigen. Der da lautet:

Eine Studie ergab allerdings bei der Untersuchung von 1000 Taser-Einsätzen in den USA, dass lediglich drei Menschen in Kliniken mussten.


Was ist der Vorteil des Tasers?

In Situationen, in denen Täter beispielsweise mit einem Messer herumfuchteln, kann der Taser von Polizisten statt der Schußwaffe eingesetzt werden. Zuletzt war am Alexanderplatz in Berlin ein Mann, der Beamte mit einem Messer attackierte, erschossen worden. Hier hätte ein Taser-Einsatz das Leben des Mannes vermutlich gerettet.

...Seitdem kam es zu mehreren Einsätzen, die nach Polizeiangaben problemlos verliefen. Zuletzt überwältigte das MEK mit dem Taser im Dezember 2013 in Niendorf einen 65-jährigen Waffen-Narren, der Nachbarn mit einem Gewehr erschreckt hatte.

Was ist aktuell geplant?

Frank Reschreiter, Sprecher der Innenbehörde, sagt der MOPO: "Die Behördenleitung hat sich mit dem Taser befasst. Wir diskutieren das und haben der Polizei einen Prüfauftrag erteilt." Die Polizei wertet aktuell Einsätze aus, bei denen ein Taser hätte zum Einsatz kommen können. So etwa Angriffe von Straftätern mit Messer und Schlagwaffen, bei denen Polizisten geschossen oder einen Diensthund auf die Gewalttäter gehetzt hatten.

Ist auch ein Einsatz auf Gewalt-Demos denkbar?

Nein. Das plant niemand. Gewerkschafts- Chef Joachim Lenders nimmt aber die Attacke von etwa 40 Vermummten auf die Davidwache zum Anlass, den Taser ins Spiel zu bringen: "Bei solchen Attacken ist der Einsatz eines Tasers sinnvoll. Die Hemmschwelle zur Schusswaffe zu greifen, ist bei unseren Kollegen enorm groß. Das ist auch grundsätzlich richtig. Doch hätten die Kollegen in der Situation zum Taser greifen können, wäre es möglicherweise zu Festnahmen gekommen."


http://www.mopo.de/polizei/nach-angriff ... 18920.html


@Quinter:

Ich verlinke keine Passagen, die ich für Blödsinn halte. Erstens hat es den Angriff auf die Davidwache so nie gegeben,
zweitens war er auf Streifenpolizisten, die mit der Davidwache nichts zu tun hatten, drittens war er 200 m von der Wache entfernt vermutlich durch einen alkoholisierten Kiezbesucher , viertens war es kein "copy&pasten" von online - Artikeln,
sondern etwas mir wichtiges aus gedruckten Ausgaben, fünftens halte ich die Aussagen des Herrn Lenders für Schwachsinn.
Bei Demos also kein Taser, aber die Streifenpolizisten hätten ihn haben müssen oder wie?. Wer will denn vorhersehen
in welche Situationen er wann plötzlich kommt?. Das ergibt keinen Sinn. Mit Fug und Recht sollte ein Taser nur Spezialkräften
überlassen werden (SEK,MEK ).

Und zu Deinem Herrn Abendblatt - Kommentator: Das zweite Schanzenfest 2009 erfolgte genau nach dem Schema
wie ich es mir vorstelle. Die Polizei hielt sich zurück, es blieb alles friedlich. Und natürlich möchte Dein Herr
Abendblatt - Kommentator dann noch mal Öl ins Feuer schütten, indem er die friedlichen Festbesucher die um
2 Uhr nachts schon zu Hause waren für die dann trotzdem noch erfolgende Randale verantwortlich macht. Mit
sowas in der Nacht muss man immer rechnen, doch dieses Beziehung herstellen, die Polizei habe sich ja
zurück gehalten und deshalb seien alle Besucher Verbrecher ist einfach zum Kotzen.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/h ... 48661.html
herthamichi
 
Beiträge: 4745
Registriert: Dienstag 10. Mai 2011, 18:50

Re: Rote Flora Hamburg

Beitragvon herthamichi » Donnerstag 9. Januar 2014, 19:45

Gefahrengebiet schmilzt zu "Gefahreninseln"

http://www.ndr.de/regional/hamburg/gefa ... et157.html
herthamichi
 
Beiträge: 4745
Registriert: Dienstag 10. Mai 2011, 18:50

Re: Rote Flora Hamburg

Beitragvon Käp71 » Donnerstag 9. Januar 2014, 19:55

herthamichi hat geschrieben:Gefahrengebiet schmilzt zu "Gefahreninseln"

http://www.ndr.de/regional/hamburg/gefa ... et157.html


Reif für die Insel...... :D
Erstmal nicht absteigen - dann Pokalfinale und dann erst Spaß in Europa. In der Reihenfolge!
Käp71
 
Beiträge: 4993
Registriert: Mittwoch 11. Mai 2011, 10:33

Re: Rote Flora Hamburg

Beitragvon herthamichi » Donnerstag 9. Januar 2014, 20:25

Käp71 hat geschrieben:
herthamichi hat geschrieben:Gefahrengebiet schmilzt zu "Gefahreninseln"

http://www.ndr.de/regional/hamburg/gefa ... et157.html


Reif für die Insel...... :D


dann, wenn die Politik zu einem Gefahrengebiet wird. ;)

Verfehlte Symbolpolitik in Hamburg: Panzer statt Hirn

http://www.spiegel.de/kultur/gesellscha ... 41877.html
herthamichi
 
Beiträge: 4745
Registriert: Dienstag 10. Mai 2011, 18:50

Re: Rote Flora Hamburg

Beitragvon Quinnter » Donnerstag 9. Januar 2014, 21:05

Ich zitiere mal was aus der FAZ. (Es ging mir hauptsächlich um die Quelle, herthamichi ;) )

Die FDP-Fraktion in der Bürgerschaft warf dem Hamburger Senat vor, linksradikal motivierte Gewalt über Jahre ignoriert zu haben. „Es gibt rund 50 Prozent mehr politisch motivierte Kriminalität von links wie von rechts in Hamburg“, sagte der Innenpolitiker Carl Jarchow. Das habe eine Kleine Anfrage der Liberalen an den Senat ergeben, in der Zahlen aus der Zeit Oktober 2012 bis November 2013 genannt wurden.

„Bei den Gewalttaten gegen Leib oder Leben übertrifft die linke Szene die rechte sogar im Verhältnis 1:4“, betonte Jarchow. Laut Antwort des Senats wurden unter diesem Titel knapp 120 Taten der Linken erfasst, bei den Rechten waren es keine 30. Hamburg braucht laut FDP - ähnlich wie gegen rechte Gewalt - Präventionskonzepte und Aussteigerprogramme. „Schon der schwarz-grüne Senat hat hier weggeschaut und nichts unternommen“, erklärte Jarchow. „Das rächt sich jetzt und soll mit überzogenen Maßnahmen wie dem groß ausgeweiteten Gefahrengebiet übertüncht werden.“

http://www.faz.net/aktuell/politik/hamb ... 44343.html

Vielleicht versteht man es deswegen nicht im Ansatz. ( was nichts mit dem Gebiet ansich zu tun haben muss. Das kann man natürlich in Frage stellen) sondern eben allein den Ansatz(!) der Polizei für diese temporäre Maßnahme. Solche Gewalttaten scheinen heutzutage schon als "normal" angesehen zu werden. Auf der rechten Seite wird das aus meiner Sicht vermehrt geächtet (völlig zu recht), während es von links aber lange Zeit geduldet wurde. Und da liegt bei mir jedenfalls der Knackpunkt.

Hier kann man übrigens den Anschlag vor der Demo auf die Davidwache ansehen.
/watch?v=QAuG-ZppKKY

Ich erkenne da eher zurückhaltenes Verhalten(was herthamichi ja immer fordert) seitens der Polizei. Zu großen Teilen ist da nicht mal Polizei zu erkennen bei diesem Heckmeck, Wohlgemerkt alles wenige Tage vor der Demo.

Und da frage ich mich halt, warum man das nicht zumindest teilweise nachvollziehen kann, dass die Polizei eben einen Tag später dort präsenter war. Es sind sicherlich solche Sachen, plus viele Dinge der letzten Jahre, + vermehrter Brandanschläge auf private Autos , + Farbbombenattacken auf private Häuser und eben Gewalt auch gegen andere Polizeistationen des Viertels, sowie eben dem schwer verletzten Polizisten (was ja nicht mal der Anwalt bestreitet. Ob nun hier oder 150m weiter - es gab ihn ja ) und eben die schlechte Politik (wofür die Polizei nichts kann) Daraus resultierte wohl letztlich der Entschluss, diese Gefahrenzone temporär und auf dem Hamburger Recht zu errichten. Nun ist sie ja schon entschärft. Haben doch alle was davon. Das Ganze dient doch ohnehin nur der Abschreckung. Genauso wie irgendwelche Kommentare über Waffen. Damit sich da eben keine rechtsfreien Räume bilden oder die Touris da Halligalli auf Krawallpartys machen können.

Wer solche Räume sucht und daran Gefallen findet, dem kann ich zumindest einen Reise-Tipp geben. Detroit Michigan! Da gibt´s das in nicht wenigen Teilen der Stadt. Da liegen ganze Viertel brach, da interessiert sich die Polizei meist einen feuchten Dreck drum und hält sich komplett raus. Da kann man dann tun und lassen was man möchte. Nur ob einem sowas gefallen würde, das wage ich zu bezweifeln. Da herrschen dann nämlich andere Gesetze. ;)
Quinnter
 
Beiträge: 1311
Registriert: Samstag 7. April 2012, 20:02

Re: Rote Flora Hamburg

Beitragvon herthamichi » Donnerstag 9. Januar 2014, 22:34

"Präventionskonzepte und Aussteigerprogramme"

Da fällt mir doch gerade ein: Präventionskonzepte gegen die Schieflage des HSV hätte Carl-Edgar Jarchow
wohl in der Vergangenheit haben müssen. Und um ein Aussteigerprogramm für sich selbst wird er sich wohl
nach der nächsten Mitgliederversammlung bemühen müssen. :lol:

Dass am 20.12. keine Polizei zu sehen war, wundert mich nicht. Der Angriff kam wohl zu plötzlich und
überraschend und war kurz danach wieder vorbei. Es ist ein schlechter Video, wobei - soweit erkennbar -
die Personen vor der Wache eher braun als schwarz gekleidet waren. Das würde dem entsprechen, was der Hamburger
Verfassungsschutz-Chef sagt: "Das waren St. Pauli - Hooligans". Ob das bei der zweiten Attacke am 28.12.
so ähnlich war, weiß er aber nicht. Überhaupt weiß man gar nichts darüber; es gibt von allem irgendein
Video, nur zum 28.12. nicht. Da wird also etwas schlecht Nachvollziehbares zur Begründung der Ausrufung
eines Gefahrengebietes verwendet.

Nach etlichen Übergriffen der Polizei auf Fan-Kneipen des FC St. Pauli ist klar, dass das Verhältnis der
St. Pauli-Fans zur Polizei schlecht ist. Insofern vorstellbar, dass das St. Pauli - Hooligans waren. Die
Konstruktion einer Verbindung von den St. Pauli - Hooligans zur autonomen Szene rund um die Flora,
die dieser Verfassungsschutz-Chef unterstellt, geht mir aber zu weit. Es mag den einen oder anderen
Einzelfall der Personenidentität geben, aber grundsätzlich ist das an den Haaren herbei gezogen und
keine Begründung am nächsten Tag quasi als Racheakt der Flora - Demo so massiv entgegen zu treten.
Als ob jeder St. Pauli - Fan sich für Lampedusa-Flüchtlinge interessiert und jeder Rotflorist sich für
Fussball und speziell den FC St. Pauli interessiert. Nee, das sagt einem schon der gesunde Menschen-
Verstand, das dem nicht so seien kann.

Edit: Ach so, bevor das wieder kritisiert wird, habe die gedruckte Zeitung gelesen, hier noch ein Link:

http://www.mopo.de/nachrichten/verfassu ... 31404.html
herthamichi
 
Beiträge: 4745
Registriert: Dienstag 10. Mai 2011, 18:50

Re: Rote Flora Hamburg

Beitragvon Quinnter » Donnerstag 9. Januar 2014, 23:09

Irgendwie ist das bei dir auf jeden Fall komisch. Denn Truckmikki distanziert sich zumindest von dieser Gewalt, wie bspw. auf den Polizisten. Man findet trotz politisch unterschiedlichen Ansichten zumindest mal einen Konsens. Du scheinst ja echt alles und jeden zu rechtfertigen. Suchst die Schuld wirklich ausnahmslos immer bei den anderen. Selbst unsereins kritisierste hier schon mal die Politik und im Bezug auf Polizeigewalt äußerte man sich ebenfalls....Naja, ist alles dein Ding! Du bist aber auf jeden Fall niemals irgendwie auch nur annährend in der Szene. Jede Wette ;) Bin erstmal raus hier.

Rein fussballerisch zum FC St. Pauli kann ich nur sagen: "Nie mehr - scheiß St.Pauli ! Nie mehr -nie mehr! " Ich habs noch im Ohr! Wat ein herrlicher Tag! Und selbst Herr Wagner hat das Ding da eingeschoben. Kraft markierte den Rasen mit der Fahne, Änis aufn Zaun! Die Sonne stach die ganze Zeit auf den Block! Habs alles noch bildlich vor Augen. Ein verrücktes Comeback. 8-) :D :o
Quinnter
 
Beiträge: 1311
Registriert: Samstag 7. April 2012, 20:02

Re: Rote Flora Hamburg

Beitragvon truckmikki » Sonntag 12. Januar 2014, 20:30

michi du hast neue post PN !

;)
Aber eins, aber eins, das bleibt besteh'n,
Blau-Weisse Hertha wird nie untergeh'n
Benutzeravatar
truckmikki
 
Beiträge: 3221
Registriert: Sonntag 18. Dezember 2011, 13:16
Wohnort: Berlin

Re: Rote Flora Hamburg

Beitragvon herthamichi » Dienstag 14. Januar 2014, 01:27

Offener Brief an den Hamburger Innensenator

http://urbanshit.de/?p=13620

-----------------------------------------------------------------------------------------------

Pitbull-Politik im Hamburger Gefahrengebiet

/watch?v=iEqgMqQOm0I
herthamichi
 
Beiträge: 4745
Registriert: Dienstag 10. Mai 2011, 18:50

Re: Rote Flora Hamburg

Beitragvon Der_dicke_Bernie » Dienstag 14. Januar 2014, 07:17

Lieber 2:3 gegen Bayern München als 1:6 gegen Paderborn :D
Benutzeravatar
Der_dicke_Bernie
 
Beiträge: 2727
Registriert: Dienstag 10. Mai 2011, 20:55
Wohnort: Berlin-Reinickendorf

Re: Rote Flora Hamburg

Beitragvon herthamichi » Dienstag 14. Januar 2014, 21:35

Hamburg will Rote Flora zurückkaufen

http://www.ndr.de/regional/hamburg/flora201.html
herthamichi
 
Beiträge: 4745
Registriert: Dienstag 10. Mai 2011, 18:50

Re: Rote Flora Hamburg

Beitragvon herthamichi » Montag 27. Januar 2014, 22:25

Der Kampf um die Rote Flora:

Das Senats-Ultimatum läuft ab - Kretschmer freut sich auf Klage

http://www.mopo.de/nachrichten/der-kamp ... 02044.html

Edit:

Die Stadt beruft sich hierauf:

Stadt will Rote Flora zurückkaufen:

Senat: Kretschmers Verhalten hat zu „gezielter Eskalation“ geführt

http://www.mopo.de/politik/stadt-will-r ... 83450.html
herthamichi
 
Beiträge: 4745
Registriert: Dienstag 10. Mai 2011, 18:50

Vorherige

Zurück zu Off-Topic