Zunehmende Gewalt in Deutschland

Hier kann alles rein, was Nichts mit Fußball zu tun hat, oder worüber ihr diskutieren wollt.

Re: Was zum lachen...

Beitragvon Treffsicher » Donnerstag 25. Oktober 2012, 22:22

Treffsicher
 

Zunehmende Gewalt in Deutschland

Beitragvon staflip » Freitag 26. Oktober 2012, 05:30

So, da sonst überall hingepostet wird, wenn es um Gewalttaten geht, hier nun ein zusammenführender Thread. Ich hoffe inständig, dass sich bei etwaigen Diskussionen am Riemen gerissen wird, sonst gibts Ärger!
Gemeinsam werden wir wieder siegreich sein
Hertha BSC Traditionsverein
Trauer, Freude, Frust spürn wir Jahr für Jahr
Doch am Ende sind wir wieder für dich da
Benutzeravatar
staflip
Moderator
 
Beiträge: 4554
Registriert: Mittwoch 11. Mai 2011, 16:17
Wohnort: Berlin

Re: Zunehmende Gewalt in Deutschland

Beitragvon HerthaBsc » Freitag 26. Oktober 2012, 05:44

Tja, was soll man zu dem Thema noch sagen??

Was soll ich davon halten, wenn 2 Täter schon wieder auf freiem Fuß sind?
http://www.bz-berlin.de/tatorte/zwei-al ... 70306.html


Unsere Strafen sind ein Witz.
Für Steuerhinterziehung oder Raubkopien bekommst du fast genau so lange wie für Totschlag.

In Texas hat eine Frau wenigstens 99 Jaher haft bekommen, weil sie ihr eigenes!!! Kind verprügelt hat.
Sie kann frühstens nach 30 Jahren wieder auf freim Fuß sein (was auch unwahrscheinlich ist).
Das Verhindert die Strafen nicht, aber diese "Menschen" sind für eine lange Zeit ausm Verkehr gezogen.

Aber hier bei uns??
passiert nichts!

Selbst im Gefängnis haben diese Schweine doch ein gutes Leben.
Man kann nur hoffen, dass sie im Gefängnis jeden Tag auf die Fresse bekommen.

Für die Familie des getöteten muss es hart sein, so zu leben.
Schade, dass Jonny nicht wenigstens einen mitgerissen hat.
Aber was will man gegen so viele Angreifer tun...
HerthaBsc
 
Beiträge: 177
Registriert: Sonntag 29. April 2012, 09:15
Wohnort: Berlin

Re: Zunehmende Gewalt in Deutschland

Beitragvon Synonym » Freitag 26. Oktober 2012, 11:42

Alles hausgemacht, Kuschelkurse von Rot/Grün inszeniert, seit 20Jahren.
Polizeistellen abgebaut, Videoüberwachungen zu teuer also abgeschafft, Gerichte überlastet, Schnellverfahren nicht gesetzlich manifestiert usw. usw.
Warum können Intensivitäter erst nach der 20ten Straftat hinter Gitter, mal einfach umdrehen, bei der ersten Gewalttat gleich richtig bestrafen und bei einem weiteren Vergehen über eine Mäßigung nachdenken.

Und, leider ist es so dass Ausländer(egal woher) hier keine Angst vor Sanktionen unseres Rechtssystem haben, also hier bestrafen und in den Ländern wo sie herkommen, ihre Strafen absitzen lassen, das würde den einen oder anderen schon helfen sich zu benehmen und an geltendes Recht zu halten, den davor hätten sie schon Angst, da läuft es anders als bei uns und würde nachhaltiger wirken als bei uns, ein nochmaligen Aufenthalt in Ihrem Rechtssystem würde zum nachdenken ganz sicher anregen.

Nicht falsch verstehen, auch der gemeine Deutsche, muss klar und unmissverständlich zu spüren bekommen, was es heißt hier asozial durch Leben zu ziehen und Straftaten zu begehen, auch hier muss mit alles härte durchgegriffen werden.

Das soll hier nicht als Ausländerhass oder ähnlichem Schwachsinn gesehen werden!

Die Zeit der weichen Hand muss endlich vorbei sein, es hat sich gezeigt, das dieser Kurs keinen Erfolg hat und immer mehr Menschen in Angst und Schrecken leben.

Sonst ist unser Wertsystem verloren und wir bekommen Verhältnisse wie in USA,Mexiko,Rio usw. das kann keiner wollen.
Ich möchte in einer Welt leben, wo man sich gegenseitig respektiert und in Ruhe seine Kinder aufziehen kann und miteinander lebt und sich hilft.

In den Skandinavischen Ländern ist doch so was auch möglich, nur hat leider unsere Politik seit Jahrzehnten versäumt die richtige Politik zu machen und da meine ich alle Lager.

Ich befürchte nur, das sich unsere Gesellschaft noch weiter auseinander dividieren wird und alles noch schlimmer werden wird :cry:
Synonym
 

Re: Zunehmende Gewalt in Deutschland

Beitragvon Herthahund » Freitag 26. Oktober 2012, 11:56

Das Herkunftsland der meisten, die Du als Ausländer bezeichnest, ist Deutschland. Da sind sie geboren, da sind zum Teil ihre Eltern und sogar Großeltern geboren. Und da müssen auch die Probleme gelöst werden, die sie hier haben und machen.
En varm velkomst hjem, Per!
Benutzeravatar
Herthahund
 
Beiträge: 2326
Registriert: Donnerstag 12. Januar 2012, 16:45

Re: Zunehmende Gewalt in Deutschland

Beitragvon Synonym » Freitag 26. Oktober 2012, 12:26

Herthahund hat geschrieben:Das Herkunftsland der meisten, die Du als Ausländer bezeichnest, ist Deutschland. Da sind sie geboren, da sind zum Teil ihre Eltern und sogar Großeltern geboren. Und da müssen auch die Probleme gelöst werden, die sie hier haben und machen.


Der größte Anteil, da hast du recht, sind Mitbürger türkischer Herkunft, die hier seit Generationen hier leben.
Aber darauf wollte ich die Aussage nicht reduzieren.

Große Probleme gibt es auch mit zugezogenen Gruppen wie Serben, Albaner, Araber(z.Teil erst gekommen) Russen u.a.
Die Aussage war auch nicht explizit gegen diese gerichtet, obwohl sie einen sehr großen Anteil der Probleme ausmachen.

Ich will einfach grundsätzlich was geändert haben, ohne den einen oder anderen besonders hervorzuheben.
Ob deutsch oder nicht deutsch, so können wir nicht weitermachen und müssen mal das einen oder andere in Frage stellen und endlich ändern.

Oder siehst du diese Debatten als nicht notwendig und völlig übertreiben an???
Synonym
 

Re: Zunehmende Gewalt in Deutschland

Beitragvon Jule » Freitag 26. Oktober 2012, 12:31

Alle Rachegefühle aufgebrachter Bürger in Ehren, aber wenn die Täter "im Gefängnis jeden Tag auf die Fresse bekommen" ist auch keinem weitergeholfen. Genauso wenig wie 99-jährige Haftstrafen oder andere amerikanische Scherze wie die Todesstrafe, die Kriminalitätsraten sind dort trotzdem höher, mit Abschreckung ist nichts. Sie stellen maximal noch die Bedürfnisse derer zufrieden, die eine "ausgleichende Gerechtigkeit" sehen wollen. Produktiv ist das nicht.
Ich sehe keinen Fehler darin, Tätern die Möglichkeit zu geben sich zu ändern und wieder ein Teil der Gesellschaft zu werden. Genug Zeit um nachzudenken hat man im Gefängnis nach wie vor, aber man muss nicht bei der Erkenntnis ein Arsch zu sein stehen bleiben. Man wird dabei unterstützt, sein Leben wieder auf die Reihe zu kriegen. Nur weil man selber schon immer ein Umfeld genießen durfte, in dem man einen gesunden Verstand, Moral, ein Wertesystem entwickeln konnte, darf man nicht die abschreiben, die das nicht hatten. Das muss nicht bei allen Kriminellen so sein, genauso wenig wie man erwarten darf, dass alle bereuen und zu guten Menschen werden. Aber wenn bei ein paar die Möglichkeit dazu besteht, warum sollte man sie ihnen nicht geben. Letztendlich haben alle etwas davon. Man muss von dem inneren Drang nach Strafe, einfach um der Strafe willen, wegkommen und ein bisschen weiter denken. Ohne Strafe geht es nicht, aber einen Menschen für sein Leben endgültig zu verurteilen ist zu einfach.

Davon abgesehen, muss man sich fragen woher das kommt, dass sich die Vorfälle, wo Menschen aus einer Laune heraus getötet werden, häufen. Woher kommt diese Aggression bei meist jungen Menschen und die Verachtung von Leben - da müsste man ansetzen. Den Leuten fehlen die Perspektiven, Alkohol wird nach wie vor von allen Seiten verherrlicht, einfache Sachen wie Respekt, den Anderen zu achten, Toleranz, Rücksichtsname werden nicht mehr vermittelt. Ich will keinem Täter die Verantwortung nehmen, es trifft immer noch jeder seine eigenen Entscheidungen für die er auch gerade stehen muss. Trotzdem sollte man nicht dabei stehen bleiben, die Leute kurzfristig wegzusperren und auf eine abschreckende Wirkung zu hoffen. Die Ursachen müssen herausgefunden und benannt werden, um dann dagegen zu wirken. Das ist aber natürlich viel komplizierter als nach lebenslanger Haft, oder Prügel zu schreien und auf das lasche deutsche Rechtssystem zu schimpfen.

EDIT: Als Antwort auf HerthaBscs Beitrag... Die allgemeine Diskussion ist ja schon in eine ganz andere Richtung gegangen.
Benutzeravatar
Jule
 
Beiträge: 786
Registriert: Dienstag 10. Mai 2011, 21:29

Re: Zunehmende Gewalt in Deutschland

Beitragvon Faktor1 » Freitag 26. Oktober 2012, 14:00

Jule hat geschrieben:Alle Rachegefühle aufgebrachter Bürger in Ehren, aber wenn die Täter "im Gefängnis jeden Tag auf die Fresse bekommen" ist auch keinem weitergeholfen. Genauso wenig wie 99-jährige Haftstrafen oder andere amerikanische Scherze wie die Todesstrafe, die Kriminalitätsraten sind dort trotzdem höher, mit Abschreckung ist nichts. Sie stellen maximal noch die Bedürfnisse derer zufrieden, die eine "ausgleichende Gerechtigkeit" sehen wollen. Produktiv ist das nicht.
Ich sehe keinen Fehler darin, Tätern die Möglichkeit zu geben sich zu ändern und wieder ein Teil der Gesellschaft zu werden. Genug Zeit um nachzudenken hat man im Gefängnis nach wie vor, aber man muss nicht bei der Erkenntnis ein Arsch zu sein stehen bleiben. Man wird dabei unterstützt, sein Leben wieder auf die Reihe zu kriegen. Nur weil man selber schon immer ein Umfeld genießen durfte, in dem man einen gesunden Verstand, Moral, ein Wertesystem entwickeln konnte, darf man nicht die abschreiben, die das nicht hatten. Das muss nicht bei allen Kriminellen so sein, genauso wenig wie man erwarten darf, dass alle bereuen und zu guten Menschen werden. Aber wenn bei ein paar die Möglichkeit dazu besteht, warum sollte man sie ihnen nicht geben. Letztendlich haben alle etwas davon. Man muss von dem inneren Drang nach Strafe, einfach um der Strafe willen, wegkommen und ein bisschen weiter denken. Ohne Strafe geht es nicht, aber einen Menschen für sein Leben endgültig zu verurteilen ist zu einfach.
Davon abgesehen, muss man sich fragen woher das kommt, dass sich die Vorfälle, wo Menschen aus einer Laune heraus getötet werden, häufen. Woher kommt diese Aggression bei meist jungen Menschen und die Verachtung von Leben - da müsste man ansetzen. Den Leuten fehlen die Perspektiven, Alkohol wird nach wie vor von allen Seiten verherrlicht, einfache Sachen wie Respekt, den Anderen zu achten, Toleranz, Rücksichtsname werden nicht mehr vermittelt. Ich will keinem Täter die Verantwortung nehmen, es trifft immer noch jeder seine eigenen Entscheidungen für die er auch gerade stehen muss. Trotzdem sollte man nicht dabei stehen bleiben, die Leute kurzfristig wegzusperren und auf eine abschreckende Wirkung zu hoffen. Die Ursachen müssen herausgefunden und benannt werden, um dann dagegen zu wirken. Das ist aber natürlich viel komplizierter als nach lebenslanger Haft, oder Prügel zu schreien und auf das lasche deutsche Rechtssystem zu schimpfen.

EDIT: Als Antwort auf HerthaBscs Beitrag... Die allgemeine Diskussion ist ja schon in eine ganz andere Richtung gegangen.


Die Leute die diese Ansicht vertreten, wie Du sie hier beschreibst sind beispielsweise Haftrichter oder Staatsanwälte die nichts anderes im Sinn haben das es den ach so amen Täter gut geht. An die Opfer und Ihre Angehörigen denkt unserer Staat fast überhaupt nicht. Im Gegenteil die Opfer werden durch solche Kuschelkursaktionen noch verhöhnt. Wie muß sich ein Polizist vorkommen wenn Er unter Einsatz seines Lebens einen Täter stellt und dieser dann nach 2 Stunden wieder auf freien Fuß ist. Da verliert man doch die Motivation im Beruf. Aber Weicheier wie Du prügeln wahrscheinlich eher auf Polizisten ein, als das sie einer Hilflosen Person zur Seite stehen.
In einen Punkt hast Du aber recht, das ist die Frage nach dem Warum wird man erst zum Straftäter in unserer " Heilen Welt ".
Das Schienbein ist das Körperteil, mit dem man auch im Dunkeln Möbel findet.
Benutzeravatar
Faktor1
 
Beiträge: 1549
Registriert: Samstag 21. Januar 2012, 21:32

Re: Zunehmende Gewalt in Deutschland

Beitragvon HerthaBsc » Freitag 26. Oktober 2012, 14:01

Jule hat geschrieben:Alle Rachegefühle aufgebrachter Bürger in Ehren, aber wenn die Täter "im Gefängnis jeden Tag auf die Fresse bekommen" ist auch keinem weitergeholfen. Genauso wenig wie 99-jährige Haftstrafen oder andere amerikanische Scherze wie die Todesstrafe, die Kriminalitätsraten sind dort trotzdem höher, mit Abschreckung ist nichts. Sie stellen maximal noch die Bedürfnisse derer zufrieden, die eine "ausgleichende Gerechtigkeit" sehen wollen. Produktiv ist das nicht.
Ich sehe keinen Fehler darin, Tätern die Möglichkeit zu geben sich zu ändern und wieder ein Teil der Gesellschaft zu werden. Genug Zeit um nachzudenken hat man im Gefängnis nach wie vor, aber man muss nicht bei der Erkenntnis ein Arsch zu sein stehen bleiben. Man wird dabei unterstützt, sein Leben wieder auf die Reihe zu kriegen. Nur weil man selber schon immer ein Umfeld genießen durfte, in dem man einen gesunden Verstand, Moral, ein Wertesystem entwickeln konnte, darf man nicht die abschreiben, die das nicht hatten. Das muss nicht bei allen Kriminellen so sein, genauso wenig wie man erwarten darf, dass alle bereuen und zu guten Menschen werden. Aber wenn bei ein paar die Möglichkeit dazu besteht, warum sollte man sie ihnen nicht geben. Letztendlich haben alle etwas davon. Man muss von dem inneren Drang nach Strafe, einfach um der Strafe willen, wegkommen und ein bisschen weiter denken. Ohne Strafe geht es nicht, aber einen Menschen für sein Leben endgültig zu verurteilen ist zu einfach.

Davon abgesehen, muss man sich fragen woher das kommt, dass sich die Vorfälle, wo Menschen aus einer Laune heraus getötet werden, häufen. Woher kommt diese Aggression bei meist jungen Menschen und die Verachtung von Leben - da müsste man ansetzen. Den Leuten fehlen die Perspektiven, Alkohol wird nach wie vor von allen Seiten verherrlicht, einfache Sachen wie Respekt, den Anderen zu achten, Toleranz, Rücksichtsname werden nicht mehr vermittelt. Ich will keinem Täter die Verantwortung nehmen, es trifft immer noch jeder seine eigenen Entscheidungen für die er auch gerade stehen muss. Trotzdem sollte man nicht dabei stehen bleiben, die Leute kurzfristig wegzusperren und auf eine abschreckende Wirkung zu hoffen. Die Ursachen müssen herausgefunden und benannt werden, um dann dagegen zu wirken. Das ist aber natürlich viel komplizierter als nach lebenslanger Haft, oder Prügel zu schreien und auf das lasche deutsche Rechtssystem zu schimpfen.

EDIT: Als Antwort auf HerthaBscs Beitrag... Die allgemeine Diskussion ist ja schon in eine ganz andere Richtung gegangen.


Den Leuten fehlen nicht die Perspektiven...das ist doch alles Schwachsinn.
Diese Leute reden sich das natürlich gerne ein, damit sie einen Grund für ihr Verhalten haben.
In kaum einem anderen Land hat man so gute Chancen, sich zu Bilden usw. und somit ein normales Leben zu führen (ich rede nicht davon dass jeder reicht wird/ Karriere macht)

Alkohol? Die meisten Türken und Araber trinken doch (angeblich) nichts?!
Warum dann solche Aggressionen?
Das mit dem Alkohol ist doch auch nur eine Ausrede.
Ich war auch schon oft besoffen...schlage ich deshalb irgendwelche Leute tot?
Nein!

Gesoffen wurde auch schon immer (früher in den Kneipen wohl mehr als heute) und trotzdem ist sowas seltener passiert.
Warum gibt es heute keine "ehrliche" Hauerei mehr, wenn ein Problem anliegt?
Dann haut man sich eben mal eine auf die Fresse und dann ist die Sache in Ordnung...
Warum muss man heute in Gruppen auf einzelne losgehen und solange weitermachen, bis derjenige sich nicht mehr rührt (und dann im Koma liegt oder stirbt)??


Tätern die Chance zur Besserung geben: Sollte man auf jeden Fall tun
Aber auch nur bei Leuten wo es etwas bringen kann.
Bei Intensivtätern mit 70 Anzeigen ist halt irgendwann mal vorbei.


Ich habe auch erwähnt, dass die hohen Strafen in Amerika diese Taten nicht verhindern...


Aber versetzen wir uns doch mal in die Lage der Eltern:

Dein Kind wurde totgeprügelt...und der Täter ist nach 6 Jahren wieder aus dem Gefängnis (oder früher wegen "guter Führung" :evil: )

Der Täter konnte im Gefängnis in aller Ruhe eine Ausbildung machen und arbeitet nun in dem Supermarkt um die Ecke (man muss ihm ja eine Chance geben er ist ja jetzt so ein guter Mensch...)

Da sollen die Eltern sich nicht verarscht fühlen? bzw. von der Justiz im Stich gelassen fühlen??

Die Eltern hätten nun vlt. gerne mal ihren Sohn auf seiner Arbeitsstelle besucht...aber das geht leider nicht mehr denn er ist ja tot...


Hört endlich auf euch die Sachen schön zu reden

Fakt ist:
- es wird immer schlimmer
-Ursachen suchen ist blödsinn: denn eigentlich könnte hier jeder was auch sich machen (wir haben keinen Krieg wo jeder ums überleben kämpfen muss)
HerthaBsc
 
Beiträge: 177
Registriert: Sonntag 29. April 2012, 09:15
Wohnort: Berlin

Re: Zunehmende Gewalt in Deutschland

Beitragvon HerthaBsc » Freitag 26. Oktober 2012, 14:18

Nachtrag zum folgenden Satz

-Ursachen suchen ist blödsinn: denn eigentlich könnte hier jeder was auch sich machen (wir haben keinen Krieg wo jeder ums überleben kämpfen muss)

Vlt. etwas blöd formuliert, denn mittlerweile muss man ja in unserer Stadt um sein Leben kämpfen.
Gemeint ist damit, dass wir hier beste Bedingungen haben, um ein normaler Mensch zu werden
HerthaBsc
 
Beiträge: 177
Registriert: Sonntag 29. April 2012, 09:15
Wohnort: Berlin

Re: Zunehmende Gewalt in Deutschland

Beitragvon Treffsicher » Freitag 26. Oktober 2012, 16:50

Quelle Berliner Kurier:

Gegen den 21-Jährigen erging am Donnerstag zwar Haftbefehl wegen Körperverletzung mit Todesfolge. Der Vollzug sei jedoch aufgrund seines Geständnisses, seiner sozial-familiären Bindung und seines Vorlebens außer Vollzug gesetzt worden.
Äh,was soll denn diese xxxe?Sozial Familiären Bindung?Die treten einen Menschen tot und werden dann wegen so was verschont?Ich halte nichts davon,dass wir ein Staat mit Resozialisierung sind!Von mir aus könnte es hier in Deutschland auch wieder die Todesstrafe geben!Denn ich bin der Meinung,wer einen Menschen vorsätzlich tötet,der hat in der Gesellschaft nichts mehr zu suchen und sollte mit seinem eigenen Leben dafür bezahlen.So wie es halt in den USA praktiziert wird!

Aber solange wir Richter haben,die unser Strafrecht nicht richtig aussprechen,solange wird sich jeder Täter halb tot lachen.Und zwar nicht nur über das Opfer,sondern auch über diese Justiz!Und übrigens,mir tun auch die Polizisten Leid!Die jeden Tag den Kopf hinhalten müssen.Bloß weil die Politik keine richtigen Gesetze auf den Weg bringen!

Die Jugendlichen "Deutschen",die den Jonny am Alex totgeschlagen haben werden nicht wegen Mord angeklagt.Sondern wegen Körperverletzung mit Todesfolge :evil:
Heißt: 3-6 Jahre!Wenn überhaupt!Armes Deutschland sage ich da nur!
Treffsicher
 

Re: Zunehmende Gewalt in Deutschland

Beitragvon Herthahund » Freitag 26. Oktober 2012, 17:02

Danke Jule - der einzige erträgliche Beitrag hier.

Im übrigen sehe ich nicht, wieso wir das hier diskutieren müssen, mit Hertha hat das nichts zu tun. Hertha hat eher das Problem, dass sich die Migranten nicht in unser Stadion verlaufen. Im Förderverein Ostkurve wird das diskutiert, und da ist man sich auch bewusst, woran das liegen könnte: die trauen sich schlicht nicht. Dazu gibt es zwei lesenswerte Beiträge in der letzten "Flüstertüte" - zum latenten und offenen Rassismus doch leider zahlreicher Herthafans.

Zu Gewalt möchte ich hier nochmal die Hertha-Vereinsführung zitieren - was die da sagen, gilt nicht nur für Stadiongewalt, sondern kann auch ganz allgemein verstanden werden:

Seit Jahren steht Hertha BSC mit seinen Fans in einem stetigen und kontinuierlichen Dialog, und hierin sehen wir auch in der Zukunft einen wesentlichen Baustein, Gewalt im Stadion zu begegnen und das Stadionerlebnis für alle sicher zu gestalten.
En varm velkomst hjem, Per!
Benutzeravatar
Herthahund
 
Beiträge: 2326
Registriert: Donnerstag 12. Januar 2012, 16:45

Re: Zunehmende Gewalt in Deutschland

Beitragvon Spreepirat » Freitag 26. Oktober 2012, 17:15

Treffsicher hat geschrieben:Quelle Berliner Kurier:

Gegen den 21-Jährigen erging am Donnerstag zwar Haftbefehl wegen Körperverletzung mit Todesfolge. Der Vollzug sei jedoch aufgrund seines Geständnisses, seiner sozial-familiären Bindung und seines Vorlebens außer Vollzug gesetzt worden.
Äh,was soll denn diese xxxe?Sozial Familiären Bindung?Die treten einen Menschen tot und werden dann wegen so was verschont?Ich halte nichts davon,dass wir ein Staat mit Resozialisierung sind!Von mir aus könnte es hier in Deutschland auch wieder die Todesstrafe geben!Denn ich bin der Meinung,wer einen Menschen vorsätzlich tötet,der hat in der Gesellschaft nichts mehr zu suchen und sollte mit seinem eigenen Leben dafür bezahlen.So wie es halt in den USA praktiziert wird!

Aber solange wir Richter haben,die unser Strafrecht nicht richtig aussprechen,solange wird sich jeder Täter halb tot lachen.Und zwar nicht nur über das Opfer,sondern auch über diese Justiz!Und übrigens,mir tun auch die Polizisten Leid!Die jeden Tag den Kopf hinhalten müssen.Bloß weil die Politik keine richtigen Gesetze auf den Weg bringen!

Die Jugendlichen "Deutschen",die den Jonny am Alex totgeschlagen haben werden nicht wegen Mord angeklagt.Sondern wegen Körperverletzung mit Todesfolge :evil:
Heißt: 3-6 Jahre!Wenn überhaupt!Armes Deutschland sage ich da nur!


Es sollte bekannt sein, dass in den USA auch schon Unschuldige hingerichtet wurden.
Und jeder unschuldig Hingerichtete ist wiederum ein MORD. Kriegt der Richter dann auch die Todesstrafe?
Nichts ist für die Ewigkeit
Benutzeravatar
Spreepirat
Moderator
 
Beiträge: 5932
Registriert: Dienstag 10. Mai 2011, 19:10

Re: Zunehmende Gewalt in Deutschland

Beitragvon Treffsicher » Freitag 26. Oktober 2012, 17:27

Ich verurteile auch die Todesstrafen gegen unschuldige!Man sollte die Todesstrafe nur anwenden,wenn es eindeutig bewiesen ist,dass ein Täter bewusst(mit Vorsatz)getötet hat 8-)
In dem genannten Fall von Alex würde ich alle Täter 30 Jahre ohne Bewährung geben!Das nennt man Gerechtigkeit!
Alles andere ist nur ein Hohn für die Opfer!

PS: Die Richter Garde der 68ziger Bewegung sollte man in Deutschland in Rente schicken!
Treffsicher
 

Re: Zunehmende Gewalt in Deutschland

Beitragvon Herthahund » Freitag 26. Oktober 2012, 17:43

Heute sinkt für Sie - das Niveau!

Kann man diesen Stammtisch-Thread nicht schließen und ins Archiv verschieben.
En varm velkomst hjem, Per!
Benutzeravatar
Herthahund
 
Beiträge: 2326
Registriert: Donnerstag 12. Januar 2012, 16:45

Nächste

Zurück zu Off-Topic